VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Die VW -Dachgesellschaft Porsche Automobil Holding SE (PSE) hat im ersten Halbjahr dank der anziehenden Gewinne bei VW ebenfalls mehr verdient.

08.08.2022 - 12:31:01

VW-Dachholding Porsche SE legt beim Halbjahresgewinn dank VW zu. Nach Steuern stand ein Ergebnis von 3,24 Milliarden Euro zu Buche, wie der Dax -Konzern am Montag in Stuttgart mitteilte. Das sind rund 31 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr geht das Unternehmen weiter von einem Nachsteuerergebnis zwischen 4,1 und 6,1 Milliarden Euro aus.

53,3 Prozent der Stimmrechte und 31,9 Prozent des Kapitals. Über diese Anteile verbuchten die Stuttgarter in den ersten sechs Monaten ein Ergebnis von 3,10 Milliarden Euro, nach 2,51 Milliarden vor einem Jahr. VW hatte für die ersten sechs Monate in der vergangenen Woche einen Anstieg des auf die Aktionäre entfallenden Gewinns um 27 Prozent auf 10,30 Milliarden Euro berichtet.

Die Familien wollen über einen geplanten Börsengang der Porsche AG, die bisher voll unter dem Wolfsburger Konzerndach steht, wieder direkten Einfluss auf den Sportwagenbauer bekommen. 25 Prozent plus eine Aktie der Stammpapiere sollen bei dem Geschäft an die Porsche SE gehen. Bis zu 25 Prozent der auszugebenden Vorzugsaktien sollen zusätzlich am Markt platziert werden.

Inzwischen hat die PSE im Aufsichtsrat beschlossen, die vor einigen Monaten erworbenen VW-Vorzugsaktien zur Finanzierung des möglichen Anteilskaufs an der Porsche AG einzusetzen, wie aus dem Halbjahresbericht hervorgeht. Dabei geht es um bis zu 2,7 Millionen Vorzugspapiere von Volkswagen, die frühestens nach einem Börsengang zu Geld gemacht werden sollen. Die PSE hatte die Aktien im Frühling für 400 Millionen Euro gekauft und damit ihren Kapitalanteil an VW um ein halbes Prozent erhöht. Die 2,7 Millionen Aktien wären derzeit rund 390 Millionen Euro wert. Für den angedachten Deal bräuchte die PSE aber wohl noch deutlich mehr Mittel: Analysten taxieren den Wert einer selbstständigen Porsche AG in einem normalen Marktumfeld bei um die 80 Milliarden Euro.

Zuletzt monierten Analysten und Experten allerdings Probleme in der Unternehmensführung, nachdem Porsche-AG-Chef Oliver Blume ab September die Rolle des Vorstandschefs auch im Wolfsburger VW-Gesamtkonzern übernehmen soll. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtete, suchen die Planer des Porsche-Börsenlistings nach finanzstarken Ankeraktionären unter staatlichen Investmentfirmen unter anderem vom arabischen Golf, so etwa in Abu Dhabi und Saudi-Arabien.

Mit dem Börsengang soll schließlich der Wert der Renditeperle im VW-Konzern am Kapitalmarkt besser zur Geltung kommen - stark schwankende Märkte wie zuletzt und Sorgen um die Transparenz in der Unternehmensführung gelten allerdings als Störfeuer. Abschließend entschieden ist das Vorhaben noch nicht, bisher ist eine Notierung im vierten Quartal 2022 angedacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VWN bei Software 'intensiv eingebunden' - weitere Gespräche mit Ford. Die Marke aus Hannover, die etwa mit dem autonomen Fahren Kernthemen auch für den gesamten Konzern bearbeitet, sei in die Diskussionen über verschiedene und teils widerstreitende Entwicklungswege "intensiv eingebunden", sagte Vorstandschef Carsten Intra der Deutschen Presse-Agentur. Auf die Elektronik-Ausstattung der aktuellen Modelle habe die Frage der künftigen IT-Architektur noch keinen direkten Einfluss. HANNOVER - Volkswagen will den schwierigen Anlauf eigener Software bei seinen leichten Nutzfahrzeugen (VWN) bis zur nächsten Modellgeneration nach dem neuen ID.Buzz fertig umgesetzt haben. (Boerse, 26.09.2022 - 06:41) weiterlesen...

