Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

STUTTGART - Der Südwestrundfunk (SWR) tastet trotz der ausgebliebenen Erhöhung des Rundfunkbeitrags eine geplante Gehaltssteigerung für die Mitarbeiter nicht an.

01.02.2021 - 12:05:30

SWR steht trotz blockiertem Rundfunkbeitragsplus zu Gehaltssteigerung. Nach Gesprächen mit Gewerkschaftsvertretern sei es gelungen, eine Lösung zu finden, mit der auf eine Kündigung der letzten Stufe der Gehalts- und Honoraranpassungen von 1,7 Prozent zum April verzichtet werden könne, teilte die ARD-Anstalt am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Im Dezember hatte Sachsen-Anhalt gegen alle anderen Bundesländer die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro zum 1. Januar dieses Jahres blockiert. Der Staatsvertrag konnte somit nicht in Kraft treten. Der Beitrag ist die Haupteinnahmequelle für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Die Sender klagten vor dem Bundesverfassungsgericht. Im Hauptverfahren gibt es noch keine Entscheidung. Eil-Anträge hatten die Richter im Dezember zurückgewiesen. Damit bleibt es vorerst bei dem monatlichen Beitrag von 17,50 Euro.

Die öffentlich-rechtlichen Sender hatten für dieses Jahr bereits mit dem Beitragsplus von 86 Cent geplant. Daher steuern manche Anstalten wie Deutschlandradio und der Norddeutsche Rundfunk um und nehmen ein Sonderkündigungsrecht zu ursprünglich geplanten Gehaltssteigerungen in Anspruch.

Nach SWR-Angaben vereinbarten die Tarifpartner zugleich, dass die Laufzeit des Tarifvertrags von neun auf zwölf Monate bis Ende März 2022 gestreckt wird. Damit will der Sender auf die finanzielle Situation reagieren. Der SWR-Verwaltungsrat muss noch zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sky buhlt mit neuem Non-Stop-Motorsportsender um Formel-1-Fans. Der kleine Haken ist, dass der Weg in dieses TV-Paradies seinen Preis hat und der neue Kanal namens Sky Sport F1 in seiner günstigsten Variante 17,50 Euro im Monat kostet. BERLIN - Der Bezahl-Fernsehsender Sky will mit einem eigenen Kanal nur für Autorennen Motorsport-Fans für sich gewinnen. (Boerse, 08.03.2021 - 12:23) weiterlesen...

'Helen Dorn' verweist 'Die Maus' auf Platz zwei. BERLIN - Die neue Folge der Krimireihe "Helen Dorn" hat dem ZDF am Samstagabend die meisten Zuschauer beschert. 7,98 Millionen sahen die 14. Episode "Wer Gewalt sät" um die von Anna Loos verkörperte Kriminalhauptkommissarin. Das entsprach einem Marktanteil von 23,9 Prozent. Die Show "Frag doch mal die Maus" zum 50. Geburtstag des orangefarbenen Kinderstars in der ARD hatte zur besten Sendezeit 5,59 Millionen Zuschauer und damit eine Quote von 18,6 Prozent. 'Helen Dorn' verweist 'Die Maus' auf Platz zwei (Boerse, 07.03.2021 - 14:55) weiterlesen...

Corona-Notstand in Olympia-Stadt Tokio erneut verlängert. TOKIO - Die Olympia-Stadt Tokio bleibt für zwei weitere Wochen im Corona-Notstand. Diese Entscheidung der japanischen Regierung verkündete Ministerpräsident Yoshihide Suga am Freitag, weil die medizinische Versorgung im Großraum der Millionenstadt noch immer stark durch Corona-Patienten belastet sei. Der am 7. Januar verhängte Notstand für Tokio und drei Nachbar-Präfekturen gilt nun bis mindestens 21. März. Eigentlich sollten die Maßnahmen am Sonntag beendet werden. Corona-Notstand in Olympia-Stadt Tokio erneut verlängert (Boerse, 05.03.2021 - 14:39) weiterlesen...

RTL und Sky rücken im Streamingbereich enger zusammen. Ab dem Sommer ist der Premium-Bereich von TVnow über die Plattform Sky Q buchbar, wie die Mediengruppe RTL Deutschland am Freitag in Köln gemeinsam mit Sky ankündigte. RTL sieht hierin die Chance, mit mehr als 2,5 Millionen Sky Q Kunden die eigene Reichweite zu erhöhen. KÖLN/MÜNCHEN - RTL will für das eigene Streamingportal TVnow die Reichweite ausbauen und kooperiert dazu mit Sky Deutschland. (Boerse, 05.03.2021 - 12:09) weiterlesen...

RTL kauft Formel-1-Rechte von Sky und zeigt vier Rennen. BERLIN - RTL verloren hatte, erwarb er nun vom Konkurrenten eine Sub-Lizenz. Geplant ist die Übertragung der Rennen in Imola am 18. April, Barcelona (9. Mai), Monza (12. September) und Sao Paulo (7. November). Dies gilt nach Angaben beider Sender "vorbehaltlich aktueller Rennplanänderungen aufgrund der Corona-Pandemie". Die anderen 19 Übertragungen der wichtigsten Motorsport-Serie sind nur für Sky-Kunden zu sehen. RTL kauft Formel-1-Rechte von Sky und zeigt vier Rennen (Boerse, 05.03.2021 - 12:08) weiterlesen...

Verband: Mehr Medienkooperation als Gegengewicht zu Großplattformen. Der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Bertram Brossardt, sagte auf dpa-Anfrage: "Die Beziehung zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten sollte zum beiderseitigen Nutzen neu justiert werden." Er sprach sich für eine kooperationsorientierte Weiterentwicklung des Verhältnisses aus. Er brachte auch eine gemeinsame Plattform ins Spiel. MÜNCHEN - Google und Facebook im Visier: Bayerische Wirtschaftsverbände regen als Gegengewicht zu internationalen Plattform-Konzernen eine hiesige vertiefte Zusammenarbeit von öffentlich-rechtlichen und privaten Medien an. (Boerse, 05.03.2021 - 06:14) weiterlesen...