VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Dem deutschlandweit ersten Verfahren um eine Musterfeststellungsklage droht ein schnelles Ende.

17.03.2019 - 11:48:24

Wenig Aussicht auf Erfolg für Musterklage zum 'Widerrufs-Joker'. Im Streit um Autokreditverträge der Mercedes-Benz-Bank hat das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart für diesen Mittwoch bereits eine Entscheidung angekündigt. Und selbst die Kläger rechnen nicht damit, dass die Sache zu ihren Gunsten ausgeht.

gar nicht erst angenommen. Der Fall liegt jetzt beim Bundesgerichtshof. Anwalt Gansel sieht in dem Problem einen grundsätzlichen Fehler des Gesetzgebers, der dringend korrigiert werden müsse.

Auch inhaltlich war die Schutzgemeinschaft in der Verhandlung in Stuttgart aber nicht durchgedrungen. Sie will erreichen, dass die Widerrufsregeln in den Bankverträgen für unverständlich und damit unzulässig erklärt werden. Damit wären auch die Fristen hinfällig, und Autobesitzer könnten, so hoffen sie jedenfalls, das Geschäft auch nach Jahren noch rückgängig machen und ihre Wagen zurückgeben. Der Vorsitzende Richter hatte allerdings schon durchblicken lassen, dass er die Widerrufsregeln für nicht zu beanstanden hält. Die Mercedes-Benz-Bank hält die Musterklage ohnehin für unbegründet.

Gansel sagte, aus seiner Sicht müsste das Stuttgarter OLG das Verfahren eigentlich aussetzen und auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs warten. Dort werde derzeit eine Widerrufsklausel aus einem Immobiliendarlehen geprüft - das sei letztlich die gleiche Frage.

Der Fall in Stuttgart ist das erste Musterverfahren überhaupt in Deutschland. Verbraucherschützer können damit stellvertretend für viele Betroffene gegen Unternehmen klagen. Die Verbraucher selbst tragen kein finanzielles Risiko. Ein zweites Verfahren ist deutlich bekannter, hat aber noch nicht begonnen: Dabei wollen die Verbraucherschützer mit einer Klage gegen Volkswagen durchsetzen, dass Autobesitzer, die vom Diesel-Skandal betroffen sind, für den Wertverlust ihrer Fahrzeuge entschädigt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Skoda-Tarifangestellte in Tschechien erhalten mehr Geld. MLADA BOLESLAV - Die tschechische Volkswagen -Tochter Skoda und die Metallgewerkschaft Kovo haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Das teilten beiden Seiten am Freitag mit. Die Tarifangestellten erhalten ab 1. April monatlich umgerechnet rund 100 Euro mehr. Im Schnitt verdienten sie bisher knapp 2000 Euro. Hinzukommen Einmalzahlungen im Mai und Dezember in Höhe von umgerechnet jeweils 2500 Euro beziehungsweise 78 Euro. Die Laufzeit des neuen Vertrags liegt bei zwölf Monaten. Skoda-Tarifangestellte in Tschechien erhalten mehr Geld (Boerse, 22.03.2019 - 19:35) weiterlesen...

VW-Tochter Porsche prüft weitere Modelle auf Test-Unregelmäßigkeiten. Dies bestätigte ein Sprecher am Freitag auf Nachfrage. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet, der Autobauer habe dem Kraftfahrt-Bundesamt gemeldet, dass er auch Boxster- und Cayman-Modelle aus den Jahren 2016 und 2017 untersuche. STUTTGART - Nach den Hinweisen auf möglicherweise fehlerhafte Verbrauchswerte beim 911er nimmt Porsche noch weitere Modelle genauer unter die Lupe. (Boerse, 22.03.2019 - 18:01) weiterlesen...

zweiten Dieselskandal würde VW nicht überleben. "Einer Sache bin ich mir sicher: Einen zweiten Dieselskandal würde Volkswagen nicht überleben", sagte Thompson dem Nachrichtenmagazin. Der Autogigant müsse so umgebaut werden, dass kein zweiter Skandal geschehen könne: "Der Konzern bewegt sich, aber wir müssen uns darüber im Klaren sein, wie viel harte Arbeit noch vor uns liegt." Er müsse beurteilen, ob Programme wie eine Hotline für anonyme Hinweisgeber funktionierten - "und nicht abrupt enden, sobald ich wieder nach Atlanta abreise". WOLFSBURG - Der von der US-Justiz zur Aufarbeitung des Abgasskandals eingesetzte Aufpasser Larry Thompson hat Volkswagen laut "Spiegel" vor weiteren Rechtsverstößen gewarnt. (Boerse, 22.03.2019 - 16:04) weiterlesen...

US-Aufseher warnt: zweiten Dieselskandal würde VW nicht überleben. "Einen zweiten Dieselskandal würde Volkswagen nicht überleben", sagte Thompson dem Nachrichtenmagazin. Der Autogigant müsse so umgebaut werden, dass kein zweiter Skandal geschehen könne: "Der Konzern bewegt sich, aber wir müssen uns darüber im Klaren sein, wie viel harte Arbeit noch vor uns liegt." Am Ende müsse er beurteilen, ob neue Programme wie eine Hotline für anonyme Hinweisgeber auch funktionierten - "und nicht abrupt enden, sobald ich wieder nach Atlanta abreise". WOLFSBURG - Der von der US-Justiz zur Aufarbeitung des Abgasskandals eingesetzte Aufpasser Larry Thompson hat Volkswagen laut "Spiegel" vor weiteren Rechtsverstößen gewarnt. (Boerse, 22.03.2019 - 16:02) weiterlesen...

Porsche streicht im Sommer die Nachtschicht in Leipzig. LEIPZIG - Der Sportwagenbauer Porsche fährt vom Sommer an in Leipzig seine Produktion herunter. Nach den Betriebsferien soll vom 5. August an die Nachtschicht gestrichen und nur noch im Zwei-Schicht-System gearbeitet werden, sagte Werkssprecher Christian Weiß am Donnerstag. Derzeit werde mit dem Betriebsrat der Wechsel abgestimmt. Wie viele Leiharbeiter ihren Job verlieren werden, ist noch unklar. "Die Stammbelegschaft ist jedoch nicht betroffen", betonte Weiß. Grund für den Produktionsrückgang ist unter anderem die schwache Nachfrage in China. Die "Leipziger Volkszeitung" hatte zuvor über die Streichung der Nachtschicht berichtet. Porsche streicht im Sommer die Nachtschicht in Leipzig (Boerse, 21.03.2019 - 14:19) weiterlesen...

Scheuer will Einsatz von Lkw-Abbiegeassistenten vorantreiben. Der CSU-Politiker sprach am Donnerstag in Berlin von einem entscheidenden Schritt, um die Ausstattung von Lkw mit Abbiegeassistenten weiter voranzutreiben und Abbiegeunfälle zu vermeiden. Die erste allgemeine Betriebserlaubnis ging an die Hamburger Firma Luis Technology GmbH. BERLIN - Um Unfälle beim Abbiegen von Lastwagen zu verhindern, sollen technische Assistenzsysteme helfen - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat nun die erste Allgemeine Betriebserlaubnis für ein solches System übergeben. (Boerse, 21.03.2019 - 12:48) weiterlesen...