Produktion, Absatz

STUTTGART - Der Deutsche Sparkassenverlag (DSV) hat dank eines Sondereffekts einen Gewinnsprung verbucht.

17.07.2017 - 10:20:25

Deutscher Sparkassenverlag dank Sondereffekt mit Gewinnsprung. Der Überschuss stieg im vergangenen Jahr auf 37,8 Millionen Euro - nach 13,7 Millionen Euro im Vorjahr, wie der DSV am Montag in Stuttgart mitteilte. Grund ist demnach der Verkauf der europäischen Visa-Schwestergesellschaft, die zuvor im Besitz verschiedener Eigner - darunter die DSV-Gruppe - war. Der Umsatz des Deutschen Sparkassenverlags ging indes von 309,1 Millionen Euro im Vorjahr auf 278,4 Millionen Euro zurück.

Der DSV erstellt für die Sparkassen-Finanzgruppe unter anderem Info-Material, elektronische Vordrucke oder Bankkarten. Die DSV-Gruppe ist bundesweit tätig und setzt sich aus dem Sparkassenverlag sowie dessen Töchtern und Beteiligungen zusammen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Novartis will 2018 beim Ergebnis zulegen. Im laufenden Jahr will Novartis im Tagesgeschäft einen Zahn zulegen und das Ergebnis steigern. Der zum Monatswechsel scheidende Konzernchef Joseph Jimenez stellte für das von Analysten vielbeachtete operative Kernergebnis einen wechselkursbereinigten Zuwachs im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich in Aussicht. Der Umsatz soll im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich wachsen. BASEL - Der Schweizer Pharmariese Novartis sieht sich nach einem unerwartet guten Schlussquartal 2017 gut gerüstet für das neue Geschäftsjahr. (Boerse, 24.01.2018 - 07:39) weiterlesen...

Unfallforscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens. Wenn Autos künftig vollautomatisch fahren, kann dies nach Einschätzung von Experten zu einer deutlichen Senkung der Unfallzahlen und einer drastischen Verminderung der Schadenssumme führen. Denn, so schreibt beispielsweise der ACE Auto Club Europa: Maschinen werden nie müde, sie können schneller reagieren als der Mensch und sie können gleichzeitig mehrere Objekte im Blick behalten. Dies werde mehr Verkehrssicherheit schaffen. GOSLAR - Bundesweit hat die Polizei im Jahr 2016 mehr als 2,5 Millionen Verkehrsunfälle erfasst, bei denen Sachschaden von gut 34 Milliarden Euro verursacht wurde. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen. Der Gesamtwert der Lieferungen lag von 2014 bis 2017 bei 25,1 Milliarden Euro und damit 21 Prozent höher als in den Jahren der schwarz-gelben Koalition von 2010 bis 2013. Die Lieferungen in Drittstaaten außerhalb von EU und Nato nahmen sogar um 47 Prozent auf 14,48 Milliarden Euro zu. Alleine im vergangenen Jahr wurden Waffen und andere Rüstungsgüter im Wert von 3,79 Milliarden Euro an diese sogenannten Drittländer exportiert. Das sind 127 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. BERLIN - Die große Koalition hat in den vergangenen vier Jahren deutlich mehr Rüstungsexporte genehmigt als die Vorgängerregierung von Union und FDP. (Boerse, 24.01.2018 - 05:57) weiterlesen...

Fastfood-Ketten putzen sich heraus. Neben den Burger-Ketten McDonald's und Burger King zeigt sich auch der Sandwich-Anbieter Subway mit der Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr in Deutschland sehr zufrieden und will seine Expansion weiter vorantreiben. Dafür sei man auch auf der Suche nach neuen Standorten und Lizenznehmern, erklärte Subway-Deutschland-Chef Hans Fux. MÜNCHEN/KÖLN - Deutschland bleibt für die Fastfood-Branche ein umkämpfter und zugleich attraktiver Markt. (Boerse, 24.01.2018 - 05:55) weiterlesen...

WDH: Unfallforscher sehen Risiken beim teilautomatisierten Fahren (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 24.01.2018 - 05:51) weiterlesen...

VERMISCHTES: Unfallforscher sehen Risiken beim teilautomatisierten Fahren. "Die meisten Fahrer dürften nicht in der Lage sein, das Kommando in Sekundenschnelle selbst zu übernehmen, wenn das System aussteigt", sagte der Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), Siegfried Brockmann, im Vorfeld des 56. Verkehrsgerichtstages. Der Expertenkongress in Goslar diskutiert von diesem Mittwoch an bis Freitag auch über das Thema "Automatisiertes Fahren". GOSLAR - Das teilautomatisierte Autofahren, bei dem die Fahrer das Fahrzeug überwachen müssen, birgt nach Ansicht von Unfallforschern große Risiken. (Boerse, 24.01.2018 - 05:48) weiterlesen...