VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Dieselkrise, Fahrverbote, neue Zulassungsprozeduren - die Probleme der Autobranche lassen die Caravan-Branche kalt.

14.01.2019 - 12:14:23

Caravan-Branche sieht kein Ende des Booms. Auf der Reisemesse CMT in Stuttgart verkündete der Caravaning Industrie Verband (CIVD) am Montag Rekordzahlen: 71 186 Wohnwagen und Reisemobile wurden 2018 in Deutschland neu zugelassen, ein Plus von 12,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. CIVD-Geschäftsführer Daniel Onggowinarso erwartet, dass dieser Trend 2019 anhält: Immer mehr Neueinsteiger entschieden sich für die Urlaubsform.

angewiesen - und die bieten entsprechende Motoren noch nicht an. Das Problem: Die Reisemobile sind schwer, die Infrastruktur vor allem in der Peripherie dünn - ähnlich wie bei Lastwagen reicht die Reichweite der aktuellen Batterietechnik für tagelange Touren mit dem Camper noch nicht aus.

Dabei geht der Trend vor allem bei den Reisemobilen weiter hin zu kompakten Fahrzeugen. Dazu gehören etwa Kastenwagen oder Vans, die mit wenigen Handgriffen auch alltagstauglich sind. So bemühen sich die Hersteller, beispielsweise jüngere Kunden anzusprechen. Auch elektronische Helfer haben längst Einzug in Reisemobile gehalten - dazu gehören Rückfahrkameras oder Rangiersysteme, aber auch Apps, mit deren Hilfe Füllstände von Batterien, Wassertanks und Gasversorgung kontrolliert oder auch die Heizung angestellt werden kann.

Ein Ende des Booms sehen die Hersteller noch nicht. Es gebe immer mehr Neueinsteiger, so CIVD-Präsident Pfaff. "Von einem gesättigten Markt kann derzeit keine Rede sein." 2018 konnten die deutschen Firmen mit dem Verkauf von Neufahrzeugen, Gebrauchten und dem passenden Zubehör ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 9,1 Prozent auf 11,2 Milliarden Euro steigern. 2019 rechnet der CIVD mit 77 000 neu zugelassenen Fahrzeugen und einem Umsatzplus in allen Geschäftsbereichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen will bundesweite Wechselprämie für ältere Diesel anbieten. "Aktuell prüft der Volkswagen Konzern ein zeitlich befristetes bundesweites Angebot der Wechselprämie, die bei Inzahlungnahme eines Euro-4- oder Euro-5-Diesel-Fahrzeugs gewährt wird", sagte ein Konzernsprecher am Freitag. Diese ist ihm zufolge aktuell auf die 15 besonders belasteten Städte beschränkt. Zuvor hatte die "Bild" über das Vorhaben berichtet. WOLFSBURG - Volkswagen will die Wechselprämie für ältere Diesel auf ganz Deutschland ausdehnen. (Boerse, 18.01.2019 - 19:45) weiterlesen...

'FAZ': VW will Werbeaktivitäten im internationalen Fußball verstärken. Der Automobilkonzern ist seit Jahresbeginn Sponsor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und hat beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) zum neuen Jahr den bisherigen Generalsponsor Mercedes-Benz abgelöst. Künftig wollen die Wolfsburger Abmachungen auch mit weiteren Nationalverbänden treffen. BERLIN - Der Autobauer Volkswagen will nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" seine Werbeaktivitäten im internationalen Spitzenfußball verstärken. (Boerse, 18.01.2019 - 18:59) weiterlesen...

Regierungskommission spricht über Tempolimit - noch keine Festlegung. Es handelt sich allerdings um einen ersten Vorschlag, "mit dem in keiner Weise Vorfestlegungen verbunden sind", wie es in dem Papier von Anfang Dezember heißt. Er diene nur als "erste Orientierung", wie der Verkehr sein Ziel für das Einsparen von Kohlendioxid (CO2) bis 2030 schaffen könnte. Die Wirkung weiterer Maßnahmenbündel werde berechnet. BERLIN - Für mehr Klimaschutz im Verkehr spricht eine Regierungskommission über Vorschläge wie Tempolimits auf Autobahnen, höhere Dieselsteuern und eine Quote für Elektroautos. (Boerse, 18.01.2019 - 16:23) weiterlesen...

Bayern will Schadenersatz von VW für rund 1000 manipulierte Diesel. MÜNCHEN - Wegen finanzieller Schäden durch rund 1000 manipulierte Dieselfahrzeuge im Fuhrpark des Freistaats hat das Land Bayern den VW -Konzern auf Schadenersatz verklagt. Bereits am 31. Dezember sei beim Landgericht München eine Feststellungsklage zur Sicherung von Schadenersatzansprüchen erhoben worden, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag in München. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Freitag) über den Fall berichtet. Bayern will Schadenersatz von VW für rund 1000 manipulierte Diesel (Boerse, 18.01.2019 - 14:49) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: US-Justiz klagt vier ehemalige Audi-Manager im Abgas-Skandal an (Die Überschrift wurde präzisiert.) (Boerse, 18.01.2019 - 11:25) weiterlesen...

WDH/Experte: Abbiege-Assistent könnte viele Menschenleben retten. Absatz wurde im 2. (Im 1. (Boerse, 18.01.2019 - 10:58) weiterlesen...