Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Der Autobauer Daimler hat im vergangenen Jahr nun doch noch deutlich mehr Gewinn eingefahren als erwartet.

29.01.2021 - 09:15:59

Starkes viertes Quartal beschert Daimler mehr Gewinn als erwartet. Nach vorläufigen Zahlen liege das operative Ergebnis für 2020 bei rund 6,6 Milliarden Euro, teilte der Konzern am Donnerstagabend mit. Daimler selbst war zuletzt davon ausgegangen, in etwa das Niveau des Vorjahres zu erreichen. Das wären 4,3 Milliarden Euro gewesen. Analysten hatten allerdings schon mit mehr gerechnet.

Man habe das Geschäftsjahr mit einem sehr starken vierten Quartal abgeschlossen, erklärte der Konzern. In der Pkw- und Van-Sparte seien die Kennzahlen des Vorjahres übertroffen worden. Dort habe man sowohl von einem Anstieg der Verkaufszahlen bei den Elektro- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen als auch von einem starken Finanzergebnis profitiert. In der Truck-Sparte wiederum spüre man die Erholung des US-Markts und im europäischen Geschäft die positiven Auswirkungen der Maßnahmen für mehr Effizienz.

Zum Handelsstart büßten die Aktien in einem sehr schwachen Umfeld 0,5 Prozent ein. Daimler-Papiere haben vor allem seit November kräftig hinzugewonnen, von unter 45 Euro ging es bis zuletzt um rund 30 Prozent auf fast 58 Euro hoch. Das ist auch deutlich mehr als vor dem Corona-Crash im Frühjahr 2020.

Im vierten Quartal hatte Daimler zwar weltweit insgesamt etwas weniger Autos der Stammmarke Mercedes-Benz verkauft als vor einem Jahr - in China brummte das Geschäft aber mit einem Plus von mehr als einem Fünftel. In dem wichtigsten Einzelmarkt laufen die teuren Wagen des Premiumherstellers weiter glänzend. Zudem hatte Daimler-Chef Ola Källenius schon vor der Pandemie ein weitreichendes Sparprogramm aufgelegt, in der Krise trat der Konzern dann bei den Ausgaben noch einmal stärker auf die Bremse.

Die Corona-Krise hatte Daimler im zweiten Quartal noch in die roten Zahlen gestürzt. Nach einem starken dritten Quartal hatte sich der Konzern dann aber schon wieder deutlich mehr zugetraut und zunächst das operative Ergebnis aus 2019 als Zielmarke angepeilt. Das war wegen der milliardenschweren Diesel-Altlasten, die damals verbucht werden mussten, allerdings nicht sonderlich gut ausgefallen.

Bereinigt um Sonderposten zeigte sich denn auch die Corona-Pandemie recht deutlich. Der bereinigte operative Gewinn vor Zinsen und Steuern ging 2020 um rund ein Sechstel auf 8,6 Milliarden Euro zurück. Analyst Philippe Houchois von Jefferies wertete das als deutlich über den Analystenschätzungen. Die Marge der Pkw- und Vans-Sparte Mercedes-Benz habe rechnerisch im vierten Quartal eine operative Marge von 13,3 Prozent eingefahren.

"Wir wollen die Kosteneffizienz im Jahr 2021 weiter verbessern und die Umsetzung unserer strategischen Initiativen weiter vorantreiben", sagte Vorstandschef Källenius. Man rechne auch für das laufende Jahr mit einer guten Geschäftsentwicklung. Das erste Quartal werde allerdings voraussichtlich von den aktuellen Halbleiter-Engpässen und Beeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie beeinflusst, hieß es. Sämtliche Aussagen stünden zudem unter der Annahme, dass keine weiteren Lockdown-Auswirkungen einträten.

Vollständige Zahlen legt Daimler am 18. Februar vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler nimmt Arbeitszeitkürzung zurück und zahlt doch Erfolgsprämie. STUTTGART - Der Autobauer Daimler nimmt die im vergangenen Sommer ausgehandelten Arbeitszeitkürzungen vorzeitig wieder zurück und zahlt den Beschäftigten nun doch eine Erfolgsbeteiligung. Man reagiere damit auf den am Ende unerwartet guten Geschäftsverlauf 2020 und die zurzeit gute Marktentwicklung, bestätigte der Konzern am Freitag. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag) darüber berichtet. Die Mitarbeiter, deren Arbeitszeit im Herbst um in der Regel zwei Stunden verkürzt wurde, sollen nun ab dem 1. April wieder wie gewohnt arbeiten. Die Kürzung galt für Beschäftigte in der Verwaltung sowie in den sogenannten produktionsnahen Bereichen und sollte eigentlich ein Jahr laufen. Daimler nimmt Arbeitszeitkürzung zurück und zahlt doch Erfolgsprämie (Boerse, 26.02.2021 - 10:42) weiterlesen...

