Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Der Auto- und Lastwagenbauer Daimler hat das Corona-Jahr 2020 weit besser überstanden als zeitweise befürchtet.

18.02.2021 - 05:48:29

Besser durch die Krise als gedacht - Daimler legt Zahlen für 2020 vor. Mit einem starken zweiten Halbjahr im Rücken kann Vorstandschef Ola Källenius nun die ersten Früchte seines rigiden Sparkurses ernten und zugleich die geplante Aufspaltung des Konzerns vorantreiben. Am Donnerstag legt er die Bilanz für 2020 vor - die zweite seit seinem Amtsantritt im Mai 2019.

6,6 Milliarden Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern hat Daimler 2020 nach vorläufigen Zahlen gemacht - deutlich mehr als angekündigt und in der Branche erwartet. Nach einem herben Absturz im Sommer war der Konzern zunächst nicht einmal davon ausgegangen, überhaupt das Ergebnis des schwachen, von milliardenschweren Diesel-Altlasten geprägten Vorjahres erreichen zu können.

Im Herbst hatte sich dann aber überraschend schnell der Wind gedreht, vor allem aus China kam kräftig Schub. Daimler konnte zumindest ein operatives Ergebnis auf 2019er-Niveau in Aussicht stellen. Das wären 4,3 Milliarden Euro gewesen. Auch die wurden nun aber deutlich übertroffen. Offen ist noch, wie viel unter dem Strich übrig geblieben ist.

Källenius hatte schon 2019 angekündigt, die Kosten massiv zu drücken, um den Stuttgarter Konzern wieder profitabler zu machen - da war die Pandemie, die dann wochenlang auch die Autobranche abwürgte, noch gar nicht eingepreist. Was die Struktur des Traditionskonzerns angeht, dreht der Vorstandschef nun das ganz große Rad: Noch in diesem Jahr soll die Truck-Sparte abgespalten und an die Börse gebracht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler will dieses Jahr wieder deutlich mehr Lastwagen verkaufen. Man erwarte deutliche Steigerungen sowohl beim Absatz als auch beim Umsatz, kündigte der Vorstandschef der Daimler Truck AG, Martin Daum, am Donnerstag an. Auch die Umsatzrendite werde deutlich zulegen. "Im zweiten Halbjahr 2020 hat unser Geschäft wieder deutlich angezogen, und diesen Schwung werden wir im laufenden Jahr beibehalten", sagte Daum. STUTTGART - Nach enormen Einbußen im Corona-Jahr 2020 geht der Lastwagenbauer Daimler für 2021 wieder von spürbar besseren Geschäften aus. (Boerse, 25.02.2021 - 10:26) weiterlesen...

Daimler Trucks nimmt Kurs auf die Börse. Wenn Truck-Chef Martin Daum am Donnerstag (10.00 Uhr) Bilanz für 2020 zieht und einen Ausblick auf die kommenden Monate gibt, steht neben den reinen Zahlen aber auch ganz besonders die weitere strategische Ausrichtung im Fokus. Im Zuge einer Aufspaltung des Konzerns soll die Daimler Truck AG bis Ende des Jahres an die Börse gebracht werden. Sie kann dann, so jedenfalls der Plan, schneller und wendiger agieren und sich stärker auf die für Nutzfahrzeuge wichtigen Technologien konzentrieren. Zugleich muss sie dann im Notfall aber auch ohne den Großkonzern im Rücken auskommen. STUTTGART - Das Geschäft mit Lastwagen und Bussen soll bei Daimler in diesem Jahr wieder deutlich besser laufen. (Boerse, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Bundesgerichtshof verhindert 'Widerrufsjoker' beim Kilometer-Leasing. Denn Verbraucher haben beim Leasen mit Kilometerabrechnung grundsätzlich kein Widerrufsrecht. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch in einem Musterfall klargestellt. Bisher war die Rechtslage unklar. (Az. KARLSRUHE - Mit einem Kniff wollten Anwälte zahlreichen Autofahrern per Widerruf aus ihrem Leasing-Vertrag verhelfen - aber daraus wird nun nichts. (Boerse, 24.02.2021 - 16:48) weiterlesen...

Bundesgerichtshof prüft Widerrufsrecht beim Kilometer-Leasing. Beim Leasen kauft der Kunde das Auto nicht, sondern zahlt monatliche Raten. Es gibt zwei Modelle: Entweder wird vereinbart, wie viele Kilometer der Kunde voraussichtlich fährt. Oder es wird festgelegt, wie viel das Auto am Laufzeit-Ende noch wert sein dürfte. Restwert-Verträge können widerrufen werden. Beim Kilometer-Leasing dagegen ist unklar, ob das geht - jetzt soll die Frage in Karlsruhe letztinstanzlich entschieden werden. In dem Musterfall richtet sich die Klage gegen die Leasinggesellschaft von Mercedes Benz. Ob es schon ein Urteil gibt, ist offen. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) klärt am Mittwoch (11.00 Uhr), in welchen Fällen Verbraucher einen Leasing-Vertrag für ein Auto widerrufen können. (Boerse, 24.02.2021 - 06:34) weiterlesen...

Free Now-Chef: Flugtaxis kommen vor Roboterautos in die Städte. Eine Ausnahme könnten automatische Fahrzeuge auf ihren eigenen Spuren sein, schränkte Free Now-Chef Marc Berg am Montag bei einem Auftritt auf der Innovationskonferenz DLD All Stars ein. "Aber autonome Autos, die sich wirklich ihren Weg durch dichten Verkehr suchen - das wird noch dauern." Free Now, ein Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Daimler , will auch Flugtaxis in seine Plattform einbinden. MÜNCHEN - Der Fahrdienst Free Now rechnet damit, dass Flugtaxis vor selbstfahrenden Autos in den Städten verfügbar sein werden. (Boerse, 22.02.2021 - 19:48) weiterlesen...

Eisenmann kritisiert Daimler für hohe Ausschüttung trotz Staatshilfen. "Ich finde das nicht glücklich, ich kann das Unverständnis nachvollziehen", sagte Eisenmann im Gespräch mit dem "Südkurier" (Montag). Das sei zwar eine firmeninterne Entscheidung, so die CDU-Politikerin. Doch im Umgang damit sei eine gewisse Sensibilität wünschenswert. KONSTANZ - Dass der Autobauer Daimler trotz Corona-Staatshilfen Dividenden in Milliardenhöhe ausschüttet, hat Kritik von der CDU-Spitzenkandidatin zur Landtagswahl in Baden-Württemberg, Susanne Eisenmann, hervorgerufen. (Boerse, 22.02.2021 - 09:52) weiterlesen...