Mögliche Mehrproduktion für ID.Buzz - VW in Hannover 'randvoll'. Viele Kunden müssen aber wohl erst einmal noch eine Weile auf die bestellten Elektro-Busse warten. Am VWN-Stammsitz in Hannover sei man bei dem neuen Modell vorerst "für eine Kapazität von bis zu 130 000 pro Jahr eingerüstet", sagte Markenchef Carsten Intra der Deutschen Presse-Agentur. Bis zu 150 000 Einheiten jährlich seien hier maximal zu erreichen. Auch weil die Fabrik für Projekte von Audi und Bentley vorbereitet wird, ist der Platz begrenzt. HANNOVER - Wegen der hohen Nachfrage nach dem ID.Buzz denkt die Volkswagen -Nutzfahrzeugtochter VWN über eine Ausweitung von Teilen der Produktion nach. (Boerse, 25.09.2022 - 14:26) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat Weil rechnet kurzfristig nicht mit E-Fuels bei Autos. Die sogenannten E-Fuels wären interessant, wenn man einen Otto-Motor damit zu bezahlbaren Preisen CO2-neutral nutzen könnte, sagte der SPD-Politiker, der auch im Aufsichtsrat des Volkswagen -Konzerns sitzt, der Deutschen Presse-Agentur. "E-Fuels haben allerdings auch einen entscheidenden Nachteil: Sie sind enorm energieintensiv, und wir benötigen erneuerbare Energien in Deutschland auf absehbare Zeit für andere Zwecke. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält E-Fuels für interessant, rechnet in der nächsten Zeit aber nicht mit dem Einsatz synthetischer Kraftstoffe bei Autos. (Boerse, 25.09.2022 - 14:22) weiterlesen...

Conti: Interne Untersuchung zu Qualitätsmängeln bei Klimaschläuchen. Die Hannoveraner haben mit eigenen Untersuchungen begonnen, nachdem Hinweise aus der Belegschaft auf "Abweichungen bei den Klimaleitungssystemen" eingegangen waren, wie ein Sprecher am Freitag in einem Statement bestätigte. Demnach sind bereits personelle und technische Konsequenzen in der Sache gezogen worden. Zuerst hatte das Magazin "Spiegel" über die Probleme berichtet. HANNOVER - Der Autozulieferer Continental entsprechende interne Qualitätstestergebnisse verfälscht, um die Mängel zu vertuschen. (Boerse, 23.09.2022 - 17:05) weiterlesen...

E-Autos als Stromspeicher - Kooperation von VW mit Netzbetreiber Elia. Am Freitag schlossen beide Seiten ein Abkommen, das zum Ziel hat, E-Fahrzeuge mittelfristig als festen Bestandteil des Energienetzes zu etablieren. Elia bringt dazu auch das Start-up re.alto ein, wie VW mitteilte. WOLFSBURG/BRÜSSEL - Günstiges Laden bei hohem Angebot, Zurückspeisen bei Mangel im Netz: Der VW-Energiedienstleister Elli und der belgische Netzbetreiber Elia wollen die Nutzung von Elektroautos als Stromspeicher marktfähig machen. (Boerse, 23.09.2022 - 11:44) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland Schlusslicht bei E-Ladepunkten. Wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Bad Ems mitteilte, kommen in Rheinland-Pfalz auf 1000 Elektroautos im Schnitt 74 Ladepunkte. Im Vergleich der Bundesländer wiesen nur das Saarland und Hessen genauso niedrige Werte aus. Am höchsten sei in Sachsen die Versorgungsdichte mit 145 Ladepunkten je 1000 Elektro-Pkw. Bundesweit liege der Schnitt bei 89 Ladestationen. BAD EMS - In Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland ist es schwieriger eine Ladestation für ein Elektroauto zu finden als in anderen Bundesländern. (Boerse, 20.09.2022 - 12:49) weiterlesen...