Einzelhandel, Konsumgüter

STUTTGART - Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland befürchtet einer Umfrage zufolge, dass der Kauf der Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr wegen der Lieferengpässe teurer wird als ursprünglich geplant.

22.11.2021 - 05:25:26

Umfrage: Verbraucher befürchten Verteuerung von Weihnachtsgeschenken. Gut die Hälfte (54 Prozent) der Verbraucherinnen und Verbraucher rechnet mit leicht steigenden Preisen, mehr als ein Viertel (29 Prozent) sogar mit einer deutlichen Verteuerung, wie eine am Montag von der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) veröffentlichte repräsentative Umfrage ergab.

Rund 30 Prozent der Befragten gaben an, ihre Weihnachtseinkäufe aufgrund der Lieferprobleme vorziehen zu wollen. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) will demnach den größten Teil der Weihnachtseinkäufe bereits im November erledigen. Ein weiteres Drittel will die Geschenke in den ersten beiden Dezemberwochen besorgen. Bis kurz vor dem Fest mit dem Geschenkeinkauf warten will nur gut jeder zehnte Befragte.

Am häufigsten werden aber auch in diesem Jahr Bargeld oder Gutscheine auf dem Gabentisch zu finden sein. Fast jeder zweite Befragte (47 Prozent) plant der Umfrage zufolge, sich auf diesem Weg die mühsame Suche nach einem passenden Geschenk zu ersparen. Allerdings hat die Beliebtheit von Geld- und Gutschein-Geschenken zuletzt abgenommen. Vor einem Jahr wollten noch 59 Prozent der Befragten einen Gutschein oder Geld verschenken, vor zwei Jahren sogar 69 Prozent. Beliebt als Geschenke sind in diesem Jahr auch Lebensmittel, Süßwaren, Spielzeug, Bücher, Kleidung und Kosmetika.

Die Bedeutung des Onlinehandels für den Geschenkeinkauf dürfte auch in diesem Jahr zunehmen. Rund 30 Prozent der Befragten gaben bei der Umfrage an, ihre Weihnachtseinkäufe bevorzugt im Internet zu erledigen. Zum Vergleich: 2020 waren es nur 28 Prozent und im Vor-Corona-Jahr 2019 nur 17 Prozent der Befragten. Für gut ein Drittel der Befragten (35 Prozent) ist aber auch in diesem Jahr der klassische Einzelhändler vor Ort die erste Wahl beim Geschenkeinkauf. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es noch 42 Prozent. Rund 35 Prozent der Befragen gaben an, keine Präferenz zu haben und sowohl online als auch stationär nach Geschenken zu suchen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich rüstet sich für strengere Corona-Regeln. So gilt für Wintersportler in den Ski-Stationen seit Samstag die Pflicht zum Nachweis von Impfung, Genesung oder eines negativen Tests mit dem landesweiten Corona-Pass. In Seilbahnen und Warteschlangen greift auch eine Maskenpflicht. Beides war für den Fall vorgeschrieben worden, dass die Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100 000 Einwohner - 200 übersteigt. Aktuell liegt sie landesweit deutlich über 300. PARIS/METZ - Vor Beratungen über strengere Corona-Regeln in Frankreich am Montag greifen zum Wochenende bereits einzelne Verschärfungen. (Boerse, 04.12.2021 - 14:38) weiterlesen...

Scholz: Schärfere Beschränkungen für Ungeimpfte vertretbar. Es hätten nun noch einmal "Einschränkungen für das Miteinander" festgesetzt werden müssen, die nach all der langen Zeit schwer zu ertragen seien, sagte er am Samstag bei einem Parteitag in Berlin. BERLIN - Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die schärferen Corona-Beschränkungen vor allem für Ungeimpfte verteidigt und für einen Schub bei den Impfungen geworben. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 13:22) weiterlesen...

Eingeschränktes Shopping: Zweites Adventswochenende vielerorts mit 2G. Damit haben nur noch Geimpfte oder Genesene Zutritt zu Geschäften. Ausgenommen sind Läden des täglichen Bedarfs - also etwa Supermärkte, andere Lebensmittelgeschäfte und Drogerien. BERLIN - Zum zweiten Adventswochenende gelten in vielen Bundesländern erstmals sogenannte 2G-Regeln für den Einzelhandel. (Boerse, 04.12.2021 - 11:32) weiterlesen...

Einzelhandel fordert mehr Hilfen wegen Corona-Einschränkungen. Ziel müsse es sein, "die zu befürchtenden Verluste möglichst schnell und fair abzufedern", schrieb HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in einem Brief an die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den voraussichtlichen nächsten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Dafür reichten die bestehenden Entschädigungsregelungen bei weitem nicht aus. BERLIN - De Handelsverband Deutschland (HDE) hat von der Bundesregierung zusätzliche Hilfen für den Einzelhandel gefordert, um die Folgen der Einführung der 2G-Regel in weiten Teilen der Branche zu kompensieren. (Boerse, 04.12.2021 - 11:27) weiterlesen...

Verdi-Chef Werneke kritisiert Corona-Politik: Hat Wochen gekostet BERLIN - Das politische Hin und Her rund um das Auslaufen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite hat aus Sicht des Verdi-Chefs Frank Werneke wertvolle Zeit im Kampf gegen die Corona-Pandemie gekostet. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 11:24) weiterlesen...

Südafrika: Corona-Neuinfektionen steigen rapide an. Am Freitag meldete das Nationale Institut für übertragbare Krankheiten (NICD) 16 055 Neuinfektionen innerhalb eines Tages bei 65 990 durchgeführten Covid-Tests. Vor genau einer Woche lag in dem Land mit rund 59 Millionen Einwohnern die Zahl der Neuinfektionen bei 2 828, nachdem 30 904 Tests durchgeführt wurden. 72 Prozent der neuen Fälle sind nach NICD-Angaben in der bevölkerungsreichsten Provinz Gauteng, zu der auch die Metropole Johannesburg gehört, aufgetreten. JOHANNESBURG - Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Südafrika steigt rapide an. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 20:20) weiterlesen...