Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Der Autobauer Daimler hat weiter keinen guten Lauf beim Verkauf neuer Autos.

12.06.2019 - 10:32:25

Daimler-Absatz von Mercedes-Benz stockt weiter mit Rückgang im Mai. Von der Stammmarke Mercedes-Benz verkauften die Stuttgarter im Mai weltweit 195 690 Wagen und damit 1,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie der Dax -Konzern am Mittwoch mitteilte. Besonders schmerzlich ist ein leichter Rückgang im wichtigsten Einzelmarkt China, den das Plus in Deutschland und Europa nicht wettmachen konnte. Im Jahresverlauf steht Mercedes nach fünf Monaten bei 938 499 verkauften Autos, das sind 4,7 Prozent weniger als im Vorjahr.

Erzrivale BMW, der Mercedes im kommenden Jahr beim Verkauf von Premiumautos wieder überholen will, muss seine Zahlen für Mai erst noch vorlegen. Die VW-Tochter Audi verkaufte von Januar bis Mai 739 450 Autos und damit 5,8 Prozent weniger. Bei Daimler lasten dem Unternehmen zufolge derzeit noch Modellwechsel bei den Stadtgeländewagen auf den Verkaufszahlen. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass sich im zweiten Halbjahr die wesentlichen Absatzimpulse unserer Modelloffensive insbesondere bei den SUVs zeigen werden", sagte Pkw-Vertriebschefin Britta Seeger. Die Modellwechsel in der Kompaktklasse zahlten sich bereits aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission macht neuen Vorschlag zu Auto-Abgastests. Ein halbes Jahr nach einer Schlappe vor dem EU-Gericht machte die Brüsseler Behörde am Freitag einen neuen Gesetzesvorschlag, dem das EU-Parlament und die Mitgliedsstaaten in den nächsten Monaten zustimmen sollen. Inhaltlich soll sich aber nichts an den heutigen Regelungen ändern. BRÜSSEL - Im Streit über zu lasche Vorgaben für Auto-Abgastests auf der Straße nimmt die EU-Kommission einen neuen Anlauf. (Boerse, 14.06.2019 - 15:51) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern verkauft wegen China-Flaute weniger Fahrzeuge. Das Land steht bei VW im Konzern aktuell für gut ein Drittel aller verkauften Fahrzeuge, die chinesischen Autokäufer halten sich allerdings wegen des Zollstreits mit den USA und wegen des langsameren Wirtschaftswachstums mit teuren Anschaffungen derzeit eher zurück. WOLFSBURG - Für den Volkswagen-Konzern über alle Marken 8,3 Prozent weniger Autos, Lkw und Busse los. (Boerse, 14.06.2019 - 11:02) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autobranche schwach - Evercore: China-Absatz 'erschreckend'. So verloren die Papiere von BMW gaben um 1,3 Prozent nach. FRANKFURT - Kursverluste haben am Freitag die Aktien der deutschen Automobilhersteller erlitten. (Boerse, 14.06.2019 - 10:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Volkswagen auf 'Hold' - Ziel 160 Euro. Die Nutzfahrzeugsparte werde nach seinen Berechnungen im Abwägung des Unternehmenswerts und des operativen Gewinns (Ebit) niedriger als andere Wettbewerber, aber höher als Volvo bewertet, schrieb Analyst Graham Phillips in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) angesichts der Konditionen für den Börsengang von Traton auf "Hold" mit einem Kursziel von 160 Euro belassen. (Boerse, 14.06.2019 - 09:56) weiterlesen...

IPO: Volkswagen strebt für Traton Bewertung von bis zu 16,5 Milliarden Euro an. WOLFSBURG/MÜNCHEN - Der Volkswagen -Konzern (VW) will Traton am 28. Juni an die Börse bringen. Bei dem Börsengang peilt VW für die Lkw-Sparte eine Gesamtbewertung von 13,5 Milliarden Euro bis 16,5 Milliarden Euro an, teilte der Konzern in der Nacht zu Freitag mit. Zunächst sollen 10 bis 11,5 Prozent von Traton in den Streubesitz wandern. So würde VW zwischen 1,55 und 1,9 Milliarden Euro mit dem IPO einspielen. Pro Aktie wurde die Preisspanne mit 27 bis 33 Euro festgelegt. Die Angebotsfrist soll am 27. Juni enden. IPO: Volkswagen strebt für Traton Bewertung von bis zu 16,5 Milliarden Euro an (Boerse, 13.06.2019 - 23:57) weiterlesen...

Kreise: Auto-Spitzentreffen bei Merkel am 24. Juni. BERLIN - Die große Koalition will am 24. Juni bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt über die Zukunft der Autoindustrie in Deutschland beraten. An dem Gespräch bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sollen mehrere Bundesminister, die Spitzen von Union und SPD sowie Vertreter von Autobranche und Gewerkschaften teilnehmen, wie der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Koalitionskreisen bestätigt wurde. Zuvor hatte "Der Spiegel" darüber berichtet. Kreise: Auto-Spitzentreffen bei Merkel am 24. Juni (Boerse, 13.06.2019 - 12:32) weiterlesen...