Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Der Autobauer Daimler verschärft seine eigenen Klimavorgaben und will seine Pkw-Produktion nun weltweit bis 2022 CO2-neutral machen.

25.05.2020 - 15:50:24

Daimler will Autos nun weltweit ab 2022 CO2-neutral produzieren. Bisher galt das Ziel nur für die europäischen Werke, nun sollen es alle mehr als 30 Pkw- und Van-Werke und auch die weltweite Batterieproduktion bis dahin erreichen, wie Daimler am Montag mitteilte. Der Konzern setzt dazu nach eigenen Angaben auf eine deutlich verbesserte Energieeffizienz, den Einsatz von Strom aus Wind-, Wasser- und Solarenergie sowie auf eine nachhaltige Wärmeversorgung zum Beispiel mit Biogas. CO2-Emissionen, die sich trotz allem nicht vermeiden ließen, würden über sogenannte Kompensationsprojekte in verschiedenen Ländern ausgeglichen, hieß es.

Wegen der Coronavirus-Pandemie hatte Daimler seine Produktion überall auf der Welt zeitweise drastisch heruntergefahren. Der größte Teil läuft inzwischen wieder. Spätestens im Juni sollen sämtliche Werke weltweit wieder angelaufen sein, hieß es am Montag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sparpläne bei Daimler sollen noch deutlich mehr Stellen kosten (erweiterte Fassung) (Boerse, 12.07.2020 - 14:46) weiterlesen...

Daimler-Betriebsratschef: Wandel muss mit Belegschaft gelingen. "Bei allem Druck: Wir sprechen über Menschen und Existenzen", betonte er am Sonntag mit Blick auf die nochmals verschärften Sparpläne des Konzerns. Der Ernst der Lage sei dem Gesamtbetriebsrat bewusst, das habe man bisher auch sehr klar kommuniziert. STUTTGART - Daimler -Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht hat die Führung des Autobauers aufgefordert, den Wandel in der Branche nicht gegen die Beschäftigten durchzusetzen. (Boerse, 12.07.2020 - 14:28) weiterlesen...

Autobauer Daimler will noch mehr Stellen streichen. Personalvorstand Wilfried Porth nennt zwar weiterhin keine Zahl. Mit den bisher kolportierten 10 000 oder 15 000 Arbeitsplätzen, die Berichten zufolge wegfallen sollen, komme man jedenfalls nicht aus. "Die neue Zahl ist auf jeden Fall größer als die beiden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Und die bräuchten wir, um betriebsbedingte Beendigungskündigungen zu verhindern." Dem Betriebsrat warf er mangelndes Entgegenkommen vor. STUTTGART - Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. (Boerse, 11.07.2020 - 07:34) weiterlesen...

WDH: Daimler sieht nach Verkaufseinbruch im Halbjahr Silberstreif am Horizont (Boerse, 08.07.2020 - 11:08) weiterlesen...

Daimler will noch mehr sparen - Källenius: Schärfen Kurs nach. "Unsere bisherigen Effizienzziele haben die bevorstehende Transformation abgedeckt, aber nicht eine weltweite Rezession", sagte der Manager am Mittwoch bei der Online-Hauptversammlung des Konzerns in Stuttgart. "Deswegen schärfen wir unseren Kurs nach." Man sei derzeit in konstruktiven Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern. STUTTGART - Daimler -Chef Ola Källenius will angesichts der Corona-Krise mehr sparen und den Autohersteller noch effizienter machen. (Boerse, 08.07.2020 - 10:50) weiterlesen...

Daimler-Aktionäre erwarten Plan für den Weg aus der Krise. Die Hauptversammlung findet wegen der Corona-Pandemie zwar später als geplant und auch nur online statt. Trotzdem dürften nicht wenige Anteilseigner erwarten, dass Källenius eine Strategie vorlegt, wie er den Konzern aus der mittlerweile zweifachen Krise führen will. STUTTGART - Erstmals seit seinem Amtsantritt muss Daimler -Chef Ola Källenius am Mittwoch (10.00 Uhr) den Aktionären des Autobauers Antworten auf ihre Fragen liefern. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...