DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Der Schadenersatz-Streit um die Lieferung von Sitzbezügen zwischen dem Zulieferer Prevent und dem Autobauer Daimler wird weiter vor Gericht ausgetragen.

16.05.2018 - 16:18:33

Streit zwischen Prevent und Daimler geht vor Gericht weiter. Ein vom Landgericht Stuttgart vorgeschlagener Vergleich kam innerhalb der gesetzten Frist nicht zustande, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch sagte. Die Richter hatten vor gut einem Monat angeregt, dass Daimler gut fünf Millionen Euro an Prevent zahlt und der Zulieferer im Gegenzug den Großteil der Gerichtskosten trägt (Az. 11 O 32/17).

Prevent hatte Schadenersatz von gut 40 Millionen Euro gefordert. Der Vergleichsvorschlag sei in keiner Weise geeignet, den bei Prevent entstandenen Schaden auszugleichen, teilte das Unternehmen mit. Daher habe man entschieden, ihn nicht zu akzeptieren.

Das Unternehmen hatte Daimler bis 2014 mit Sitzbezügen beliefert und wirft dem Autobauer vor, den Liefervertrag unrechtmäßig beendet zu haben, kurz nachdem neue Konditionen vereinbart worden waren. Daimler wiederum wirft dem Zulieferer vor, diese neuen Konditionen mit der unrechtmäßigen Androhung eines Lieferstopps erzwungen zu haben.

Der Autobauer teilte mit, dass das gerichtliche Verfahren nun fortgesetzt werde. Die Klage halte man für unbegründet. Darüber hatte zuvor auch die "Automobilwoche" berichtet.

Für den Fall, dass das Verfahren nicht durch einen Vergleich beendet wird, haben die Richter von den Beteiligten bereits Antworten auf etliche offene Fragen verlangt. Unter anderem halten sie die Höhe des angeblich entstandenen Schadens für nicht nachvollziehbar. Ungeklärt ist demnach auch, ob für Prevent zum fraglichen Zeitpunkt eine Lieferverpflichtung bestand - denn nur dann wäre die Ankündigung eines Lieferstopps überhaupt als widerrechtliche Drohung zu werten. Prevent kündigte an, die Forderung nun detailliert für das Gericht herzuleiten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Vorwürfe gegen Autobauer Daimler im Diesel-Skandal. Aktuell gebe es bereits Prüfungen an den betreffenden Autos. Die Modelle haben dem Bericht zufolge einen vergleichbaren Motor wie der Mercedes-Van Vito mit 1.6-Liter-Motor und Schadstoffklasse Euro 6, für den das KBA einen Rückruf angeordnet hat. STUTTGART gehe einem konkreten Verdacht nach, dass auch bei diesen Fahrzeugen unzulässige Abschalteinrichtungen die Wirkung des Abgassystems manipulierten. (Boerse, 25.05.2018 - 15:58) weiterlesen...

Daimler sammelt Großaufträge über 150 Busse in Polen ein. Insgesamt gehe es um die Lieferung von 150 Bussen, teilte der Konzern am Freitag mit. 86 Stadtbusse gehen an die Verkehrsvertriebe in Krakau und 46 nach Danzig. Die Stadt Bialystok im Nordosten Polens wiederum orderte 18 Mercedes-Benz-Busse. Ein Auftragswert wurde nicht genannt. STUTTGART - Daimler hat drei Aufträge für seine Bussparte aus Polen erhalten. (Boerse, 25.05.2018 - 10:55) weiterlesen...

KBA: Daimler muss 4900 Vito zurückrufen. Darunter sind 1372 Fahrzeuge des Modells Mercedes Vito 1.6 l Diesel Euro 6 in Deutschland, wie das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag mitteilte. Das KBA habe bei Messungen unzulässige Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung festgestellt, durch die es im Betrieb der Fahrzeuge zu erhöhten Emissionen von Stickoxid (NoX) kommen könne. Daimler müsse diese unzulässige Technik entfernen. BERLIN - Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat den Autobauer Daimler wegen des Vorwurfs einer illegalen Abgastechnik zum Rückruf von 4923 Fahrzeugen des Typs Vito verpflichtet. (Boerse, 24.05.2018 - 19:40) weiterlesen...

KORREKTUR/KBA: Daimler muss gut 4900 Vito zurückrufen (Berichtigt wurde die Gesamtzahl der Autos: 4900) (Boerse, 24.05.2018 - 19:33) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Illegale Abschalteinrichtung: KBA verlangt von Daimler Rückruf (Boerse, 24.05.2018 - 15:48) weiterlesen...

KBA: Daimler muss 6300 Vito zurückrufen. Darunter sind 1372 Fahrzeuge des Modells Mercedes Vito 1.6 l Diesel Euro 6 in Deutschland und 4923 weltweit, wie das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag mitteilte. Das KBA habe bei Messungen unzulässige Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung festgestellt, durch die es im Betrieb der Fahrzeuge zu erhöhten Emissionen von Stickoxid (NoX) kommen könne. Daimler müsse diese unzulässige Technik entfernen. BERLIN - Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat den Autobauer Daimler wegen des Vorwurfs einer illegalen Abgastechnik zum Rückruf von knapp 6300 Fahrzeugen des Typs Vito verpflichtet. (Boerse, 24.05.2018 - 15:39) weiterlesen...