Stellantis, NL00150001Q9

STUTTGART - Der Autobauer Daimler steigt zur Versorgung seiner Elektroautos in die Batteriezell-Allianz der französischen Großkonzerne Stellantis und Totalenergies ein.

24.09.2021 - 11:00:03

Daimler steigt in Batterie-Allianz von Stellantis und Totalenergies ein. Die Pkw-Sparte Mercedes-Benz wird mit einem Drittel gleichberechtigter Anteilseigner an der Automotive Cells Company (ACC), wie die Stuttgarter am Freitag mitteilten. Mercedes will insgesamt weniger als eine Milliarde Euro investieren, davon im kommenden Jahr einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag. Zudem wollen die Schwaben Technologie und Produktions-Know-how einbringen. "Gemeinsam mit ACC werden wir Batteriezellen und -module in Europa entwickeln und effizient produzieren - maßgeschneidert auf die spezifischen Anforderungen von Mercedes-Benz", sagte Daimler-Chef Ola Källenius.

sowie den weiteren 14 Projekten, die im Rahmen der europäischen Batterieprojekte gefördert werden, kann Deutschland aus Sicht von Altmaier zu einem Schwerpunkt der weltweiten Batterieproduktion werden. "Damit entsteht das bislang erfolgreichste industriepolitische Projekt seit Airbus ."

Das Bundeswirtschaftsministerium fördert Batterie-Projekte in Deutschland nach eigenen Angaben mit etwa 3 Milliarden Euro. Insgesamt nähmen an beiden IPCEI-Projekten in Europa fast 60 Unternehmen aus 12 EU-Staaten teil. Hinzu kämen mehrere 100 Unternehmen aus Europa, die indirekt als Zulieferer, Forschungseinrichtung oder Partner vom IPCEI profitierten.

In Europa sei ein regelrechter Boom in der Batteriezellenfertigung zu beobachten, hieß es. Der Bau mehrerer "Gigafactories" sei geplant und teils umgesetzt. Europaweit entstünden bis 2030 rund 100 000 neue Arbeitsplätze im Batteriesektor. Allein in Deutschland investierten die 16 geförderten IPCEI-Unternehmen mehr als 13 Milliarden Euro und schaffen laut Ministerium rund 10 000 direkte Arbeitsplätze.

Auch Volkswagen investiert mit Partnern in ein Netz aus Batteriezellfabriken. Die Wolfsburger wollen bis Ende des Jahrzehnts eine Zellkapazität von 240 Gigawattstunden in sechs europäischen Batteriewerken fertigen. Ein Werk entsteht am VW-Standort Salzgitter - es soll die sogenannte Einheitszelle für die Massenmodelle des Konzerns herstellen. Eine weitere Fabrik baut VW zusammen mit dem Partner Northvolt im nordschwedischen Skelleftea. Dort sollen Hochleistungszellen produziert werden, die dann vor allem in den Modellen der Premiumtöchter Audi und Porsche zum Einsatz kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mercedes-Benz und Stellantis kooperieren mit US-Batterie-Hersteller. Mercedes werde sich am Kapital von Factorial mit einem "hohen zweistelligen Millionenbetrag in US-Dollar" beteiligen, teilte Mercedes-Benz am Dienstag in Stuttgart mit. STUTTGART/AMSTERDAM - Die Autobauer Mercedes-Benz und Stellantis wollen mit dem US-Unternehmen Factorial Energy gemeinsam Feststoffbatterie-Technik für künftige E-Autos entwickeln. (Boerse, 30.11.2021 - 14:51) weiterlesen...

Opel verzichtet bis Ende 2022 auf betriebsbedingte Kündigungen. Der Autobauer bestätigte einen Bericht der "Wirtschaftswoche", wonach Opel bis Ende 2022 vom Ziehen einer Katastrophenklausel im Tarifvertrag absehen werde, die trotz bestehender Beschäftigungssicherung betriebsbedingte Kündigungen erlauben würde. Die Beschäftigungssicherung bei Opel gilt grundsätzlich bis Sommer 2025. Im Zuge der jüngsten Vereinbarungen sei geregelt worden, "dass die Verträge bis Ende 2022 nicht gekündigt werden können", teilte ein Unternehmenssprecher am Montag mit. FRANKFURT - Opel schließt betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2022 aus. (Boerse, 29.11.2021 - 16:40) weiterlesen...

Chipmangel bremst Autohersteller: Weniger Pkw-Exporte aus Deutschland. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden im Zeitraum Juli bis September Autos im Wert von 23,1 Milliarden Euro exportiert. Das waren 17,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte. Die Pkw-Importe gingen mit minus 29,8 Prozent zum Vorjahresquartal allerdings noch stärker zurück: auf 11,2 Milliarden Euro. WIESBADEN - Deutschlands Automobilhersteller haben im dritten Quartal 2021 infolge von Lieferengpässen und Chipmangel deutlich weniger Fahrzeuge ins Ausland geliefert als ein Jahr zuvor. (Boerse, 29.11.2021 - 08:34) weiterlesen...

Schlechtester Oktober für britische Autoproduktion seit 65 Jahren. Im Oktober sank die Produktion auf den niedrigsten Wert für diesen Monat seit 65 Jahren, wie der Branchenverband SMMT am Freitag mitteilte. 64 729 Fahrzeuge bedeuteten zudem ein Minus von 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Es war der vierte monatliche Rückgang in Folge. LONDON - Die Talfahrt der britischen Autoindustrie geht weiter. (Boerse, 26.11.2021 - 16:32) weiterlesen...

VDA verstärkt Kontakt zu Grünen. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) holt den bisherigen Hauptstadtbüroleiter des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Andreas Rade. Er soll als Geschäftsführer die Bereiche Politik und Gesellschaft verantworten. Rade war bis 2012 in der Grünen-Bundestagsfraktion tätig und leitete das Büro der damaligen Vorsitzenden Renate Künast. Später schloss er sich dem Wirtschaftsbeirat der Fraktion an. "Die Transformation zu klimaneutraler Mobilität ist eine riesige Herausforderung und gleichzeitig eine große Chance", zitierte der VDA Rade nach einer Mitgliederversammlung am Donnerstag. BERLIN - Die deutschen Autobauer verstärken ihre Kontakte ins Umfeld der Grünen. (Boerse, 25.11.2021 - 13:16) weiterlesen...

Ampel-Parteien wollen bis 2030 mindestens 15 Millionen E-Autos. "Unser Ziel sind mindestens 15 Millionen vollelektrische Pkw bis 2030", heißt es im am Mittwoch vorgestellten Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP. Demnach soll Deutschland zum "Leitmarkt für Elektromobilität" werden. BERLIN - Die künftige Ampel-Regierung will die E-Mobilität in Deutschland deutlich voranbringen und strebt bis zum Jahr 2030 mindestens 15 Millionen E-Autos auf deutschen Straßen an. (Boerse, 24.11.2021 - 16:34) weiterlesen...