Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche hat im ersten Halbjahr so viele Autos verkauft wie noch nie zwischen Januar und Ende Juni.

16.07.2021 - 09:07:25

Sportwagenbauer Porsche mit Absatzrekord im ersten Halbjahr. Das Stuttgarter Unternehmen brachte insgesamt 153 656 Fahrzeuge an seine Kunden - im Jahresvergleich ist das ein Plus von 31 Prozent, wie Porsche am Freitag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte die Corona-Pandemie, die Mitte März ihren Lauf nahm, Porsche und andere Autobauer bei den Verkäufen noch ausgebremst.

Angesichts der starken Verkaufszahlen hat der Sportwagenbauer nun gute Aussichten, in diesem Jahr erstmals die Marke von 300 000 verkauften Fahrzeugen zu knacken. Darauf bestehe "eine berechtigte Chance", hatte Vorstandschef Oliver Blume bereits im März gesagt.

Im ersten Halbjahr profitierte Porsche von Absatzsteigerungen in allen relevanten Weltmärkten. Prozentual am kräftigten ging es in den USA bergauf - hier betrug das Verkaufsplus 50 Prozent auf rund 36 300 Autos. Fast ein Drittel seiner Fahrzeuge - nämlich mehr als 48 600 - verkaufte Porsche in China. In Deutschland brachte das Unternehmen rund 13 100 Autos an seine Kunden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stresstest: Deutsche Banken in Summe schlechter als Durchschnitt. Am härtesten traf das hypothetische Krisenszenario unter den hiesigen Geldhäusern die Deutsche Bank , wie aus am Freitagabend veröffentlichten Daten hervorgeht. FRANKFURT/PARIS - Die sieben deutschen Banken im Stresstest der Bankenaufsicht EBA haben in der Gesamtschau schlechter abgeschnitten als der Durchschnitt in Europa. (Boerse, 30.07.2021 - 18:51) weiterlesen...

Finanzvorstand Klaus Patzak verlässt Schaeffler nach nur einem Jahr wieder. HERZOGENAURACH - Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler muss sich schon wieder einen neuen Finanzvorstand suchen. Der bisherige Amtsinhaber Klaus Patzak verlässt das SDax -Unternehmen zum 31. Juli auf eigenen Wunsch, wie Schaeffler am Freitag in Herzogenaurach mitteilte. Die Trennung erfolge in gegenseitigem Einvernehmen, hieß es weiter. Ein Nachfolger für Patzak soll in Kürze bekanntgegeben werden. Finanzvorstand Klaus Patzak verlässt Schaeffler nach nur einem Jahr wieder (Boerse, 30.07.2021 - 18:03) weiterlesen...

Daimler will 35 Prozent an Daimler Truck behalten - Aktionärstreff im Oktober. STUTTGART - Die Aktionäre des Fahrzeugbauers Daimler sollen die geplante Abspaltung der Lastwagensparte bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 1. Oktober abnicken. Dies sehe ein von Vorstand und Aufsichtsrat ausgegebener Fahrplan vor, teilte der Dax -Konzern am Freitag in Stuttgart mit. Geplant ist, dass das Unternehmen Daimler Truck, das momentan noch zur Holding Daimler AG gehört, bis Ende dieses Jahres vom Konzern getrennt und separat an die Börse gebracht wird. Daimler will am Truck-Geschäft einen Minderheitsanteil von 35 Prozent behalten. 5 Prozent davon sollen in den Daimler-Pensionsfonds eingebracht werden. 65 Prozent der Daimler-Truck-Aktien werden an die Daimler-Aktionäre verteilt: Für je zwei Daimler-AG-Aktien erhalten sie ein Papier von Daimler Truck. Daimler will 35 Prozent an Daimler Truck behalten - Aktionärstreff im Oktober (Boerse, 30.07.2021 - 16:54) weiterlesen...

Musk-Firma Neuralink holt sich Investorengeld. Die 205 Millionen Dollar (172 Mio Euro) kommen von Google und mehreren Start-up-Finanzierern. Das Geld soll für die Markteinführung des ersten Produkts sowie weitere Forschung verwendet werden, wie Neuralink in einem Blogeintrag in der Nacht zum Freitag bekanntgab. SAN FRANCISCO - Elon Musks Firma Neuralink, die an einer Verbindung zwischen dem menschlichen Gehirn und Computern arbeitet, hat ihre Kassen mit frischem Geld von Investoren aufgefüllt. (Boerse, 30.07.2021 - 14:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Hella auf 'Halten' - Fairer Wert 62 Euro. Der Scheinwerferspezialist sollte zwar weiter von einer steigenden Nachfrage nach Fahrerassistenzsystemen, der zunehmenden Elektrifizierung sowie innovativen Licht-Lösungen profitieren, schrieb Analyst Michael Punzet in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Hella nach Eckdaten zum abgelaufenen Quartal von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert auf 62 Euro belassen. (Boerse, 30.07.2021 - 13:10) weiterlesen...

Bordnetz-Spezialist Leoni will 2021 wieder Gewinne schreiben. Das teilte Leoni in Nürnberg mit. Der Bordnetz-Spezialist hob seine Prognose für Umsatz und Gewinn deutlich an. Das Unternehmen will die Erlöse von 4,1 Milliarden Euro im Vorjahr auf mindestens 5 Milliarden Euro steigern und einen Gewinn vor Steuern, Zinsen und Sondereffekten von 100 Millionen einfahren - im vergangenen Jahr stand hier ein Minus von 59 Millionen Euro zu Buche. Die bisherige Prognose sah ein ausgeglichenes Ergebnis vor. NÜRNBERG - Der lange Zeit angeschlagene Autozulieferer Leoni will im laufenden Jahr wieder Gewinne machen. (Boerse, 30.07.2021 - 12:37) weiterlesen...