Metallindustrie, Auto

STUTTGART - Der neue Vorsitzende des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, Joachim Schulz, sieht vor der im Herbst anstehenden Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie aufgrund stark steigender Kosten "eigentlich keine Spielräume für Lohnerhöhungen".

14.05.2022 - 12:28:25

Neuer Südwestmetall-Chef erwartet herausfordernde Tarifrunde. Die Tarifauseinandersetzung finde in einer schwierigen Ausgangssituation mit wenig Stabilität statt, sagte Schulz der Deutschen Presse-Agentur. Er sei gespannt auf die Forderungen der Gewerkschaft IG Metall und erwarte eine herausfordernde Tarifrunde.

Beide Seiten hätten widerstreitende Interessen. Die Beschäftigten sähen sich einer hohen Inflation ausgesetzt und die Betriebe hätten mit erheblichen Kostensteigerungen zu kämpfen. Die gestiegenen Kosten bildeten sich noch nicht wirklich in den zurückliegenden Jahresabschlüssen ab und auch wenn einzelne Firmen gut verdient hätten, treffe dies nicht auf die Masse zu. "In der aktuellen Situation hätten ganz viele Firmen erhebliche Probleme mit zusätzlichen Belastungen durch Lohnsteigerungen", sagte Schulz.

Nähe sei ein Vorteil, sagte Schulz mit Blick auf den Standort Baden-Württemberg. "Diese Konzentration an Wissen und technischem Potenzial gibt es so nur Baden-Württemberg." Dass der Südwesten aus vergangenen Fällen, wo sich große ausländische Unternehmen bei der Standortwahl für andere Bundesländer entschieden hatten, gelernt habe, begrüßte Schulz. Anfang Mai hatte die Landesregierung Eckpunkte für eine Ansiedlungsstrategie vorgestellt.

Laut Schulz hat Deutschland ein Problem mit Bürokratie und Langsamkeit, zudem sei das Land ein sehr teurer Standort. "Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir uns sputen", sagte Schulz. Die Infrastruktur bei der Energie spiele eine wichtige Rolle. "Der Bau der Stromtrassen in den Süden geht erheblich zu langsam und wir brauchen sicherlich auch mehr Windräder", sagte Schulz.

Der frühere Vorstandsvorsitzende des Medizintechnikherstellers Aesculap mit Sitz in Tuttlingen ist seit dem 1. Mai dieses Jahres Chef von Südwestmetall, dessen Vorstand er bereits seit 2009 angehört. Er übernahm den Posten des früheren Daimler-Personalchefs Winfried Porth.

Angesichts der sich ändernden Industriestrukturen müsse sich sein Verband anpassen und weiterentwickeln. "Wir müssen noch an unserer Attraktivität und den Verkaufsargumenten für die Tarifbindung arbeiten, um neue Unternehmen für uns zu gewinnen", sagte Schulz. Der Verband böte viel Sicherheit. "Wer bei uns Mitglied ist, hat interne Auseinandersetzungen über die Bezahlung mit der eigenen Belegschaft vom Hals." In Zeiten des Fachkräftemangels und Gerangels um gute Leute hätten Firmen, die nach Tarif gut und sicher bezahlen, sicherlich bessere Chancen, Mitarbeiter zu finden als Unternehmen, die nach Gutsherrenart bezahlten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Azovstal und Mariupol komplett unter russischer Kontrolle. MOSKAU/MAIUPOL - In der ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben sich nach russischen Angaben nun alle Kämpfer in dem belagerten Stahlwerk Azovstal ergeben. Die Industriezone und die Stadt seien damit vollständig unter russischer Kontrolle, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitagabend mit. Es seien insgesamt 2439 ukrainische Soldaten seit dem 16. Mai in russische Gefangenschaft gekommen. Das Werk war das letzte Stück der strategisch wichtigen Stadt im Südosten der Ukraine, das noch nicht komplett unter russische Kontrolle gewesen war. Azovstal und Mariupol komplett unter russischer Kontrolle (Wirtschaft, 20.05.2022 - 21:24) weiterlesen...

Ukraine-Kontaktgruppe mit über 40 Staaten berät am Montag. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, kündigte am Freitag ein, das Treffen werde diesmal per Video abgehalten. Mit dabei seien mehr als 40 Länder. Austin hatte Ende April internationale Partner aus rund 40 Staaten zu einem Treffen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt im rheinland-pfälzischen Ramstein eingeladen, um über Hilfe für die Ukraine zu beraten. Dort hatte er in Aussicht gestellt, die Kontaktgruppe solle künftig monatlich beraten. Kirby sagte, mehrere Länder, die beim vergangenen Mal nicht dabei gewesen seien, hätten Interesse angemeldet, sich zu beteiligen. Die Gruppe wachse. WASHINGTON - US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat für den kommenden Montag eine Schalte der neuen internationalen Ukraine-Kontaktgruppe anberaumt. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 21:24) weiterlesen...

Russland: Chodorkowski und Kasparow sind nun 'ausländische Agenten'. Sie seien auf die entsprechende Liste des Justizministeriums in Moskau gesetzt worden, meldete die Staatsagentur Tass am Freitagabend. Beide seien an politischen Aktivitäten beteiligt und dabei von der Ukraine und den USA finanziert worden, teilte das Ministerium zur Begründung mit. MOSKAU - Russland hat den Kremlkritiker Michail Chodorkowski und den früheren Schach-Weltmeister Garri Kasparow als "ausländische Agenten" eingestuft. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 21:10) weiterlesen...

Moskau: Alle Kämpfer in Asow-Stahlwerk in Mariupol haben sich ergeben. MOSKAU - In der ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben sich nach russischen Angaben nun alle Kämpfer in dem belagerten Stahlwerk Azovstal ergeben. Die Industriezone sei damit vollständig unter russischer Kontrolle, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitagabend mit. Es seien insgesamt 2439 ukrainische Soldaten seit dem 16. Mai in russische Gefangenschaft gekommen. Moskau: Alle Kämpfer in Asow-Stahlwerk in Mariupol haben sich ergeben (Wirtschaft, 20.05.2022 - 21:05) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 3: Deutschland liefert Kiew Panzer - G7 sagen Milliardenhilfe zu (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 20.05.2022 - 20:57) weiterlesen...

Slowakische Gewerkschaften drohen mit Generalstreik. Als ersten Schritt kündigte der slowakische Gewerkschaftsbund KOZ einstündige Warnstreiks in Schlüsselbetrieben der Industrie an, weil die Regierung in Bratislava angesichts der allgemeinen Teuerung untätig bleibe. Sollte die Regierung darauf nicht reagieren, werde man im Juni einen Generalstreik ausrufen, erklärte der Vorsitzende der Metallarbeitergewerkschaft Kovo, Emil Machyna, am Freitag vor Journalisten. BRATISLAVA - Vor dem Hintergrund von Inflation und zunehmender Armutsgefährdung in der Slowakei drohen die Gewerkschaften des Landes mit einen Generalstreik. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 20:04) weiterlesen...