Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

STUTTGART - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt davor, das Rentenniveau weiter absinken zu lassen.

26.03.2020 - 07:38:35

DGB warnt vor weiterer Absenkung des Rentenniveaus. "Die gesetzliche Rente ist die verlässliche Säule zur Alterssicherung. Sie muss die Grundlage bleiben für ein gutes Leben im Alter", mahnte Landeschef Martin Kunzmann am Donnerstag unter Verweis auf den DGB-Rentenreport 2020 Baden-Württemberg. Demnach wächst die Einkommenslücke zwischen Alt- und Neurentnern, und ein beträchtlicher Teil der Rentner erreicht nicht einmal mehr das Niveau der Grundsicherung.

Der DGB fordert deshalb, das Rentenniveau, das das Verhältnis der Rente zum Lohn zeigt, zunächst bei 48 Prozent zu stabilisieren und langfristig auf 50 Prozent anzuheben.

Laut Rentenreport bekam ein Mann, der 2018 neu in Altersrente ging, durchschnittlich 1176 Euro im Monat. Das waren 84 Euro weniger als das, was männliche Rentner insgesamt in dem Jahr im Durchschnitt bekamen. Für Frauen liegt der Vergleich nicht vor. Ihre Rente lag mit durchschnittlich 740 Euro im Jahr 2018 aber deutlich unter dem Niveau der Männer.

Während zudem bei den Männern 30 Prozent nicht das Grundsicherungsniveau von rund 800 Euro monatlich erreichten, bekämen knapp 41 Prozent mehr als 1400 Euro, rechnet der DGB vor. Bei den Frauen erreichten hingegen fast 59 Prozent nicht das Grundsicherungsniveau, während nur gut 8 Prozent mehr als 1400 Euro bekämen.

Kunzmann vermutet, dass noch deutlich mehr Rentner einen Anspruch auf Grundsicherung haben als die knapp 40 000, die in der Statistik stehen. Viele schämten sich aber oder seien mit der Bürokratie überfordert. "Deshalb ist die Einführung der Grundrente so wichtig."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Moskau verhängt wegen Corona-Pandemie Ausgangssperre. Von diesem Montag an dürfe man die Wohnung nur unter bestimmten Umständen verlassen, teilte Bürgermeister Sergej Sobjanin am Sonntagabend mit. Darunter fallen demnach der Weg zur Arbeit, zum Supermarkt, zur Apotheke und zum nächst gelegenen Müllcontainer. Auch Haustiere dürften nur in einem kleinen Radius um die eigene Wohnung herum ausgeführt werden. MOSKAU - Im Kampf gegen das Coronavirus verhängt die russische Hauptstadt Moskau eine Ausgangssperre. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 19:46) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 4: Trump riegelt Corona-Hotspots nicht ab - mehr als 2200 Tote (Zahlen aktualisiert) (Wirtschaft, 29.03.2020 - 19:44) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 200 Corona-Tote mehr in New York - und 76 000 Freiwillige. Im Vergleich zum Vortag seien 237 neue Todesopfer hinzugekommen, sagte Gouverneur Andrew Cuomo am Sonntag. Damit seien in New York nun 965 Menschen an der Krankheit gestorben. Die bekannten Fälle kletterten unterdessen auf mehr als 59 500 - mehr als die Hälfte davon kommen aus der Millionenmetropole New York City. Cuomo lobte das hohe Aufkommen von freiwilligen Helfern - es hätten sich mehr als 76 000 Menschen für die Unterstützung der medizinischen Dienste der Stadt gemeldet. NEW YORK - Inmitten der sich verschärfenden Corona-Krise in New York hat der Bundesstaat fast die Zahl von 1000 Toten erreicht. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 19:33) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Zahl der Coronafälle in Italien steigt langsamer. Aber auch am Sonntag gab es wieder Hunderte Todesfälle. Wie der Zivilschutz am Abend mitteilte, stieg die Zahl der Corona-Toten um 756 auf 10 779. Dies ist die höchste Zahl weltweit. ROM - In Italien hat sich der Anstieg der Neuinfektionen mit dem Coronavirus deutlich verlangsamt. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 18:51) weiterlesen...

VIRUS: FDP warnt vor 'Revolution', Grüne vor Alarmismus. "Eine offene Debatte, wie wir aus der Krise herauskommen, ist notwendig", sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag, Britta Haßelmann, der Deutschen Presse-Agentur, man müsse sie sachlich führen. "Alarmismus ist das Gegenteil von Vernunft und Sachlichkeit, die jetzt so dringend nötig sind." Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Marco Buschmann, hatte in einem Gastbeitrag für den "Spiegel" geschrieben: "Lange werden sich das die Leute nicht mehr gefallen lassen. BERLIN - In der Debatte um eine Lockerung der Kontaktverbote in der Corona-Krise haben die Grünen Sachlichkeit angemahnt. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 18:47) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 9000 Fälle in Türkei - 131 Todesopfer. An einem Tag seien 23 Menschen gestorben, teilte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Sonntag auf Twitter mit. Zudem seien 1815 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, damit steigt die Gesamtzahl der offiziell erfassten Infizierten auf 9217. In 24 Stunden seien rund 10 000 Tests durchgeführt worden, schrieb Koca. ISTANBUL - Die Zahl der Todesopfer durch Covid-19 ist in der Türkei auf 131 gestiegen. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 18:46) weiterlesen...