Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Der Auto- und Lkw-Bauer Daimler ist vor allem dank eines starken China-Geschäfts besser ins Jahr gestartet als erwartet und hat operativ deutlich mehr verdient als Anfang 2020.

16.04.2021 - 08:27:59

Daimler verdient operativ deutlich mehr als erwartet. Der um Sondereffekte wie Erträge aus Übernahmen oder den Kosten für den Konzernumbau bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe im ersten Quartal knapp fünf Milliarden Euro betragen, teilte der Konzern am Freitag auf Basis vorläufiger Zahlen in Stuttgart mit. Experten hatten nach Angaben des Unternehmens knapp vier Milliarden Euro erwartet.

Im ersten Quartal habe sich vor allem der Absatz in der Autosparte in allen wichtigen Regionen und hier insbesondere China vorteilhaft entwickelt, hieß es weiter. Dies habe den Produktmix und die Preisdurchsetzung stark unterstützt. Verbunden mit erheblichen Senkungen der Fixkosten führte dies zu einem deutlichen Anstieg beim Ergebnis.

In der Autosparte betrug der bereinigte operative Gewinn im ersten Quartal rund 3,8 Milliarden Euro. Die Umsatzrendite der Sparte habe in den ersten drei Monaten bei 14,3 Prozent gelegen - ein für die Branche sehr guter Wert. Zum Vergleich: Anfang 2019 hatte Daimler in dem Bereich operativ knapp 1,4 Milliarden Euro verdient. 2020 war das Ergebnis dann zum Jahresstart auf rund 600 Millionen eingebrochen.

Konzernweit verbuchte Daimler inklusive der Sondereffekte im vergangenen Quartal einen operativen Gewinn von knapp 5,8 Milliarden Euro. Hier hatte die durchschnittliche Analystenprognose den Angaben des Unternehmens zufolge bei knapp fünf Milliarden Euro gelegen. Angaben zum Umsatz und Überschuss machte Daimler nicht. Detaillierte Zahlen für das erste Quartal will der Konzern am 23. April veröffentlichen.

Das gute Ergebnis hatte sich bereits angedeutet, da Daimler-Chef Ola Källenius zuletzt immer wieder von einer Fortsetzung des positiven Trends gesprochen hatte. Die Höhe des Ergebnisses kommt aber für die meisten Analysten überraschend. Dies könnte den jüngsten Aufwärtstrend der Aktie weiter beflügeln.

Das Daimler-Papier legte in diesem Jahr unter anderem getrieben von dem wieder rund laufenden Geschäft und der angekündigten Aufspaltung bereits um rund 30 Prozent zu. Zuletzt kostete das Papier wieder rund 75 Euro und lag damit rund 250 Prozent über dem Tief im Corona-Crash des vergangenen Frühjahrs.

Källenius hatte im Februar einen radikalen Umbau des Traditionsunternehmens angekündigt. Er will den Konzern aufspalten, was die Daimler AG auf lange Sicht verschwinden lassen wird. Nur zwei eigenständige, dafür jeweils börsennotierte Unternehmen soll es künftig noch geben: Mercedes-Benz für die Autos und Vans und Daimler Truck für Lastwagen und Busse.

"Dies ist ein historischer Moment für Daimler und der Anfang für eine tiefgreifende Umgestaltung des Unternehmens", hatte der Manager Anfang Februar gesagt. Noch keine zwei Jahre im Amt, ist es für den Schweden schon der zweite Konzernumbau. Nach Källenius' Amtsantritt im Mai 2019 hatte sich Daimler die jetzige Struktur gegeben: drei eigenständige Sparten unter dem Dach und in komplettem Besitz der Daimler AG.

Damit soll nun schon wieder Schluss sein. Die Daimler Mobility AG verschwindet, die Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen gehen in den beiden anderen Sparten auf. Und auch die Holding wird auf lange Sicht nicht mehr gebraucht. Dafür bringt Daimler die Truck-Sparte wohl noch in diesem Jahr an die Börse. Die Mehrheit der Anteile soll in die Hände der heutigen Aktionäre gegeben werden - zu welchen Konditionen, steht noch nicht fest. Daimler selbst will nur eine Minderheit behalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler setzt wegen Chipmangel E-Klasse-Fertigung in Sindelfingen aus. STUTTGART - Die weltweiten Lieferengpässe bei Elektronikbauteilen führen auch im Daimler -Werk Sindelfingen vorübergehend zu einem Produktionsstopp. Betroffen ist die Mercedes-Benz E-Klasse, wie "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag) berichteten. Die Produktion ruht demnach seit Montag. Die Pause solle bis zum 14. Mai andauern. Daimler bestätigte den Zeitungen zufolge offiziell nicht, dass es sich um die E-Klasse handelt. "In ausgewählten Teilbereichen passt das Werk Sindelfingen die Fahrweise in Kalenderwoche 18 und Kalenderwoche 19 an", wurde eine Sprecherin zitiert. Daimler setzt wegen Chipmangel E-Klasse-Fertigung in Sindelfingen aus (Boerse, 07.05.2021 - 17:17) weiterlesen...

BMW verkauft im April 10 Prozent mehr Autos als vor Corona. In allen Weltregionen seien die damaligen Absatzzahlen übertroffen worden, teilte der Konzern in München mit. Damit habe BMW den Absatzerfolg des ersten Quartals fortgeführt, sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota. Im ersten Quartal hatte BMW dank der hohen Nachfrage in Asien 5 Prozent mehr Autos verkauft als vor der Corona-Krise. Besonders erfreulich sei das Interesse an Elektroautos, sagte Nota: "Wir sind gut unterwegs, unseren Absatz an vollelektrischen Fahrzeugen in diesem Jahr wie geplant zu verdoppeln." Mit aktuell 3 E-Autos und 14 Plug-in-Hybriden biete der BMW-Konzern mehr elektrifizierte Modelle als die Konkurrenz. MÜNCHEN - BMW hat im April weltweit rund 220 000 Autos verkauft und damit gut 10 Prozent mehr als im April des Vorkrisen-Jahres 2019. (Boerse, 06.05.2021 - 05:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ausstieg von Nissan belastet Daimler. Im frühen Handel verloren Daimler-Aktien 2,5 Prozent auf 70,60 Euro. Nissan hatte 16,4 Millionen Aktien zu je 69,85 Euro an institutionelle Investoren abgegeben. FRANKFURT - Der Verkauf eines Aktienpakets durch den japanischen Autobauer Nissan hat am Mittwoch den Daimler -Kurs belastet. (Boerse, 05.05.2021 - 09:50) weiterlesen...

Daimler verlängert Kurzarbeit in zwei Werken teilweise. STUTTGART/RASTATT/BREMEN - Angesichts weltweiter Lieferengpässe bei wichtigen elektronischen Bauteilen bleiben beim Autobauer Daimler Tausende Mitarbeiter vorerst in Kurzarbeit. Für das Mercedes-Werk in Bremen sei eine Verlängerung der Kurzarbeit vorerst bis zum 11. Mai beantragt worden, teilte der Konzern am Montag in Stuttgart auf Anfrage mit. Noch ein bisschen länger bleiben viele Beschäftigte im Werk in Rastatt außen vor: Hier wurde die Kurzarbeit für Teilbereiche demnach bis Ende kommender Woche ausgedehnt. Daimler verlängert Kurzarbeit in zwei Werken teilweise (Boerse, 03.05.2021 - 15:55) weiterlesen...