PSA, FR0000121501

STUTTGART - Die Bürgerbeteiligung zum Luftreinhalteplan Stuttgart offenbart nach Angaben des Staatsministeriums einen bisher nicht diskutierten Stadt-Umland-Konflikt in der Landeshauptstadt.

01.05.2017 - 14:27:25

Luftreinhalteplan Stuttgart: Land sieht Stadt-Umland-Konflikt. Auf dem Beteiligungsportal im Internet machen Städter die Pendler für die schlechte Luft in der Landeshauptstadt verantwortlich, wie ein Sprecher der Landesregierung auf Anfrage mitteilte. Im Gegenzug empörten sich Pendler darüber, dass man ihnen in Stuttgart den Weg zur Arbeit immer weiter erschwere.

Staatsrätin Gisela Erler hatte die informelle Bürgerbeteiligung Anfang April gestartet. Die rechtliche Anhörung für Einwendungen gegen die Pläne der Landesregierung läuft noch. Der Luftreinhalteplan samt Fahrverboten für viele Dieselautos soll 2018 starten. Nach drei Wochen Bürgerbeteiligung zog das Land eine positive Bilanz. Auf dem Portal sei "ausgesprochen sachlich" argumentiert worden, pauschale Beschimpfungen habe es nicht gegeben. "Es zeigte sich einmal mehr, wie gut Bürger auch bei solch streitigen Themen mitdiskutieren können", sagte Erler.

Andreas Schwarz, Fraktionsvorsitzender der Fraktion Grüne im Landtag, sagte: "In der Diskussion um Luftreinhaltung geht es in erster Linie um den Gesundheitsschutz der Bevölkerung. Mit dem Bürgerbeteiligungsverfahren und dem Gipfel mit der Branche zur Nachrüstung sorgen wir dafür, dass es am Ende eine transparente und ausgewogene Lösung für alle Betroffenen gibt." Es müsse ein Ausgleich zwischen den berechtigten Interessen von Pendlern, Stadtbewohnern und Wirtschaftsakteuren geschaffen werden.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Reinhart will den Focus stärker auf Wissenschaft und Technologie legen. "Ein Fahrverbot für Diesel-Autos in der Innenstadt ist aus meiner Sicht überflüssig, wenn man eine mögliche Nachrüstung bei Dieselfahrzeugen auch unterhalb der Euro Norm 6 durchführt." Sowohl Industrie und Wissenschaft vertreten die Auffassung, dass eine Umrüstung möglich sei. "Wir wollen, dass auch in Zukunft der Diesel ohne Wertverlust und ohne ideologische Kritik ein zukunftsfähiges und umweltfreundliches Fahrzeug darstellt." Nicht nur die Bürger müssten bei der endgültigen Aufstellung des Luftreinhalteplans für Stuttgart mitreden dürfen, auch die berechtigten Einwände der Wirtschaft müssten Eingang in die endgültige Version des Plans finden.

118 Kommentare von 57 Nutzern gingen ein. Massenhafte Protesteinwürfe wie zuvor etwa bei den Themen Jagdgesetz oder Studiengebühren habe es nicht gegeben, was ein Sprecher des Staatsministeriums auf die doch sehr lokale Betroffenheit durch das Thema zurückführt.

Unterm Strich sei bei den Kommentaren keine klare Meinungstendenz zu erkennen gewesen. Die meisten bezogen sich auf die geplanten Fahrverbote (32) sowie auf eine nachhaltige Mobilität (30) in der Landeshauptstadt. Die Bürger wünschten sich andere Messstellen sowie Ausnahmen für die Wirtschaft bei Fahrverboten. Und sie monierten plötzliche Wertverluste für verschiedene Dieselautos. Anregungen bezogen sich auf mehr Heimarbeit an Schadstofftagen, Ausbau der Straßen und des Nahverkehrs sowie die Einführung einer City-Maut.

