Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Der Autokonzern Daimler überlegt, eigene Verkaufshäuser und Werkstätten in Großbritannien, Spanien und Belgien abzustoßen.

07.06.2021 - 13:04:29

Daimler prüft Verkauf von Niederlassungen in Europa. Der Dax -Konzern wolle mit einem Verkauf unter anderem die Kostenbasis weiter senken, sagte ein Sprecher des Autobauers am Montag. "In diesem Zusammenhang überprüfen unsere Märkte kontinuierlich ihre bestehenden und zukünftigen lokalen Vertriebssetups sowie Netzwerke." Auf lokaler Ebene sei dies in den drei betroffenen Ländern bereits kommuniziert worden. Zuerst hatte das "Handelsblatt" berichtet.

Dem "Handelsblatt" zufolge geht es bei den Überlegungen um 25 Niederlassungen mit rund 2800 Mitarbeitern. Damit könnte der Dax-Konzern bis zu einer Milliarde Euro erlösen, hieß es unter Berufung auf Branchenkreise weiter. Zahlen wollte das Unternehmen auf Anfrage nicht kommentieren.

Ein Verkauf bedeute aber nicht Schließung: "In den möglichen Gesprächen mit Interessenten wird ein langfristiger unternehmerischer Erfolg sowie die Fortführung der dortigen Mercedes-Benz Aktivitäten an den Standorten höchste Priorität haben", sagte der Sprecher weiter. Man wolle den Mitarbeitern langfristige Perspektiven bieten und gleichzeitig die bestmögliche Betreuung der Kunden vor Ort sicherstellen.

Pläne, Niederlassungen auch in anderen europäischen Ländern abzustoßen, gebe es derzeit nicht. Dem Blatt zufolge besitzt Daimler nur noch eine niedrige dreistellige Zahl an eigenen Niederlassungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Daimler-Chef: CO2-Neutralität könnte vor 2039 kommen. (weitere Quelle "Stuttgarter Nachrichten" ergänzt; Tippfehler im Wort "Autobauer" im ersten Satz entfernt) WDH/Daimler-Chef: CO2-Neutralität könnte vor 2039 kommen (Boerse, 20.06.2021 - 17:41) weiterlesen...

Daimler-Chef: CO2-Neutralität könnte vor 2039 kommen. Das Ziel, bis 2039 CO2-neutral zu sein, sei inzwischen das konservativste Szenario, sagte der Manager in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der "Stuttgarter Zeitung". "Wir schauen uns verschiedene Szenarien an, die noch progressiver sind." Der Konzern werde in diesem Jahr ein Strategie-Update geben, in dem die Umsetzungsgeschwindigkeit und die nächsten Schritte erläutert würden. STUTTGART - Daimler -Chef Ola Källenius hat bekräftigt, die selbstgesteckten Klimaziele des Autoabauers früher erreichen zu wollen. (Boerse, 20.06.2021 - 17:35) weiterlesen...

Bei Bahn droht weiter Streik - Aufsichtrat berät Konzernstrategie. Sie nennt jedoch weiterhin keinen Termin für den Arbeitskampf bei der Deutschen Bahn. Der Konzern warf der Gewerkschaft vor, mit ihren Ankündigungen die Kunden zu verunsichern und dem in der Corona-Krise hart getroffenen Unternehmen zu schaden. BERLIN - Wenige Tage vor Ferienbeginn in mehreren Bundesländern hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ihre Warnstreikankündigung bekräftigt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 15:53) weiterlesen...

Frühere Daimler-Managerin soll Bahn-Digitalisierung vorantreiben. Der Aufsichtsrat berief sie am Dienstag in den Vorstand des Bundesunternehmens. Die 46-Jährige war viele Jahre bei Daimler tätig, unter anderem in der Lastwagensparte. Später leitete sie die Mobilitätsplattform Moovel. Gerd tom Markotten löst Mitte September Sabina Jeschke ab, die das Unternehmen nach drei Jahren vorzeitig verlassen hat. Ihr Ressort umfasst die Digitalisierung und die Technik. BERLIN - Für mehr digitale Abläufe bei der Deutschen Bahn ist künftig die frühere Daimler -Managerin Daniela Gerd tom Markotten zuständig. (Boerse, 15.06.2021 - 13:15) weiterlesen...

Daimler schickt wieder Tausende Mitarbeiter in die Kurzarbeit. Betroffen sind Beschäftigte der Mercedes-Werke in Rastatt und Bremen, wie der Konzern am Dienstag auf Anfrage bestätigte. Zahlen nannte Daimler nicht. STUTTGART - Angesichts weltweiter Lieferengpässe von wichtigen elektronischen Bauteilen hat der Autobauer Daimler diese Woche erneut Tausende Mitarbeiter an zwei deutschen Standorten in die Kurzarbeit geschickt. (Boerse, 15.06.2021 - 12:54) weiterlesen...