Daimler will dieses Jahr wieder deutlich mehr Lastwagen verkaufen. Man erwarte deutliche Steigerungen sowohl beim Absatz als auch beim Umsatz, kündigte der Vorstandschef der Daimler Truck AG, Martin Daum, am Donnerstag an. Auch die Umsatzrendite werde deutlich zulegen. "Im zweiten Halbjahr 2020 hat unser Geschäft wieder deutlich angezogen, und diesen Schwung werden wir im laufenden Jahr beibehalten", sagte Daum. STUTTGART - Nach enormen Einbußen im Corona-Jahr 2020 geht der Lastwagenbauer Daimler für 2021 wieder von spürbar besseren Geschäften aus. (Boerse, 25.02.2021 - 10:26) weiterlesen...

Daimler Trucks nimmt Kurs auf die Börse. Wenn Truck-Chef Martin Daum am Donnerstag (10.00 Uhr) Bilanz für 2020 zieht und einen Ausblick auf die kommenden Monate gibt, steht neben den reinen Zahlen aber auch ganz besonders die weitere strategische Ausrichtung im Fokus. Im Zuge einer Aufspaltung des Konzerns soll die Daimler Truck AG bis Ende des Jahres an die Börse gebracht werden. Sie kann dann, so jedenfalls der Plan, schneller und wendiger agieren und sich stärker auf die für Nutzfahrzeuge wichtigen Technologien konzentrieren. Zugleich muss sie dann im Notfall aber auch ohne den Großkonzern im Rücken auskommen. STUTTGART - Das Geschäft mit Lastwagen und Bussen soll bei Daimler in diesem Jahr wieder deutlich besser laufen. (Boerse, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Bundesgerichtshof verhindert 'Widerrufsjoker' beim Kilometer-Leasing. Denn Verbraucher haben beim Leasen mit Kilometerabrechnung grundsätzlich kein Widerrufsrecht. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch in einem Musterfall klargestellt. Bisher war die Rechtslage unklar. (Az. KARLSRUHE - Mit einem Kniff wollten Anwälte zahlreichen Autofahrern per Widerruf aus ihrem Leasing-Vertrag verhelfen - aber daraus wird nun nichts. (Boerse, 24.02.2021 - 16:48) weiterlesen...

Bundesgerichtshof prüft Widerrufsrecht beim Kilometer-Leasing. Beim Leasen kauft der Kunde das Auto nicht, sondern zahlt monatliche Raten. Es gibt zwei Modelle: Entweder wird vereinbart, wie viele Kilometer der Kunde voraussichtlich fährt. Oder es wird festgelegt, wie viel das Auto am Laufzeit-Ende noch wert sein dürfte. Restwert-Verträge können widerrufen werden. Beim Kilometer-Leasing dagegen ist unklar, ob das geht - jetzt soll die Frage in Karlsruhe letztinstanzlich entschieden werden. In dem Musterfall richtet sich die Klage gegen die Leasinggesellschaft von Mercedes Benz. Ob es schon ein Urteil gibt, ist offen. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) klärt am Mittwoch (11.00 Uhr), in welchen Fällen Verbraucher einen Leasing-Vertrag für ein Auto widerrufen können. (Boerse, 24.02.2021 - 06:34) weiterlesen...

Free Now-Chef: Flugtaxis kommen vor Roboterautos in die Städte. Eine Ausnahme könnten automatische Fahrzeuge auf ihren eigenen Spuren sein, schränkte Free Now-Chef Marc Berg am Montag bei einem Auftritt auf der Innovationskonferenz DLD All Stars ein. "Aber autonome Autos, die sich wirklich ihren Weg durch dichten Verkehr suchen - das wird noch dauern." Free Now, ein Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Daimler , will auch Flugtaxis in seine Plattform einbinden. MÜNCHEN - Der Fahrdienst Free Now rechnet damit, dass Flugtaxis vor selbstfahrenden Autos in den Städten verfügbar sein werden. (Boerse, 22.02.2021 - 19:48) weiterlesen...