VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche will in den kommenden Jahren Milliarden sparen.

12.08.2018 - 14:21:26

Porsche will in den kommenden Jahren Milliarden sparen. "Wir planen die Umsetzung eines Programms, das in den kommenden drei Jahren mehrere Milliarden Euro zum Ergebnis beiträgt", sagte Porsche-Chef Oliver Blume im Gespräch mit "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag). Das Programm soll vom kommenden Jahr an bis 2022 im Schnitt zwei Milliarden Euro pro Jahr zum Ergebnis beitragen, wie mit den Vorgängen vertraute Personen den Blättern sagten.

rund 12,3 Milliarden Euro um - ein Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis stieg nur leicht um ein Prozent auf rund 2,2 Milliarden Euro.

Porsche steckt derzeit Milliarden vor allem in die Elektromobilität, profitierte nach eigenen Angaben zuletzt aber vor allem von positiven Mixeffekten im Pkw-Geschäft. Das heißt, der Autobauer hat im Verhältnis mehr von den sehr teuren Fahrzeugen wie 911 oder Panamera verkauft. Für beide Modelle hatte Porsche beim Absatz zuletzt zweistellige Wachstumsraten verzeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen VW-Rückforderung: Rund 46 Millionen Euro von NHG eingefroren. NHG dürfe das Geld vorerst nicht ausgeben, entschied das Landgericht Braunschweig am Mittwoch. BRAUNSCHWEIG - Volkswagen hat im Rechtsstreit mit dem Zulieferer Neue Halberg Guss (NHG) einen Etappensieg errungen: Rund 46 Millionen Euro Vermögen des Autozulieferers aus Saarbrücken werden eingefroren. (Boerse, 16.01.2019 - 14:58) weiterlesen...

Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Der Elektronik-Riese wird Gesellschafter bei der Plattform, wie Verimi am Mittwoch mitteilte. Über konkrete Anwendungen bei Samsung wurden zunächst keine Angaben gemacht. BERLIN - Die deutsche Login-Allianz Verimi hat Samsung als prominentes neues Mitglied gewonnen. (Boerse, 16.01.2019 - 08:07) weiterlesen...

DETROIT/ROUNDUP: VW und Ford mit Allianz - zunächst bei leichten Nutzfahrzeugen. Ab 2022 soll mit der Entwicklung von Transportern und mittelgroßen Pick-ups begonnen werden, wie Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess und der Chef des US-Rivalen Jim Hackett am Dienstag in Detroit bestätigten. DETROIT - Die globale Allianz der Autokonzerne VW und Ford steht - bleibt aber zunächst auf die Sparte der leichten Nutzfahrzeuge beschränkt. (Boerse, 15.01.2019 - 16:31) weiterlesen...

Trump erfreut über VW-Investition in US-Werk DETROIT/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Volkswagens als "großen Sieg!". (Boerse, 15.01.2019 - 14:25) weiterlesen...

VW und Ford verkünden Allianz - zunächst bei leichten Nutzfahrzeugen. Erster konkreter Schritt der Zusammenarbeit sei die geplante Entwicklung von Transportern und mittelgroßen Pick-ups ab 2022, bestätigten Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess und Ford-Chef Jim Hackett am Dienstag in Detroit. Beide erwarten den Angaben zufolge ab 2023 operative Ergebnisverbesserungen. Eine Kapitalverflechtung der beiden Unternehmen sei nicht vorgesehen. Geprüft werde eine mögliche Zusammenarbeit bei Elektromobilität, autonomen Autos und Mobilitätsdiensten. DETROIT - Die globale Allianz des Autokonzerns VW mit dem US-Rivalen Ford bleibt zunächst auf die Sparte der leichten Nutzfahrzeuge beschränkt. (Boerse, 15.01.2019 - 14:12) weiterlesen...

NRW klagt nicht gegen Volkswagen wegen manipulierter Dieselfahrzeuge. "Das Land NRW hat bislang keine rechtlichen Schritte gegen den VW -Konzern eingeleitet und beabsichtigt das derzeit auch nicht", heißt es in einem Bericht von Justizminister Peter Biesenbach (CDU) für die Sitzung des Landtags-Rechtsausschusses an diesem Mittwoch. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalen wird anders als Baden-Württemberg nicht gegen Volkswagen wegen manipulierter Dieselfahrzeuge im Fuhrpark des Landes klagen. (Boerse, 15.01.2019 - 12:06) weiterlesen...