VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche will in den kommenden Jahren Milliarden sparen.

12.08.2018 - 14:21:26

Porsche will in den kommenden Jahren Milliarden sparen. "Wir planen die Umsetzung eines Programms, das in den kommenden drei Jahren mehrere Milliarden Euro zum Ergebnis beiträgt", sagte Porsche-Chef Oliver Blume im Gespräch mit "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag). Das Programm soll vom kommenden Jahr an bis 2022 im Schnitt zwei Milliarden Euro pro Jahr zum Ergebnis beitragen, wie mit den Vorgängen vertraute Personen den Blättern sagten.

rund 12,3 Milliarden Euro um - ein Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis stieg nur leicht um ein Prozent auf rund 2,2 Milliarden Euro.

Porsche steckt derzeit Milliarden vor allem in die Elektromobilität, profitierte nach eigenen Angaben zuletzt aber vor allem von positiven Mixeffekten im Pkw-Geschäft. Das heißt, der Autobauer hat im Verhältnis mehr von den sehr teuren Fahrzeugen wie 911 oder Panamera verkauft. Für beide Modelle hatte Porsche beim Absatz zuletzt zweistellige Wachstumsraten verzeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kommunen fordern weitere Schritte gegen zu viele Diesel-Abgase. Es sei gut, dass es jetzt erste Konzepte der vom Bund geförderten "Modellstädte" gebe, sagte der Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen, Michael Ebling, der Deutschen Presse-Agentur. "Im besten Falle können sie als Blaupause für andere Kommunen dienen." Der Bund müsse aber auch seine Förderung für alle Kommunen in schwieriger Lage verstetigen. BERLIN - Vertreter der Kommunen haben die geplanten neuen Modellprojekte für einen attraktiveren Nahverkehr begrüßt, fordern aber weitere Maßnahmen gegen zu viele Diesel-Abgase. (Boerse, 15.08.2018 - 06:09) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: 'Modellstädte' sollen Ideen für Busse und Bahnen voranbringen. Absatz, 1. (Im 6. (Boerse, 14.08.2018 - 17:15) weiterlesen...

'Modellstädte' sollen Ideen für Busse und Bahnen voranbringen. Fünf "Modellstädte" bekommen dafür bis 2020 insgesamt bis zu 130 Millionen Euro Förderung, wie Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Dienstag mitteilten. Schlagen die Projekte ein, könnten sie dann auch Vorbild für andere Kommunen mit zu hoher Luftverschmutzung sein. Umweltschützern und der Opposition reicht das bei weitem nicht aus. BERLIN - Schnupper-Tickets für 365 Euro im Jahr, zusätzliche Haltestellen, extra Busspuren vorbei am Stau: Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Städten will der Bund auch neue Ideen für einen attraktiveren Nahverkehr voranbringen - damit mehr Autofahrer in Busse und Bahnen umsteigen. (Boerse, 14.08.2018 - 16:43) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Langjähriger Audi-Chef Stadler bleibt in Haft (Tippfehler entfernt im 2. Absatz) (Boerse, 13.08.2018 - 16:03) weiterlesen...

Ministerium: Bis Jahresende soll Betreiber der Pkw-Maut feststehen. In den Vergabeverfahren sollen noch in diesem Jahr die Zuschläge erteilt werden, wie eine Sprecherin des Ministeriums am Montag in Berlin sagte. Sie bekräftigte, die Pkw-Maut solle in dieser Legislaturperiode eingeführt werden - also bis spätestens 2021. BERLIN - Das Verkehrsministerium lässt den Starttermin für die Einführung der umstrittenen Pkw-Maut weiter offen - bis Jahresende soll aber feststehen, wer die Mauterhebung betreibt und kontrolliert. (Boerse, 13.08.2018 - 15:16) weiterlesen...

Jetzt ist der BER ein Parkplatz SCHÖNEFELD - Mehrere hundert nicht zugelassene Volkswagen hat rund 8000 Stellplätze in drei Parkhäusern und auf drei Freiflächen am Terminal gemietet. (Boerse, 12.08.2018 - 14:25) weiterlesen...