Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

STUTTGART - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) will innerhalb der nächsten Jahre Hunderte Arbeitsplätze abbauen.

14.01.2021 - 10:45:28

LBBW will Hunderte Arbeitsplätze abbauen. "Wir gehen davon aus, dass wir bis Ende 2024 ungefähr 700 Stellen weniger haben werden als 2019", sagte Vorstandschef Rainer Neske der "Börsen-Zeitung" (Donnerstag). Die nach Bilanzsumme größte deutsche Landesbank beschäftigte Ende 2019 laut Geschäftsbericht 10 005 Mitarbeiter, zur Jahresmitte 2020 waren es dann 10 111.

Neske sagte, dass die LBBW bis 2024 insgesamt 100 Millionen Euro an Kosten einsparen wolle, Ausgangsbasis für dieses Ziel seien Vergleichszahlen aus dem Jahr 2019. Welche Bereiche von den Einsparungen betroffen sein werden, ließ er offen. "Das können wir im Moment noch nicht detailliert sagen, weil diese Ausarbeitung noch läuft und wir erst Gespräche mit dem Personalrat führen."

Mit Blick auf die Bilanz sagte Neske, trotz einiger Probleme sei die LBBW bisher gut durch die Corona-Pandemie gekommen. "Keines unserer Stresstest-Szenarien zeigt an, dass wir in deutliche Schwierigkeiten kommen. Wir erwarten aber schon, dass die Risikokosten über die nächsten Jahre steigen werden." Er erwarte für 2020 ein positives Vorsteuerergebnis im "deutlich" dreistelligen Millionenbereich.

Die LBBW war im Zuge der Finanzkrise 2008/2009 mächtig in Schieflage geraten und musste damals mit Milliarden gestützt werden. Erst 2017 konnte das Institut dieses wenig ruhmreiche Kapitel abschließen. Größte Träger der LBBW sind der Sparkassenverband Baden-Württemberg, das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Hackerangriff: Alle Funke-Tageszeitungen bald wieder regulär. "Wir sind, Stand heute, sehr optimistisch, den Notfallmodus noch diese Woche zu verlassen", erklärte Funke am Montag. ESSEN - Nach einem Hackerangriff sollen die Tageszeitungen der Funke-Mediengruppe im Laufe der Woche wieder regulär erscheinen. (Boerse, 18.01.2021 - 18:34) weiterlesen...

Wirecard-Skandal: Brüssel nimmt Haftungsregeln für Prüfer ins Visier. "Ausreichend hohe oder gar unbegrenzte Haftung der Rechnungsprüfer können Anreize bieten, um zu verhindern, dass in Abschlussprüfungen Kompromisse gemacht werden, die für qualitativ schlechtere Prüfungen sorgen", heißt es in einem Diskussionspapier der Brüsseler Behörde. Darüber berichtet die "Welt". Das Papier liegt auch der Deutschen Presse-Agentur vor. BRÜSSEL - Als Konsequenz aus dem Wirecard -Skandal bringt die EU-Kommission schärfere europäische Haftungsregeln für Wirtschaftsprüfer ins Gespräch. (Boerse, 18.01.2021 - 18:33) weiterlesen...

Audi baut E-Auto-Fabrik in China und hält Mehrheitsbeteiligung. Die ersten vollelektrischen Audi-Modelle auf der gemeinsam mit Porsche entwickelten Premium Platform Electric (PPE) sollen 2024 in Changchun in Nordostchina vom Band rollen, teilte Audi am Montag mit. Audi und der Volkswagen -Konzern sollen 60 Prozent der Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen halten, das für den lokalen Markt produzieren werde. INGOLSTADT - Audi gründet in China mit seinem lokalen Partner FAW ein neues Unternehmen für den Bau von vollelektrischen Oberklasse-Autos. (Boerse, 18.01.2021 - 17:09) weiterlesen...

Schmuck- und Uhrenbranche für Wiedereröffnung der Läden ab Februar. HAMBURG - Die vom Lockdown hart getroffene Schmuck- und Uhrenbranche hat in einem offenen Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine baldige Lockerung der Corona-Auflagen gefordert. "Wir bitten Sie (...) eindringlich, dem Nonfood-Einzelhandel ab dem 1. Februar die Wiedereröffnung unter Hygieneauflagen zu ermöglichen", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Schreiben der Hamburger GZ Goldschmiede Zeitung als nach eigenen Angaben offiziellem Organ der Handwerksverbände. Zudem sollten die Finanzhilfen schnell und unkompliziert fließen. Schmuck- und Uhrenbranche für Wiedereröffnung der Läden ab Februar (Boerse, 18.01.2021 - 16:48) weiterlesen...

Check24 beendet zertifizierten Girokontovergleich. Verbraucherschützer hatten wegen unzureichender Marktabdeckung der Vergleichswebseite geklagt. Gegenwind hatte es auch von einem Bankenverband gegeben. Das in Deutschland gewählte Modell zur Umsetzung einer EU-Richtlinie, das mehr Durchblick im Gebührendschungel bringen sollte, war von Anfang an umstritten. BERLIN/MÜNCHEN - Schluss mit dem Vergleich von Girokonto-Kosten auf der gesetzlich zertifizierten Internetseite von Check24: Nach gut fünf Monaten hat das Unternehmen die Seite wegen unklarer Rechtslage am Montag abgestellt, wie Check24 auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. (Boerse, 18.01.2021 - 14:42) weiterlesen...

Maredo entlässt seine Belegschaft - Betrieb wird stillgelegt. Weil kaum noch Liquidität vorhanden sei für die Zahlung von Löhnen und Gehältern, sei man zu diesem Schritt gezwungen, heißt es in einem Brief der Chefetage an die Mitarbeiter. "Aufgrund geschlossener Restaurants haben wir seit Anfang November null Umsatz, aber die bestehenden Fixkosten laufen weiter und der Druck steigt." Da staatliche Wirtschaftshilfen nicht bewilligt worden seien, "läuft uns nun die Zeit davon". Alle Mietverträge wurden schon am 31.12. gekündigt, nun ist das Personal betroffen. DÜSSELDORF - Nach der coronabedingten Schließung ihrer Lokale macht die insolvente Gastrokette Maredo einen radikalen Schnitt und entlässt ihre Belegschaft. (Boerse, 18.01.2021 - 14:20) weiterlesen...