FRAPORT AG, DE0005773303

STUTTGART - Der Flughafen Stuttgart rechnet nach zwei Verlustjahren wieder mit einem positiven Ergebnis.

05.12.2018 - 16:00:24

Flughafen Stuttgart plant mit positivem Ergebnis. Trotz der Schlusszahlungen für Stuttgart 21 werde das Ergebnis im niedrigen zweistelligen Bereich liegen, sagte die für die Finanzen zuständige Geschäftsführerin Arina Freitag am Mittwoch in Stuttgart. In diesem Jahr stehen zum letzten Mal Zahlungen in Höhe von 42,3 Millionen Euro für das Bahnprojekt an, die den Flughafen zwei Jahre in Folge ins Minus gezogen hatten. 2017 hatte der Flughafen knapp 280 Millionen Euro Umsatz gemacht und einen Verlust von 34,8 Millionen Euro ausgewiesen.

Dabei ist die Ungewissheit rund um die Bahnstrecke Stuttgart-Ulm noch nicht ausgestanden. Am Dienstag hatte der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg eine Baugenehmigung für die Stuttgart-21-Pläne der Bahn am Landesflughafen in Teilen für rechtswidrig erklärt. Die damit verbundene Straßenverlegung muss nun unabhängig von der Bahnstrecke behandelt werden. Das heißt, die Bahn kann zwar bauen, muss aber die für die Verlegung der Landesstraße nötigen Umweltverträglichkeitsprüfungen nachholen.

"Die Entscheidung war eine gute", sagte Flughafen-Geschäftsführer Walter Schoefer. Denn das Gericht habe auch klar festgestellt, dass es keine Rechtsfehler bezüglich des Bahnprojekts gebe. Er wollte sich noch am Mittwoch mit Vertretern der Bahn treffen, um zu sehen, welche Schlussfolgerungen gezogen werden müssten. Das Gericht habe aber auch klargestellt, dass der von Umweltschützern vorgeschlagene alternative Standort für den Flughafenbahnhof nicht "vorzugswürdig" sei. Er sei deshalb zuversichtlich, dass die weiteren Baumaßnahmen am Flughafen sich nicht verzögerten.

Und das sind nicht wenige: Neben einem neuen Hotel, dass schon 2019 bezugsfertig sein soll, plant der Flughafen den Bau neuer Parkhäuser. Darüber hinaus sucht man Platz für neue Gebäude für Werkstätten. In den kommenden zehn Jahren werden 700 Millionen Euro investiert. Es gebe eine enorme Nachfrage nach Büroflächen rund um den Flughafen, die wegen der S21-Baustelle und der Verlängerung der U-Bahn zum Airport nicht bedient werden könnten, so Schoefer. Zudem werden 2020 die Landebahnen erneuert. Perspektivisch steht darüber hinaus auch noch die auf Eis gelegte West-Erweiterung im Raum.

Denn in seiner bisherigen Struktur stößt der Stuttgarter Flughafen mit zwölf Millionen Fluggästen pro Jahr an seine Grenzen. Und die könnten nach den Worten von Finanzchefin Freitag schon 2019 in Reichweite rücken. Obwohl jeder vierte Flug im vergangenen Jahr verspätet war und bis Oktober bislang 2100 Flugausfälle gezählt wurden, waren Ende November bereits elf Millionen Passagiere am Landesflughafen abgefertigt worden. Bis Ende des Jahres könnten es 11,7 Millionen werden. Der Stuttgarter Flughafen gehört zu gut einem Drittel der Stadt und zu zwei Dritteln dem Land.

@ dpa.de