PSA, FR0000121501

STUTTGART - Der baden-württembergische IG-Metall-Chef Roman Zitzelsberger hält eine Batteriezellfertigung für Elektroautos im Südwesten für absolut notwendig.

02.12.2018 - 14:33:24

IG-Metall-Landeschef dringt auf Zellfabriken in Baden-Württemberg. "Ich bin überzeugt, dass Baden-Württemberg bis Mitte der 20er Jahre mindestens ein bis zwei voll ausgelastete Zellfabriken braucht", sagte Zitzelsberger der Deutschen Presse-Agentur.

künftig auch Elektroautos bauen. Das gleiche gilt für Audi in Neckarsulm.

Batteriezellen sind notwendiger Bestandteil der Akkus für Elektroautos. Bislang kommen die Zellen vorwiegend von asiatischen Herstellern wie zum Beispiel den südkoreanischen Elektronikkonzernen LG und Samsung . Trotz der hohen Energiekosten hierzulande läuft eine Debatte, wer sich an einer deutschen Zellproduktion beteiligen könnte. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will bis 2021 eine Milliarde Euro zur Verfügung stellen.

Laut Altmaier sind mehrere Firmen dabei, sich in Europa zu Konsortien für eine Zellfertigung zusammenzuschließen. In Deutschland gelten der Batteriekonzern Varta, der Chemiekonzern BASF sowie der Autobauer Ford als Kandidaten. Unklar ist, wo eine solche Fertigung gebaut werden könnte. Die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) warb jüngst in einem Brief für einen Standort im Südwesten.

Offen ist aber auch, ob sich der Auto-Branchenprimus VW beteiligt. Der Zulieferer Bosch und der Stuttgarter Autobauer Daimler haben hingegen abgewunken. Daimler hatte seine Zellproduktion im sächsischen Kamenz erst 2015 geschlossen. Der Autohersteller baut nur noch die Batterien für seine Autos - künftig unter anderem auch in Untertürkheim und Sindelfingen.

Nach Einschätzung von Zitzelsberger kommen die Autohersteller aber auch an dem Thema Batteriezellen in Zukunft nicht vorbei. "Die Batteriezelle wird ein verkaufsunterscheidendes Merkmal sein." Kein Automobilhersteller komme auf die Idee zu sagen, "ich kaufe meine Motoren irgendwo dazu". "Ähnlich wird es auch bei der Zelle sein."

Denn die Batteriezelle für das Elektroauto sei ein sehr auf den Einsatz und Nutzung des Fahrzeugs ausgelegtes Produkt, sagte der IG-Metall-Landeschef, der auch im Daimler-Aufsichtsrat sitzt. "Reichweite, Ladezeit und -dichte, Sportlichkeit, Volumen, die Sicherheit (...) Ganz viele Unterscheidungsmerkmale sind da drin." Sie sei nicht vergleichbar mit der AAA-Batterie für den Hausgebrauch. "Die Hersteller müssen sich da auf jeden Fall engagieren. Das heißt nicht zwangsläufig, dass sie es selbst machen müssen", meinte Zitzelsberger. "Es geht eher darum, über strategische Kooperationen mit heimischen Zulieferern das Thema hochzuziehen."

Die Zahl der Arbeitsplätze, die durch einen Zellfertigung im Land geschaffen würden, hält der Gewerkschafter hingegen für überschaubar: "Das sind hochautomatisierte Prozesse." Je Fertigung könnten es rund 1000 Jobs sein. Zum Vergleich: Laut Statistischem Landesamt waren in der "Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen" 2016 rund 300 000 Menschen beschäftigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer zu Tempo 120 auf Autobahn: Setzen nicht auf Verbote. Der Vorstoß sei "eine Nebelkerze, die fachlich nicht den Argumenten standhält", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Es brauche weniger Verkehr, weniger Emissionen und eine bessere Mobilität. Aber ein Tempolimit sei in der großen Koalition von CDU, CSU und SPD nicht vorgesehen, um das zu erreichen. "Sondern wir wollen es durch andere Möglichkeiten erfüllen, nämlich mit mehr Förderung, mit mehr Anreiz und nicht mit Einschränkungen und auch nicht mit Verboten", sagte er. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat der Forderung der Deutschen Umwelthilfe nach einem Tempolimit von 120 auf Autobahnen eine Absage erteilt. (Boerse, 19.12.2018 - 05:18) weiterlesen...

Linke kritisiert Autobranche: Langsame Verkehrswende ist 'Jobkiller'. "Eine Verschleppung der Verkehrswende ist ein Jobkiller, nicht die politischen Vorgaben für die Automobilwirtschaft für mehr Klimaschutz", sagte Lorenz Gösta Beutin, Energie- und Klimapolitiker der Linken im Bundestag, der Deutschen Presse-Agentur. "Wer hier weiter verschleppt, der stellt eine Gefahr für den Industriestandort Deutschland dar. FRANKFURT/BERLIN - Die Linke weist die Kritik der Automobilbranche an neuen CO2-Grenzwerten der EU zurück. (Boerse, 19.12.2018 - 05:18) weiterlesen...

Kretschmann: 'CO2-Grenzwerte müssen ambitioniert sein'. "Ob solche Grenzwerte unrealistisch sind oder nicht hängt ja von der Zusammensetzung der Flotte ab, das hängt ab vom Hochlauf der Elektrofahrzeuge", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Es sei deshalb schwierig festzulegen, was eine Überforderung sei oder nicht. STUTTGART - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält die strikteren CO2-Grenzwerte aus Brüssel für die Autobauer nicht per se für unrealistisch. (Boerse, 18.12.2018 - 15:43) weiterlesen...

Opel einigt sich mit Händlern auf Mustervertrag. Das bestehende mehrstufige System aus Haupthändlern, Nebenbetrieben und Servicepartnern mit rund 1150 Verkaufsstellen in Deutschland soll erhalten bleiben, wie Opel am Dienstag in Rüsselsheim mitteilte. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel hat sich nach langen Verhandlungen mit seinen deutschen Händlern auf einen neuen Mustervertrag geeinigt. (Boerse, 18.12.2018 - 14:16) weiterlesen...

Autoindustrie entsetzt über Kompromiss für schärfere CO2-Grenzwerte. Neuwagen sollen dann im Schnitt 37,5 Prozent weniger Kohlendioxid in die Luft blasen als 2021. Auf die neuen CO2-Grenzwerte einigten sich die EU-Staaten, das Europaparlament und die EU-Kommission am Montagabend. Die Autoindustrie kritisierte die neuen Vorgaben umgehend als überzogen und unrealistisch. Den Grünen gehen sie nicht weit genug. BRÜSSEL - Die Europäische Union will bis 2030 deutlich klimafreundlichere Autos auf die Straße bringen. (Boerse, 18.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: EU-Unterhändler einig über schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. (Wiederholung aus technischen Gründen; neu: erste Reaktionen von Politikern und Verbänden) WDH/ROUNDUP 2: EU-Unterhändler einig über schärfere CO2-Grenzwerte für Autos (Boerse, 17.12.2018 - 22:22) weiterlesen...