Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Der Autobauer Daimler wird in den kommenden drei Jahren weltweit mindestens 10 000 Stellen streichen.

29.11.2019 - 12:43:24

Stellenabbau bei Daimler umfasst mindestens 10 000 Arbeitsplätze. Es gehe um eine niedrige fünfstellige Zahl, sagte Personalvorstand Wilfried Porth am Freitag. Der Konzern hatte zuvor in einer Mitteilung nur von Tausenden Stellen bis Ende 2022 gesprochen. Erreicht werden soll das Ziel, indem freiwerdende Stellen nicht wieder besetzt, die Altersteilzeitregelungen ausgeweitet und ein Abfindungsprogramm für die Verwaltung in Deutschland angeboten werden. Entsprechende Eckpunkte seien nun mit dem Gesamtbetriebsrat ausgehandelt worden, hieß es. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Anzahl der Stellen berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kündigung von Daimler-Arbeiter wegen Rassismus-Vorwurfs rechtens. Auch das Landesarbeitsgericht als zweite Instanz bestätigte am Donnerstag die fristlose Kündigung des 46-Jährigen. Der Mann hatte laut Gericht islamfeindliche Bilder per Handy an einen türkischen Kollegen muslimischen Glaubens geschickt. Als das bekannt wurde, warf Daimler ihn im Sommer 2018 raus. Der Mitarbeiter selbst weist den Vorwurf zurück. Die Nachrichten seien als Spaß oder Satire gemeint gewesen, der betroffene Kollege selbst habe darum gebeten, ihm so etwas zu schicken. Das sah das Gericht allerdings anders. STUTTGART - Der Rauswurf eines Daimler -Mitarbeiters wegen rassistischer Beleidigung eines Kollegen bleibt bestehen. (Boerse, 05.12.2019 - 18:31) weiterlesen...

Kündigung von Daimler-Arbeiter wegen Rassismus-Vorwurfs vor Gericht. Am Donnerstag befasste sich das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg mit dem Vorwurf, der Mann habe seinen türkischen Kollegen muslimischen Glaubens beleidigt und ihm islamfeindliche Nachrichten per Handy geschickt. Der frühere Beschäftigte weist die Vorwürfe im Wesentlichen zurück und hält die Kündigung für unrechtmäßig. STUTTGART - Der Rauswurf eines Daimler -Mitarbeiters wegen rassistischer Beleidigung eines Kollegen beschäftigt erneut die Justiz. (Boerse, 05.12.2019 - 14:15) weiterlesen...

Gericht prüft Kündigung nach rassistischen Beleidigungen bei Daimler. Der Mann soll einen türkischen Kollegen muslimischen Glaubens beleidigt und ihm islamfeindliche Nachrichten per Handy geschickt haben - was er nach Angaben des Gerichts bestreitet. Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, nachdem die Gruppe "Zentrum Automobil", die sich als "alternative Gewerkschaft" bezeichnet, die Kündigung in einem Video thematisiert und den gekündigten Mitarbeiter als Opfer eines Komplotts dargestellt hatte. STUTTGART - Der Streit um die Kündigung eines Daimler -Mitarbeiters wegen rassistischer Beleidigungen beschäftigt am Donnerstag (11.00 Uhr) das Landesarbeitsgericht. (Boerse, 05.12.2019 - 05:47) weiterlesen...

Gericht prüft Kündigung nach rassistischen Beleidigungen bei Daimler. Der Mann soll einen türkischen Kollegen muslimischen Glaubens beleidigt und ihm islamfeindliche Nachrichten per Handy geschickt haben - was er nach Angaben des Gerichts bestreitet. Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, nachdem die Gruppe "Zentrum Automobil", die sich als "alternative Gewerkschaft" bezeichnet, die Kündigung in einem Video thematisiert und den gekündigten Mitarbeiter als Opfer eines Komplotts dargestellt hatte. STUTTGART - Der Streit um die Kündigung eines Daimler -Mitarbeiters wegen rassistischer Beleidigungen beschäftigt am Donnerstag (11.00 Uhr) das Landesarbeitsgericht. (Boerse, 04.12.2019 - 18:31) weiterlesen...

Daimler steigert Absatz bei Kernmarke in USA. So steigerte der Autobauer den Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,7 Prozent auf 33 721 Autos. Auch die anderen deutschen Autobauer konnten im November in den USA zulegen. ATLANTA - Der Autobauer Daimler hat von seiner Kernmarke Mercedes-Benz in den USA im November deutlich mehr Exemplare verkauft. (Boerse, 03.12.2019 - 23:11) weiterlesen...

Daimler-Betriebsratschef: Diskussion über Köpfe ist absurd. Vor allem die Ansagen des Konzerns zur Größenordnung rufen Unmut hervor. "Wir haben keine Vereinbarung zum Abbau von 10 000 Stellen getroffen", sagte Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht am Dienstag. "Wir haben einen Prozess definiert, wie Fluktuation nur noch zum Teil ersetzt wird." Personalvorstand Wilfried Porth hatte am Freitag gesagt, dass es bei den Streichungen mindestens um eine niedrige fünfstellige Zahl von Arbeitsplätzen in den sogenannten indirekten Bereichen gehe, also alles abseits der Produktion. STUTTGART - Die Stellenabbau-Pläne des Autobauers Daimler sorgen weiter für heftige Kritik von Seiten des Betriebsrates. (Boerse, 03.12.2019 - 14:23) weiterlesen...