Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

STUTTGART - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat im Corona-Jahr 2020 einen deutlichen Gewinnrückgang verbucht.

11.03.2021 - 11:30:29

Gewinn der Landesbank Baden-Württemberg 2020 deutlich gesunken. Das Konzernergebnis nach Steuern betrug 172 Millionen Euro, wie die Bank am Donnerstag mitteilte. Das sind gut 61 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Neben der Pandemie, die sich in einer deutlich erhöhten Risikovorsorge niederschlug, machte die LBBW dafür auch einen "großen, Corona-unabhängigen Insolvenzfall" verantwortlich, der das Ergebnis mit 160 Millionen Euro belastete. Das bezieht sich auf ein Kreditgeschäft mit dem inzwischen insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard .

"Ohne diese beiden Effekte hätte das Konzernergebnis deutlich über dem Wert des Vorjahres gelegen", sagte Vorstandschef Rainer Neske. "Die LBBW ist stark genug, um derartige unvorhergesehene Belastungen zu verarbeiten und eine Dividende an ihre Eigentümer zu zahlen." Für 2020 sollen 99 Millionen Euro ausgeschüttet werden. Eigentümer der Bank sind die Sparkassen in Baden-Württemberg sowie das Land und die Stadt Stuttgart.

Angesichts der Umstände sei man mit dem Ergebnis zufrieden, sagte Neske. "Die LBBW stellt ihre Stärke und Stabilität auch in Krisenzeiten unter Beweis", betonte er. Zwar dürfte auch 2021 von der Unsicherheit durch die Pandemie und den historisch niedrigen Zinsen geprägt sein. Nach dem Einbruch der Wirtschaftstätigkeit in 2020 sollte sich die Konjunktur in Deutschland und im Euroraum aber wieder deutlich beleben. In der Folge rechne die LBBW für 2021 mit einem Gewinn über dem Vorjahreswert.

Dafür sollen auch die Kosten weiter gesenkt werden, wie die Landesbank schon vor einigen Wochen angekündigt hatte. Bis 2024 sollen die Verwaltungsaufwendungen gegenüber 2019 um 100 Millionen Euro sinken - und dafür auch 700 Stellen gestrichen werden. Dazu liefen derzeit Gespräche mit dem Personalrat, sagte Neske. Ende 2020 beschäftigte die LBBW 10 121 Mitarbeiter auf 9100 Vollzeitstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall Wirecard: Schmidbauer nimmt mutmaßlichen Fluchthelfer in Schutz. Wie der ehemalige Mitarbeiter der österreichischen Verfassungsschutzes ihm erzählt habe, habe er nicht gewusst, dass Marsalek sich absetzen wollte. Das berichtete Schmidbauer am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. BERLIN - Der frühere Geheimdienstkoordinator der Bundesregierung, Bernd Schmidbauer, hat einen mutmaßlichen Fluchthelfer des untergetauchten Wirecard -Managers Jan Marsalek in Schutz genommen. (Boerse, 15.04.2021 - 19:44) weiterlesen...

Wirecard-Ausschuss: Nachrichtendienste wussten wenig über Wirecard. "Es ist überraschend, wie wenig unsere Nachrichtendienste über Wirecard wussten", sagte der SPD-Finanzpolitiker Jens Zimmermann am Donnerstag am Rande einer Ausschusssitzung. Zuvor hatte Sonderermittler Wolfgang Wieland dem Ausschuss in geheimer Sitzung über seine Erkenntnisse berichtet. Es gebe keine belastenden Informationen, dass deutsche Nachrichtendienste irgendwie mit Wirecard kooperiert hätten, sagte Zimmermann. BERLIN - Die deutschen Nachrichtendienste hatten nach Erkenntnissen des Wirecard -Ausschusses im Bundestag wenig Informationen über den in einen Bilanzskandal verstrickten früheren Dax-Konzern. (Boerse, 15.04.2021 - 17:05) weiterlesen...

Wirecard-Sonderermittler klagt über mangelnde Behördenkooperation. Eigentlich solle er sich als "Scout" durch Akten und Dateien wühlen - "an solcher Materialfülle fehlte es hier", schreibt der vom Ausschuss eingesetzte Ermittlungsbeauftragte in seinem zehnseitigen Bericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über den am Mittwoch auch "Spiegel" und SWR berichteten. Viele Antworten seien geschwärzt oder wegen strafrechtlicher Ermittlungen gesperrt worden. Wichtige Fragen seien daher ungeklärt geblieben. BERLIN - Deutsche Sicherheitsbehörden kooperieren nach Ansicht von Sonderermittler Wolfgang Wieland bei der Aufklärung des Wirecard -Skandals nicht ausreichend mit dem Untersuchungsausschuss des Bundestags. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 15:04) weiterlesen...

Union: Scholz muss im Fall Wirecard Verantwortung übernehmen. Sein Finanzministerium habe bei der Kontrolle der Finanzaufsicht Bafin schwerwiegende Fehler gemacht, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Untersuchungsausschusses im Bundestag, Hans Michelbach (CSU), am Mittwoch in Berlin. "Zweifelsfrei ist, dass Bafin, Bundesfinanzministerium und Wirtschaftsprüfer EY Schützenhilfe geleistet haben." Alle Warnsignale seien über viele Jahre konsequent ignoriert und der Betrug so erst ermöglicht worden. BERLIN - Unionspolitiker haben Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, Verantwortung für den Bilanzskandal beim früheren Dax -Konzern Wirecard zu übernehmen. (Boerse, 14.04.2021 - 12:14) weiterlesen...

Bafin-Aufseher: Im Fall Wirecard fehlte kritische Distanz. "Man hatte sicher nicht die nötige kritische Distanz", sagte der Exekutivdirektor der Finanzaufsicht, Raimund Röseler, am Dienstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Das habe aber nicht damit zu tun gehabt, dass Wirecard ein aufstrebender Dax-Konzern gewesen sei, sondern eher damit, wie lange jemand für die Aufsicht über eine Bank zuständig sei. Im Fall Wirecard hätte die Bafin nach Einschätzung von Röseler aktiver sein müssen. Zu häufig habe man den Erklärungen des Unternehmens einfach geglaubt. BERLIN - Der oberste Bankenaufseher der Bafin hat Fehler der Behörde im Bilanzskandal um das frühere Dax -Unternehmen Wirecard eingeräumt. (Boerse, 13.04.2021 - 15:18) weiterlesen...

Ermittlungsverfahren zur Rolle der Bafin im Fall Wirecard eingeleitet. Es handele sich strafrechtliche Ermittlungen gegen bisher unbekannte Personen, sagte eine Sprecherin der Behörde am Dienstag am Anfrage. Weitere Details nannte sie nicht. Zuvor hatten Medien darüber berichtet. Hintergrund sind Anzeigen von Wirecard-Aktionären. Sie werfen der Bafin vor, sie habe ihre Aufsichtspflichten verletzt. FRANKFURT - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat ein formelles Ermittlungsverfahren zur Rolle der Finanzaufsicht Bafin im Zusammenhang mit dem Wirecard -Skandal eingeleitet. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 11:48) weiterlesen...