Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Die Transformation des Autobauers Daimler von Verbrennungsmotoren hin zur Elektromobilität wird den Stuttgarter Konzern nach Einschätzung seines Chef Ola Källenius Arbeitsplätze kosten.

01.08.2021 - 16:40:30

Daimler-Chef Källenius: Weniger Arbeitsplätze nach Wechsel zu Elektro. "Man muss auch ehrlich mit den Menschen sein: Die Montage eines Verbrennungsmotors bringt mehr Arbeit mit sich als der Bau einer Elektroachse", sagte Källenius der "Welt am Sonntag". "Selbst wenn wir den kompletten elektrischen Antriebsstrang selbst bauen würden, werden wir Ende der Dekade weniger Menschen beschäftigen." Es gebe aber auch neue, hochwertigste Jobs im Zuge der Umstellung.

Daimler hatte sich zuletzt deutlich ambitioniertere Ziele für den Durchbruch der eigenen E-Flotte gesetzt und für die Pkw-Stammmarke Mercedes-Benz im Kern auch den baldigen Abschied vom Verbrennungsmotor angekündigt. Unter dem Leitbegriff "Electric only" soll künftig das ganze Mercedes-Geschäft auf elektrisches Fahren ausgerichtet werden. Schon im Jahr 2025 wollen die Schwaben rund 50 Prozent ihrer Neuverkäufe mit vollelektrischen oder Plug-in-Autos erzielen - doppelt so viel wie bisher geplant.

Auch nach Einschätzung des Daimler-Betriebsrats gibt es keine Alternative zum batterieelektrischen Antrieb. "Man kann nicht gegen den Strom schwimmen, wenn die ganze Welt gerade den batterieelektrischen Antrieb vorantreibt", sagte Arbeitnehmervertreter Michael Brecht. Allerdings gebe es auch Zweifel in der Belegschaft am reinen Elektrokurs des Konzerns und dem bevorstehenden Aus des Verbrennungsmotors. "Einige Kollegen hängen schon noch dem Glauben an, dass wir noch eine Weile so weitermachen könnten."

Bisher verdient Daimler das mit Abstand meiste Geld mit herkömmlichen Verbrennungsautos, also Benzinern oder Dieselfahrzeugen. Die Zahl der verkauften vollelektrischen Pkw machte im ersten Halbjahr gerade mal etwas mehr als 3 Prozent aller ausgelieferten Autos aus, hinzu kommt ein etwas höherer Anteil von Hybridautos. Die Branche rechnet allerdings - auch angesichts politischer Vorgaben - in den nächsten Jahren mit rasant wachsenden Absatzquoten bei E-Autos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Daimler Truck will Anteil von Verbrennermotoren eindämmen (Wiederholung: Überflüssiges Wort in Überschrift entfernt.) (Boerse, 21.09.2021 - 14:25) weiterlesen...

Klimaschutz: Umwelthilfe reicht Klage gegen BMW und Mercedes-Benz ein. Am Montag habe der Verein erstmals Klimaklagen gegen deutsche Unternehmen erhoben, teilte die DUH am Dienstag mit. Die Klageschriften wurden demnach bei den zuständigen Landgerichten in München und Stuttgart eingereicht. Der Verein fordert von BMW und der Daimler -Tochter Mercedes-Benz "den klimagerechten Umbau ihrer Unternehmen insbesondere durch eine drastische Reduzierung der CO2-Emissionen ihrer Fahrzeuge im Einklang mit den verbindlichen Regelungen des Pariser Klimaschutzabkommens und des deutschen Klimaschutzgesetzes". Die beiden Autobauer sollen dazu unter anderem bis 2030 den Verkauf klimaschädlicher Verbrenner-Pkw stoppen. BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will mit einer Klage die Autobauer BMW und Mercedes-Benz zum Verbrennerausstieg bis 2030 zwingen. (Boerse, 21.09.2021 - 12:54) weiterlesen...

Studie: Achleitner erneut Topverdiener unter Dax-Aufsichtsratschefs. Er erhielt aus einem einzelnen Mandat gut 802 000 Euro, das waren 10,9 Prozent weniger als 2019, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hervorgeht. Siemens -Chefkontrolleur Jim Hagemann Snabe liegt mit 632 000 Euro auf Rang zwei, gefolgt von BMW -Aufsichtsratschef Norbert Reithofer mit 610 000 Euro. FRANKFURT - Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner ist trotz eines teilweisen Vergütungsverzichts im Corona-Krisenjahr 2020 erneut einer der bestbezahlten Chefkontrolleure im Dax . (Boerse, 21.09.2021 - 12:51) weiterlesen...

Daimler Truck will von Anteil von Verbrennermotoren eindämmen. "2030 wollen wir in Europa mehr elektrische Lkw verkaufen als nicht-elektrische", sagte Vorstandsmitglied Karin Rådström am Dienstag bei einer Online-Veranstaltung mit Blick auf Mercedes-Benz-Lkw. Der Hersteller setzt beim Übergang auf batterie-elektrische und wasserstoffbetriebene Nutzfahrzeuge. Es gebe noch viel zu tun, sagte die Managerin, und nannte dabei die Infrastruktur und "verlässliche gesetzliche Rahmenbedingungen". STUTTGART - Der Lastwagenhersteller Daimler Truck dämmt zum Senken von klimaschädlichen CO2-Emissionen den Anteil von herkömmlichen Verbrennermotoren stark ein. (Boerse, 21.09.2021 - 11:56) weiterlesen...

BGH weist weitere Schadenersatz-Klagen zum Daimler-'Thermofenster' ab. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe urteilte am Donnerstag nun schon zum wiederholten Male, dass dem Autobauer nur wegen Verwendung der Technik nicht gleich Betrugsabsichten unterstellt werden könnten. Dafür müsste den Verantwortlichen nachzuweisen sein, dass sie die Behörden bewusst hinters Licht führen wollten. Konkrete Anhaltspunkte dafür wurden bisher nicht vorgebracht, auch nicht von den vier Autokäufern, deren Klagen jetzt abgewiesen wurden. (Az. KARLSRUHE - Schadenersatz-Klagen gegen Daimler wegen des sogenannten Thermofensters in Mercedes-Dieseln haben immer weniger Aussicht auf Erfolg. (Boerse, 16.09.2021 - 14:50) weiterlesen...

Brasilien-Manager neu in Topetage von Daimler Truck. STUTTGART - Der bisherige Leiter der Daimler -Tochter Mercedes-Benz do Brasil, Karl Deppen, wird zum 1. Dezember in den Vorstand des Lastwagenherstellers Daimler Truck einziehen. Der 55-Jährige soll das Geschäft mit Nutzfahrzeugen in Asien verantworten. Deppen folge im Vorstand Hartmut Schick (59) nach, der Ende des Jahres in den Ruhestand wechseln werde, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mit. Brasilien-Manager neu in Topetage von Daimler Truck (Boerse, 16.09.2021 - 10:42) weiterlesen...