Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Der Vertrag von Daimler -Personalvorstand Wilfried Porth wird wohl nicht verlängert.

26.04.2021 - 17:35:30

Kreise: Vertrag von Daimler-Personalvorstand Porth wird wohl nicht verlängert. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag in Stuttgart aus Konzernkreisen, nachdem zunächst die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet hatte. Porths Vertrag als Personalvorstand und Arbeitsdirektor bei dem Auto- und Lastwagenhersteller läuft noch bis April 2022. Ein Daimler-Sprecher wollte die Personalie nicht näher kommentieren. Das falle in den Zuständigkeitsbereich des Aufsichtsrats.

Porth, seit 2009 im Daimler-Vorstand, wird dem Vernehmen nach nicht zuletzt die für den Herbst geplante Aufspaltung des Konzerns zum Verhängnis. Die bisherige Daimler AG als Dachgesellschaft soll in diesem Zuge auf lange Sicht von der Bildfläche verschwinden und zwei eigenständigen, dafür jeweils börsennotierten Unternehmen Platz machen: Mercedes-Benz für die Autos und Vans sowie Daimler Truck für Lastwagen und Busse. Beide Unternehmen existieren schon, sind aber noch der Muttergesellschaft Daimler unterstellt.

Bei Daimler Truck ist der bisherige Personalvorstand Jürgen Hartwig laut Unternehmensangaben vom Montag auch weiter auf diesem Posten eingeplant. Bei Mercedes-Benz besetzt Sabine Kohleisen die Position als Personalvorständin und Arbeitsdirektorin. Ihr aktueller Vertrag läuft bis Oktober 2022.

Der 62 Jahre alte Porth ist seit November zugleich Chef des baden-württembergischen Metall-Arbeitgeberverbandes Südwestmetall. Eine Verbandssprecherin sagte auf Anfrage, Porth habe intern schon zu Beginn seiner Tätigkeit angekündigt, dass er diesen Posten nur bis April 2022 ausfüllen werde. Mit der Suche nach einem Nachfolger habe man aber noch nicht begonnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler setzt wegen Chipmangel E-Klasse-Fertigung in Sindelfingen aus. STUTTGART - Die weltweiten Lieferengpässe bei Elektronikbauteilen führen auch im Daimler -Werk Sindelfingen vorübergehend zu einem Produktionsstopp. Betroffen ist die Mercedes-Benz E-Klasse, wie "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag) berichteten. Die Produktion ruht demnach seit Montag. Die Pause solle bis zum 14. Mai andauern. Daimler bestätigte den Zeitungen zufolge offiziell nicht, dass es sich um die E-Klasse handelt. "In ausgewählten Teilbereichen passt das Werk Sindelfingen die Fahrweise in Kalenderwoche 18 und Kalenderwoche 19 an", wurde eine Sprecherin zitiert. Daimler setzt wegen Chipmangel E-Klasse-Fertigung in Sindelfingen aus (Boerse, 07.05.2021 - 17:17) weiterlesen...

BMW verkauft im April 10 Prozent mehr Autos als vor Corona. In allen Weltregionen seien die damaligen Absatzzahlen übertroffen worden, teilte der Konzern in München mit. Damit habe BMW den Absatzerfolg des ersten Quartals fortgeführt, sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota. Im ersten Quartal hatte BMW dank der hohen Nachfrage in Asien 5 Prozent mehr Autos verkauft als vor der Corona-Krise. Besonders erfreulich sei das Interesse an Elektroautos, sagte Nota: "Wir sind gut unterwegs, unseren Absatz an vollelektrischen Fahrzeugen in diesem Jahr wie geplant zu verdoppeln." Mit aktuell 3 E-Autos und 14 Plug-in-Hybriden biete der BMW-Konzern mehr elektrifizierte Modelle als die Konkurrenz. MÜNCHEN - BMW hat im April weltweit rund 220 000 Autos verkauft und damit gut 10 Prozent mehr als im April des Vorkrisen-Jahres 2019. (Boerse, 06.05.2021 - 05:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ausstieg von Nissan belastet Daimler. Im frühen Handel verloren Daimler-Aktien 2,5 Prozent auf 70,60 Euro. Nissan hatte 16,4 Millionen Aktien zu je 69,85 Euro an institutionelle Investoren abgegeben. FRANKFURT - Der Verkauf eines Aktienpakets durch den japanischen Autobauer Nissan hat am Mittwoch den Daimler -Kurs belastet. (Boerse, 05.05.2021 - 09:50) weiterlesen...

Daimler verlängert Kurzarbeit in zwei Werken teilweise. STUTTGART/RASTATT/BREMEN - Angesichts weltweiter Lieferengpässe bei wichtigen elektronischen Bauteilen bleiben beim Autobauer Daimler Tausende Mitarbeiter vorerst in Kurzarbeit. Für das Mercedes-Werk in Bremen sei eine Verlängerung der Kurzarbeit vorerst bis zum 11. Mai beantragt worden, teilte der Konzern am Montag in Stuttgart auf Anfrage mit. Noch ein bisschen länger bleiben viele Beschäftigte im Werk in Rastatt außen vor: Hier wurde die Kurzarbeit für Teilbereiche demnach bis Ende kommender Woche ausgedehnt. Daimler verlängert Kurzarbeit in zwei Werken teilweise (Boerse, 03.05.2021 - 15:55) weiterlesen...