Für die Landesregierung diente die Bürgerbeteiligung im Netz auch als Vorbereitung des Dialogs zum Entwurf des neuen Luftreinhalteplans am 6. Mai, bei der neben Bürgern auch Autoindustrie und Umweltverbände zu Wort kommen. Von Juni an bewertet das Land dann alle gesammelten Argumente, damit es ab September an die Umsetzung des Plans von 2018 an gehen kann.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Scharfe Kritik an Regierung und Autobauern wegen Diesel-Abgasen. Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic sagte am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde, Autofahrer dürften nicht belastet werden, weil Regierung und Industrie nicht handelten. Inzwischen drohende Fahrverbote wären aber ein schwerer Eingriff ins Eigentum und in das Grundrecht der Mobilität. Überlegungen der Regierung für einen kostenlosen Nahverkehr für saubere Luft seien unrealistisch und nicht einmal mit betroffenen Kommunen abgestimmt. BERLIN - Angesichts schmutziger Luft durch Diesel-Abgase in vielen Städten ist im Bundestag scharfe Kritik an Bundesregierung und Autobranche laut geworden. (Boerse, 22.02.2018 - 18:07) weiterlesen...

Staatssekretär: Keine Tendenz zu Fahrverbot-Urteil zu erkennen. "Ich möchte nicht spekulieren", sagte Bottermann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Es gibt für beide Seiten gute Argumente, die hier sehr seriös aufbereitet worden sind." Der Senat sei seiner Ansicht nach "top vorbereitet" gewesen. Bottermann vertritt in Leipzig die NRW-Landesregierung. DÜSSELDORF/LEIPZIG - Während der Verhandlung über Diesel-Fahrverbote in Städten hat das Bundesverwaltungsgericht nach Ansicht von NRW-Umweltstaatssekretär Heinrich Bottermann (CDU) keine Tendenz für ein Urteil erkennen lassen. (Boerse, 22.02.2018 - 17:06) weiterlesen...

Experte: Einhaltung möglicher Fahrverbote elektronisch kontrollieren. Auch seien keine Polizisten notwendig, um Fahrverbote durchzusetzen, sagte der Professor an der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag. DUISBURG/HANNOVER - Der Auto-Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer hält eine Kontrolle möglicher Diesel-Fahrverbote in Städten auch ohne Plaketten für machbar. (Boerse, 22.02.2018 - 16:21) weiterlesen...

Bundesverwaltungsgericht vertagt Entscheidung über Fahrverbote. LEIPZIG - Millionen Autofahrer sowie Wirtschaft und Politik müssen weiter warten: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat seine Entscheidung über mögliche Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten vertagt. Der 7. Senat will sein Urteil erst am 27. Februar verkünden, wie der Vorsitzende Richter, Andreas Korbmacher, am Donnerstag mitteilte. Das sogenannte Rechtsgespräch habe deutlich länger gedauert, als vorgesehen. Ursprünglich war für Donnerstag bereits eine Entscheidung erwartet worden. Ein Urteil könnte bundesweit eine Signalwirkung haben. Bundesverwaltungsgericht vertagt Entscheidung über Fahrverbote (Boerse, 22.02.2018 - 16:10) weiterlesen...

Verhandlung über Fahrverbote: Sachsen sieht sich nicht betroffen. In den Städten des Freistaats seien die Grenzwerte für Stickstoffoxide im vergangenen Jahr eingehalten worden, hieß es am Donnerstag im Umweltministerium in Dresden. In den Vorjahren habe es lediglich einzelne Überschreitungen gegeben. Deshalb setze man gemeinsam mit den Städten auf die Fortschreibung der jeweiligen Luftreinhaltepläne. Fahrverbote seien bislang kein Thema. In Sachsen gibt es lediglich in Leipzig eine Umweltzone. DRESDEN/LEIPZIG - Unabhängig von einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig sieht sich Sachsen von möglichen Folgen eines Fahrverbot-Urteils in Sachen Dieselfahrzeuge nicht betroffen. (Boerse, 22.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Hofreiter: Bund muss blaue Plakette und Nachrüstungen voranbringen. "Die Bundesregierung hat viele Jahre die Hände in den Schoß gelegt und die Menschen in den Städten mit den Stickoxiden allein gelassen", sagte Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur vor der Verhandlung am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag. BERLIN/LEIPZIG - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat den anstehenden Gerichtsentscheid zu Diesel-Fahrverboten als Folge einer untätigen Politik im Bund bezeichnet. (Boerse, 22.02.2018 - 07:46) weiterlesen...