Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

GEELY AUTOMOBILE HOLDINGS LIMITED, KYG3777B1032

STUTTGART - Der Luxus-Elektroautobauer Polestar will künftig auch in Europa produzieren.

06.10.2021 - 17:24:30

Polestar will E-Autos auch in Europa produzieren. "Unsere Idee ist ja nicht, ein Produkt made in China zu fertigen", sagte Polestar-Chef Thomas Ingenlath dem Magazin "Auto Motor und Sport Moove". Bisher stellt das Joint Venture von Volvo und seiner chinesischen Mutter Geely Fahrzeuge in China her. Der neue E-SUV von Polestar soll in einem Volvo-Werk im US-Staat South Carolina gebaut werden.

Das erst 2017 gegründete Unternehmen hat große Expansionspläne: Von derzeit 14 Ländern weltweit will Ingenlath das Geschäft 2023 auf 30 Märkte ausweiten, wie er im September ankündigt hatte. Im vergangenen Jahr verkaufte das Unternehmen nach eigenen Angaben rund 10 000 Autos. Das Ziel für 2025: Rund 290 000 verkaufte Wagen im Jahr.

Der Polestar-Chef sieht seine Marke in fünf Jahren als Porsche-Rivalen: "Wir konkurrieren mit Porsche um den besten elektrisch betriebenen Premium-Sportwagen". Der Autohersteller mit Sitz in Stuttgart plant, bis 2030 bei seiner Neuwagenflotte einen Elektro-Anteil von 80 Prozent erreichen - rein elektrisch angetriebene und Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge zusammengerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/ROUNDUP: Volvo Cars senkt Erwartungen an Einnahmen bei Börsengang. Statt 25 Milliarden schwedischen Kronen rechnet die Tochter des chinesischen Autokonzerns Geely nur noch mit rund 20 Milliarden Kronen (2 Mrd Euro) Erlös. Schon in den vergangenen Tagen war deutlich geworden, dass Anlegern unter anderem die starke Rolle von Geely bei Volvo Bauchschmerzen bereitete. GÖTEBORG/STOCKHOLM - Der schwedische Autobauer Volvo Cars muss bei seinem anstehenden Börsengang mit deutlich weniger Einnahmen auskommen als bisher geplant. (Boerse, 25.10.2021 - 12:05) weiterlesen...

IPO: Volvo Cars senkt Erwartungen an Einnahmen durch Börsengang. GÖTEBORG/STOCKHOLM - Der schwedische Pkw-Hersteller Volvo Cars muss bei dem in dieser Woche geplanten Börsengang mit deutlich weniger Einnahmen auskommen als bisher geplant. Statt 25 Milliarden schwedischen Kronen rechnet die Tochter des chinesischen Autokonzerns Geely nur noch mit rund 20 Milliarden Kronen (2 Mrd Euro) Erlös, wie das Unternehmen am Montag in Göteborg mitteilte. Die Papiere werden zum Stückpreis von 53 Kronen an die Anleger verkauft. Der Streubesitz soll zwischen 16 und knapp 18 Prozent liegen. Der erste Handelstag an der Stockholmer Nasdaq-Börse ist für diesen Freitag (29. Oktober) vorgesehen. Volvo-Cars-Chef Hakan Samuelsson sprach dennoch von hoher Nachfrage unter Profiinvestoren und von Privatanlegern. IPO: Volvo Cars senkt Erwartungen an Einnahmen durch Börsengang (Boerse, 25.10.2021 - 08:47) weiterlesen...