Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche stellt seine Arbeitswelt deutlich um und gewährt Mitarbeitern mehr Möglichkeiten für mobiles Arbeiten.

16.05.2021 - 17:08:29

Porsche-Mitarbeiter können an bis zu 12 Tagen im Monat mobil arbeiten. Künftig sei es möglich, an bis zu zwölf Tagen im Monat mobil zu arbeiten, sagte ein Sprecher des Stuttgarter Automobilunternehmens am Sonntag. Betriebsrat und Geschäftsleitung hätten sich entsprechend geeinigt, bestätigte er einen Bericht der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ/Montag).

"Uns ist wichtig, dass wir hochmotivierte Mitarbeiter haben", sagte Porsche-Personalvorstand Andreas Haffner der FAZ. "Jeder Mitarbeiter kann arbeiten, wann, wo und wie er will - natürlich immer im Rahmen der betrieblichen und gesetzlichen Vereinbarungen und solange das Arbeitsergebnis stimmt. Er kann im Ferienhäusle in Oberbayern sitzen oder im Café nebenan, das ist uns letztlich egal." Eine Betriebsvereinbarung regelt nach FAZ-Angaben das Vorhaben. Mit dem Start ins mobile Arbeiten sollen Porsche-Mitarbeiter ein Technik-Paket erhalten, unter anderem mit einem großen Bildschirm.

Einige Bereiche vor allem in der Produktion und Gastronomie seien von der neuen Vereinbarung ausgenommen, teilte Porsche mit. "Aber überall dort, wo es möglich ist, soll es auch genutzt werden", sagte ein Sprecher. Die Vereinbarung sei zwar zum 1. Mai geschlossen worden. Bis mindestens Ende Juni arbeiteten Porsche-Mitarbeiter nach einer pandemiebedingte Ausnahmeregelung aber eh an fünf Tagen in der Woche zu Hause.

Als Folge wird der Sportwagenbauer auch seine Bürowelten verändern. Zunächst soll die Bürofläche um rund ein Fünftel reduziert werden. Bis zum Jahr 2025 will Porsche nur noch für 60 Prozent der Büro-Mitarbeiter einen klassischen Schreibtisch vorhalten und darüber hinaus lediglich temporäre Arbeitsplätze bieten, wie Haffner sagte. Aktuell gilt die Betriebsvereinbarung laut FAZ erst für die Porsche AG mit rund 22 000 Mitarbeitern. Für die Tochtergesellschaften, darunter auch das Werk in Leipzig, werde noch verhandelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Klagen rund um den Dieselskandal bleibt hoch. Wie aus einer Umfrage des Deutschen Richterbunds (DRB) bei den 24 Oberlandesgerichten in Deutschland hervorgeht, gab es an den Gerichten im vergangenen Jahr rund 30 000 neue Fälle anlässlich der Abgasmanipulation bei Dieselautos. Damit sei zwar nicht das Rekordniveau von 2019 erreicht worden (rund 40 000 Fälle), die Zahl sei aber fast dreimal so hoch wie noch 2018 (rund 10 000 Verfahren). Zuerst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichtet. BERLIN - Auch fast sechs Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bleibt die Zahl der Klagen gegen Autobauer wie etwa Volkswagen und Daimler hoch. (Boerse, 13.06.2021 - 12:58) weiterlesen...

VW-Datenleck in Nordamerika - über 3,3 Millionen Kunden betroffen. Zuvor hatte das US-Blog "Techcrunch" über das Datenleck berichtet und einen Brief an Kunden sowie ein entsprechendes Schreiben von Audis Anwälten veröffentlicht. HERNDON - Neuer Ärger für Volkswagen davon aus, dass vor allem Kunden und Kaufinteressenten der Tochter Audi betroffen seien, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. (Boerse, 11.06.2021 - 20:13) weiterlesen...

VW steigert Absatz weiter deutlich nach Corona-Einbruch - China schwächelt. Nach Angaben vom Freitag lieferten alle Marken der weltweit zweitgrößten Autogruppe mit rund 860 000 Einheiten insgesamt 41 Prozent mehr Fahrzeuge aus als im Vorjahresmonat. Das ist zwar weniger als das 75-Prozent-Plus, das für den April verbucht worden war - die Zuwächse sind zudem zum schwachen Niveau im coronabelasteten Frühling 2020 in Bezug zu setzen. Unterm Strich hält die Erholung damit jedoch an. WOLFSBURG - Die wieder stabilere Nachfrage nach Neuwagen in vielen Ländern ist im Mai auch dem VW -Konzern zugutegekommen. (Boerse, 11.06.2021 - 11:19) weiterlesen...

Auch VW-Betriebsrat geht Meyer nach Umfrage an: 'Vergiftung der Lage'. In einem Brief an den Meyer-Kollegen Nico Bloem solidarisierten sich Konzernbetriebsratschefin Daniela Cavallo und die Spitzen der Arbeitnehmer aus den deutschen VW -Werken mit den Protesten gegen das Vorgehen des Werft-Managements. Die Rede ist von einem "Angriff auf die Sozialpartnerschaft" und einer "gezielten Vergiftung der Lage". WOLFSBURG/PAPENBURG - Die heftig kritisierte Abstimmung über Jobabbau bei der Papenburger Meyer-Werft bringt nach dem Betriebsrat des Großkunden Tui auch die Belegschaftsvertreter von Volkswagen in Rage. (Boerse, 11.06.2021 - 10:48) weiterlesen...

Neues Gesetz soll 'Patent-Trolle' stoppen. Die in der Nacht zum Freitag verabschiedete Gesetzesnovelle beschränkt das Recht von Patentinhabern, einen Unterlassungsanspruch gegen Patentverletzer durchzusetzen. Für die Initiative stimmten die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Die gesamte Opposition war dagegen. BERLIN - Der Bundestag hat eine Reform des Patentrechts beschlossen, die Unternehmen vor einer missbräuchlichen Verwendung des Patentschutzes bewahren soll. (Boerse, 11.06.2021 - 09:26) weiterlesen...

Manipulationsverdacht: Porsche droht Rückruf Tausender Fahrzeuge. Im Zusammenhang mit möglichen Manipulationen an der Hard- und Software bestimmter älterer Fahrzeugmodelle hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) nach dpa-Informationen inzwischen ein formelles Anhörungsverfahren gegen den Hersteller eingeleitet. STUTTGART - Dem Sportwagenbauer Porsche droht der Rückruf Tausender seiner Fahrzeuge. (Boerse, 10.06.2021 - 14:35) weiterlesen...