Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

STUTTGART - Die "Stuttgarter Nachrichten" beliefern den "Mannheimer Morgen" künftig mit landespolitischen Berichten.

01.07.2021 - 15:53:25

'Mannheimer Morgen' arbeitet mit 'Stuttgarter Nachrichten' zusammen. Dies teilte die Südwestdeutsche Medienholding, zu der die "Stuttgarter Nachrichten" gehören, am Donnerstag mit. Die Zusammenarbeit mit der Haas Mediengruppe in Mannheim umfasst auch den "Südhessen Morgen", den "Bergsträßer Anzeiger", die "Schwetzinger Zeitung" und die "Fränkischen Nachrichten".

"Wir profitieren enorm von der Kooperation mit den "Stuttgarter Nachrichten" und freuen uns sehr über die Zusammenarbeit", erklärte der Chefredakteur des "Mannheimer Morgen", Karsten Kammholz. Seine Zeitung erscheint mit Partnerblättern in einer Auflage von rund 110 000 Exemplaren. Das bisher gemeinsame Stuttgarter Redaktionsbüro mit der "Heilbronner Stimme" und dem "Südkurier" hat der "Mannheimer Morgen" zum Halbjahreswechsel verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ProSiebenSat.1 mit Rekordumsatz - Quartal auch unter dem Strich profitabel. Verglichen mit dem von der Pandemie gebeutelten Vorjahresquartal stieg der Umsatz um knapp die Hälfte auf rund eine Milliarde Euro - so viel wie noch nie in einem zweiten Quartal, wie das Unternehmen am Donnerstag aus Basis endgültiger Quartalszahlen in Unterföhring bei München mitteilte. UNTERFÖHRING - Eine unverhofft starke Erholung des Werbemarkts von den Corona-Strapazen hat die Erlöse des TV-Konzerns ProSiebenSat.1 auf ein Rekordniveau gehoben. (Boerse, 05.08.2021 - 07:49) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 Media SE / ProSiebenSat.1 mit Rekordumsatz im zweiten ... ProSiebenSat.1 mit Rekordumsatz im zweiten Quartal 2021, adjusted (Boerse, 05.08.2021 - 07:39) weiterlesen...

Bundesverfassungsgericht äußert sich zum Rundfunkbeitrag. Mitten im Bundestagswahlkampf und in den Koalitionsverhandlungen in Sachsen-Anhalt will das Gericht in Karlsruhe am Donnerstag (9.30 Uhr) seine Entscheidung schriftlich veröffentlichen: per Pressemitteilung und auf seiner Internetseite. Es geht dabei um Verfassungsbeschwerden der öffentlich-rechtlichen Sender ARD, ZDF und Deutschlandradio gegen die Blockade durch Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr, den Beitrag um monatlich 86 Cent zu erhöhen. (Az. KARLSRUHE - Mit Spannung wird die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags erwartet. (Boerse, 05.08.2021 - 06:33) weiterlesen...

Verfassungsgericht entscheidet über Rundfunkbeitrag. Hintergrund sind Verfassungsbeschwerden der öffentlich-rechtlichen Sender ARD, ZDF und Deutschlandradio gegen die Blockade durch Sachsen-Anhalt. Das Karlsruher Gericht wird seine Entscheidung schriftlich veröffentlichen: als Pressemitteilung und auf der Internetseite. (Az. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht will am Donnerstag (9.30 Uhr) seine Entscheidung über eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags verkünden. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 05:48) weiterlesen...

Geschlechterdiskriminierung an Spitze der Beschwerden über Werbung. Dazu zählt auch sexistische Werbung. Das Selbstkontrollgremium der Werbewirtschaft registrierte im ersten Halbjahr 142 Beschwerdefälle in dieser Rubrik, wie der Rat am Donnerstag mitteilte. Das entspreche einer Steigerung um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 121 Fällen. Von den 142 Fällen sei die Werbung 46 Mal gestoppt oder geändert worden, der Werberat sprach zudem sechs Öffentliche Rügen als vergleichsweise harte Sanktion aus. 90 Fälle beanstandete das Gremium nicht. BERLIN - Geschlechterdiskriminierende Werbung ist der häufigste Grund für Beschwerdefälle beim Deutschen Werberat. (Boerse, 05.08.2021 - 05:23) weiterlesen...

Verfassungsgericht entscheidet Donnerstag über Rundfunkbeitrag. Anlass sind Verfassungsbeschwerden der öffentlich-rechtlichen Sender ARD, ZDF und Deutschlandradio gegen die Blockade durch Sachsen-Anhalt, den Beitrag um monatlich 86 Cent zu erhöhen. Das Karlsruher Gericht wird seine Entscheidung schriftlich - unter anderem im Internet - veröffentlichen. (Az. KARLSRUHE - Wenige Wochen vor der Bundestagswahl und inmitten der Koalitionsverhandlungen in Sachsen-Anhalt verkündet das Bundesverfassungsgericht am Donnerstag seine Entscheidung zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags. (Boerse, 04.08.2021 - 10:06) weiterlesen...