Produktion, Absatz

STUTTGART - Die angespannte Lage auf dem Immobilienmarkt in vielen deutschen Städten hat negative Folgen für die Bausparbranche.

10.04.2017 - 10:14:24

Angespannter Immobilienmarkt bremst Kreditgeschäft ab. So rechnet die größte Landesbausparkasse Deutschlands, die LBS Südwest, 2017 mit stagnierenden Geschäften in der Baufinanzierung, also mit klassischen Baukrediten außerhalb von Bausparverträgen. "Das Angebot an Immobilien ist begrenzt, die Preise für Wohnungen galoppieren davon", sagte LBS-Südwest-Chef Tilmann Hesselbarth der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Dies dämpfe auch die Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen: Viele Verbraucher fänden keine bezahlbaren Wohnungen - und wollten dann auch keinen Kredit.

2016 sank das Volumen neu abgeschlossener Baukredite bei der LBS von 1,6 auf 1,5 Milliarden Euro. Grund sei unter anderem die Situation auf dem Immobilienmarkt, sagt Hesselbarth. Aus Sicht von des LBS-Chefs ist die Politik mitverantwortlich für die schwierige Situation. "Die Politik war noch vor vier, fünf Jahren unterwegs und hat gesagt: "null Flächenverbrauch, kein neues Bauland"." Das habe wesentlich dazu beigetragen, dass sich das Wohnungsangebot verknappt hat und die Preise für Kauf oder Mieten stiegen. "Jetzt kurbelt die Landesregierung zwar den Wohnungsbau an, aber von null auf hundert geht das nicht - das dauert."

Andere Bausparkassen mussten ebenfalls ein Minus hinnehmen. So schrumpfte das Baufinanzierungs-Geschäft beim Branchenprimus Schwäbisch Hall 2016 um elf Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Die LBS Südwest ist gemessen am Neugeschäft die drittgrößte Bausparkasse, Wüstenrot ist auf Platz zwei. Neben der Immobilienmarkt-Situation war ein verschärftes Gesetz 2016 ein weiterer Grund, dass Banken etwas weniger Kredite vergaben.

Auch beim Bausparen ging es für die LBS abwärts: Dieses Neugeschäft sank 2016 den Angaben zufolge um 7,1 Prozent, auf 9,5 Milliarden Euro. Das Durchschnittsminus in der Branche lag bei etwas unter zehn Prozent. Der Rückgang erklärt sich unter anderem mit hohen Vergleichswerten aus dem Jahr 2015 - damals liefen alte, gut verzinste Tarife aus, also griffen viele Kunden zu. 2016 war die Nachfrage dann erstmal verhalten.

Trotz des Rückgangs 2016 konnte die LBS ihren Betriebsgewinn mit 45 Millionen Euro in etwa stabil halten, unter anderem durch Einsparungen. Für dieses Jahr sieht sich die LBS beim Bausparen wieder im Aufwind. Die Nachfrage ziehe etwas an, sagt Hesselbarth. "Die Menschen wollen sich mit einem Bausparvertrag niedrige Darlehenszinsen sichern." Er sehe hier "deutliches Wachstumspotenzial".

Für das laufende Jahr erwartet Hesselbarth ein Plus beim Neugeschäft um 0,2 Milliarden, auf 9,7 Milliarden Euro. Die LBS Südwest entstand 2016 aus der LBS Baden-Württemberg und der LBS Rheinland-Pfalz. Jeweils etwa 200 Stellen sind in Mainz und Karlsruhe, etwa 500 in Stuttgart.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

MOBIL-MESSE: Samsung zeigt neue Smartphone-Oberklasse. Dabei stehe die Kameratechnologie im Mittelpunkt, sagte DJ Koh, Mobil-Chef von Samsung, im Gespräch mit der dpa. Heute stehe längst nicht mehr das Telefongespräch, sondern die Kommunikation mit Bildern und Videos im Vordergrund. So soll selbst bei nächtlichen Lichtverhältnissen die Kamera des Galaxy S9+ noch detailreiche Bilder aufnehmen können. BARCELONA - Smartphone-Marktführer Samsung hat auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona mit zwei neuen Flaggschiff-Modellen seiner Galaxy-Reihe den Aufschlag gemacht. (Boerse, 25.02.2018 - 18:20) weiterlesen...

WDH/MOBIL-MESSE: Nokia-Hersteller geht in die Offensive mit neuen Smartphones. (Im ersten Absatz, letzter Satz wurde der Name des Neuaufgelegten Retro-Handys korrigiert: 8110 rpt 8110, statt 8810) WDH/MOBIL-MESSE: Nokia-Hersteller geht in die Offensive mit neuen Smartphones (Boerse, 25.02.2018 - 17:15) weiterlesen...

'FT': Fiat Chrysler beerdigt Diesel-Pkw bis zum Jahr 2022. Angesichts rückläufiger Verkäufe im Zuge des Abgasskandals und steigender Kosten für die Abgasreinigung werde Fiat Chrysler den Diesel bis zum Jahr 2022 aus allen seinen Pkw verbannen, schrieb die "Financial Times" am Sonntag unter Berufung auf eingeweihte Personen. Der Konzern selbst lehnte gegenüber der Zeitung einen Kommentar ab. MAILAND - Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler wird sich nach einem Zeitungsbericht weitgehend vom Dieselmotor verabschieden. (Boerse, 25.02.2018 - 17:13) weiterlesen...

MOBIL-MESSE: Nokia-Hersteller HMD geht in die Offensive mit neuen Smartphones. Dabei will HMD weiter in allen Marktsegmenten mitspielen: Zur Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona wurden am Sonntag drei neue Smartphone-Modelle zu aggressiven Preisen zwischen 99 und 399 Dollar vorgestellt. Für Nostalgiker gibt es eine Neuauflage des Schiebe-Handys 8810 aus dem Jahr 1999, diesmal aber mit schnellem LTE-Datenfunk. BARCELONA - Der Handy-Hersteller HMD Global will mit einer runderneuerten Modellpalette den Markennamen Nokia wieder im Smartphone-Geschäft verankern. (Boerse, 25.02.2018 - 17:07) weiterlesen...

Nach Geely-Einstieg: Daimler und BAIC bauen Mercedes-Produktion in China aus. Gemeinsam mit dem langjährigen chinesischen Partner BAIC Motor baut Daimler die Produktionskapazitäten der Marke Mercedes-Benz in China aus, um der steigenden Nachfrage Herr zu werden. Die Unternehmen investierten dazu rund 1,9 Milliarden US-Dollar, wie BAIC am Sonntag in einer Eingabe an die Börsenaufsicht in Hongkong mitteilte. HONGKONG - Kurz nach dem Einstieg des chinesischen Autobauers Geely beim Premiumhersteller Daimler tätigen die Stuttgarter eine Milliardeninvestition im Reich der Mitte. (Boerse, 25.02.2018 - 16:03) weiterlesen...

Kälte bringt Gazprom Exportrekord. Am Samstag sei mit 655,2 Millionen Kubikmetern Erdgas für Westeuropa den vierten Tag in Folge eine neue Höchstmarke erreicht worden. Das teilte der weltgrößte Gasproduzent am Sonntag in Moskau mit. Der Rekord an einem Samstag sei bemerkenswert, weil der Verbrauch an arbeitsfreien Tagen sonst zurückgehe. MOSKAU - Die andauernde Kältewelle in Europa verhilft dem russischen Gaskonzern Gazprom zu einer Serie von Exportrekorden. (Boerse, 25.02.2018 - 15:09) weiterlesen...