VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Der juristische Streit um ein mögliches zweites Kapitalanleger-Musterverfahren zum VW nicht vielleicht doch in einem eigenen Verfahren in der baden-württembergischen Landeshauptstadt beleuchtet werden muss - und nicht am Rande des großen Musterverfahrens gegen die Volkswagen AG, das im September in Braunschweig begonnen hat.

08.12.2018 - 12:17:26

Zweites Musterverfahren zum VW-Dieselskandal noch nicht vom Tisch

Bislang hatten sich die zuständige OLG-Richter eher skeptisch gezeigt und in einem sogenannten Hinweisbeschluss auch ausführlich dargelegt, warum sie Braunschweig für zuständig halten. Die Porsche SE zählt dort ebenfalls zu den Beklagten, spielt aber nur am Rande eine Rolle. Nun jedoch hat die 20. Zivilkammer in Stuttgart - nachdem ein anderer Richter dort den Vorsitz übernommen hat - einen Termin für eine mündliche Verhandlung zu dem Thema angesetzt. Dass sie ihre Meinung womöglich geändert hat und nun doch eher dazu tendiert, die Fälle in Stuttgart zu bündeln, so wie sich das auch die Kläger wünschen, lasse sich daraus aber noch nicht ableiten, hieß es.

Die Porsche SE (PSE), die von den Familien Porsche und Piëch kontrolliert wird, hält die Mehrheit der Stimmrechte an der Volkswagen AG und verdient mit den Anteilen auch im Wesentlichen ihr Geld. Der Vorwurf der Anleger ist der gleiche wie bei VW: Die Holding soll sie zu spät über die Folgen des Dieselskandals informiert und damit gegen kapitalmarktrechtliche Publizitätspflichten verstoßen haben. Die PSE weist die Vorwürfe ebenso wie VW zurück.

Das Landgericht Stuttgart befasst sich seit Monaten mit etlichen Klagen von Anlegern und hat die PSE in zwei Fällen auch schon zu Schadenersatz verurteilt. Gegen die Entscheidung haben beide Seiten Berufung eingelegt - die Holding, weil sie die Klagen für unbegründet hält, und die Kläger, weil sie deutlich mehr als die knapp 47 Millionen Euro gefordert hatten, die der Richter ihnen zugesprochen hat.

Darüber muss ein anderer Senat des Oberlandesgerichts entscheiden, was nach Angaben einer Sprecherin aber voraussichtlich bis Mai oder Juni dauern kann. Gegen den Richter am Landgericht, der die Fälle verhandelt, hat die Porsche SE außerdem einen Befangenheitsantrag gestellt. In der Art und Weise, wie er die Verfahren führe, sehe die Holding grundlegende Rechte verletzt, hieß es zur Begründung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesumweltministerium will Umwelthilfe trotz Kritik weiter fördern. Über die Gemeinnützigkeit der Organisation entschieden ausschließlich die Finanzbehörden, sagte ein Ministeriumssprecher der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). HAMBURG - Trotz Kritik vor allem aus der CDU will das Bundesumweltministerium die Deutsche Umwelthilfe weiter fördern. (Boerse, 09.12.2018 - 17:41) weiterlesen...

TÜV-Bericht: Fast alle Stickoxid-Messstellen in NRW stehen richtig. Dies hat eine Untersuchung des TÜV Rheinland im Auftrag des Landesumweltamtes ergeben. 132 der 133 Messstellen seien richtig positioniert, teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) auf seiner Internetseite mit. Nur eine Messstelle in Mettmann fiel durch. Dort hätten sich im Laufe dieses Jahres die Standortbedingungen wegen einer umfangreichen Baumaßnahme geändert. ESSEN - Nahezu alle Messstationen für die Überwachung der Stickstoffdioxid-Belastung der Luft in Nordrhein-Westfalen stehen richtig. (Boerse, 09.12.2018 - 15:00) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Diesel-Vorwürfe an VW-Aufseher - zweites Verfahren möglich BRAUNSCHWEIG/STUTTGART - In der Aufarbeitung der Diesel-Affäre muss sich VW wies diese Darstellung am Wochenende scharf zurück. (Boerse, 09.12.2018 - 14:57) weiterlesen...

US-Zölle könnten Kosten für Autobauer verzehnfachen. Der Verband der Bayerischen Wirtschaft (vbw) warnte vor "äußerst schwerwiegenden" Belastungen, die weit über die betroffenen Unternehmen hinausgingen, falls die angedrohten Einfuhrzölle von bis zu 25 Prozent umgesetzt würden. Dann drohen den Autoherstellern Zollkosten von bis zu 5 Milliarden Euro im Jahr - zehn Mal so viel wie aktuell, wie die Beratungsfirma EY in einer Studie im Auftrag des vbw berechnete. Derzeit verlangen die Amerikaner 2,5 Prozent Zoll. MÜNCHEN - Die Gefahr von US-Strafzöllen für Autoimporte bereitet der deutschen Wirtschaft auch nach dem Treffen von Automanagern und US-Regierung weiter Sorgen. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 14:50) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft hat weiter Angst vor US-Autozöllen. Der Verband der Bayerischen Wirtschaft (vbw) warnte vor "äußerst schwerwiegenden" Belastungen für Deutschland, die weit über die betroffenen Unternehmen hinausgingen, falls die von US-Präsident Donald Trump angedrohten Einfuhrzölle von bis zu 25 Prozent umgesetzt würden. Dann drohten den Autoherstellern Zollkosten von bis zu 5 Milliarden Euro im Jahr - zehn Mal so viel wie aktuell, wie die Beratungsfirma EY in einer Studie im Auftrag des vbw berechnete. MÜNCHEN - Nach dem Spitzentreffen deutscher Automanager mit der US-Regierung fordern Wirtschaftsvertreter eine Klärung des Streits um drohende US-Autozölle. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 14:50) weiterlesen...

Zeuge belastet Pötsch in Diesel-Affäre - VW weist Vorwurf zurück. WOLFSBURG/BERLIN - In der Aufarbeitung der Diesel-Affäre gibt es erneut Vorwürfe an VW -Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, früher als eingeräumt über Abgas-Probleme in den USA Bescheid gewusst zu haben. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, soll ein Rechtsexperte des Konzerns ausgesagt haben, der damalige Finanzvorstand sei schon knapp drei Monate vor dem öffentlichen Bekanntwerden der Manipulationen am 18. September 2015 informiert worden. Pötsch habe demnach Hinweise zu Milliarden-Risiken erhalten, lange bevor VW die Finanzwelt ins Bild setzte. Ein Firmensprecher wies diese Darstellung scharf zurück. Zeuge belastet Pötsch in Diesel-Affäre - VW weist Vorwurf zurück (Boerse, 09.12.2018 - 14:08) weiterlesen...