PSA, FR0000121501

STUTTGART - Dass die Nachrüstung tausender Dieselautos die unpopulären Fahrverbote überflüssig machen könnte, daran glaubt in Stuttgart so recht niemand mehr.

25.07.2017 - 16:55:24

Fahrverbote oder Nachrüstung? - Gericht prüft Luftreinhalteplan. Zu eindeutig waren auch die Äußerungen von Richter Wolfgang Kern bei der Verhandlung einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen das Land Baden-Württemberg wegen des Luftreinhalteplans vergangene Woche. Am Freitag (28.7.) fällt das Verwaltungsgericht Stuttgart seine Entscheidung. Dass damit der Streit endet, ist unwahrscheinlich. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hofft auf eine Wende durch den Diesel-Gipfel.

Zu erwarten ist, dass der von Land angestrebte Luftreinhalteplan ohne konkrete Fahrverbote durchfällt. Mit dem Wunsch, die Fahrverbote für ältere Diesel zu verschieben, bis klar ist, welche Wirkung die von der Industrie versprochene Nachrüstung bringt, verfolge die grün-schwarze Landesregierung ein ungutes Ziel, kritisierte Richter Wolfgang Kern: "Sie wollen wählen zwischen etwas tun - und nichts tun." Das Land sei aber verpflichtet, etwas zu tun, und zwar schon seit Jahren.

Es müsse einen Luftreinhalteplan aufstellen, mit dem die EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxid absehbar nachhaltig eingehalten werden. In Stuttgart sind die Werte nicht selten doppelt so hoch wie erlaubt. Stickstoffdioxid stammt vor allem aus Dieselmotoren.

Ministerpräsident Kretschmann hofft, die Kuh Anfang August vom Eis zu holen - beim Diesel-Gipfel. "Entscheidend wird sein, was am 2. August entschieden wird", sagte er. Nur wenn die Autoindustrie verbindliche und wirkungsvolle Nachrüstungen für ältere Dieselmotoren auf neuste Abgasnormen präsentiere, könne das Land letztlich bestehen. "Was nicht reichen wird, sind irgendwelche Ankündigungen diffuser Art." Diese waren bei der Verhandlung der DUH-Klage beim Verwaltungsgericht gar nicht gut angekommen.

Die Deutsche Umwelthilfe will Fahrverbote durchsetzen. Sie seien das wirksamstes Mittel zur Schadstoffreduzierung. Das Gericht kann diese zwar nicht anordnen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass es den von Land und Stadt vorgelegten Maßnahmenkatalog zur Luftreinhaltung bewerten wird. Bei der Verhandlung fand Richter Kern nicht viele wirklich wirksame Schritte - außer die Einführung einer blauen Plakette, die der Bund eben nicht will. Es ist nicht davon auszugehen, dass Land und Stadt die Fahrverbote unter Verweis auf Nachrüstungen einfach so aus dem Plan streichen dürfen.

Aus Experten des Landes kitzelte Kern die Aussage heraus, dass Nachrüstungen bei Autos an Deutschlands schmutzigster Kreuzung, dem Neckartor, im allerbesten Fall eine Schadstoffreduzierung um neun Prozent bringen würden. Heißt: Unter dem Strich könnte am Ende stehen, dass Land und Stadt um Fahrverbote nicht herumkommen.

Wie hoch das Gericht den Gesundheitsschutz ansetzt, zeigte sich bereits 2016, als ein Anwohner des Neckartors einen Vergleich erstritt. Land und Stadt mussten zusagen, ab 1. Januar 2018 an Tagen mit extrem hoher Belastung den Verkehr am Neckartor um 20 Prozent zu reduzieren. Bereits vor der Verhandlung letzte Woche hatte das Land durchblicken lassen, dass ein Vergleich im Streit jetzt mit der DUH nicht in Frage kommt. Beide Seiten zeigten sich nicht abgeneigt, eine sogenannte Sprungrevision zum Bundesverwaltungsgericht zuzulassen. Dann müsste in Leipzig höchstrichterlich entschieden werden. Wofür sich dann etliche Großstädte interessieren dürften.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA-Chef. Ohne die Unterstützung der Belegschaft könne eine Umstrukturierung des Autobauers nicht gelingen, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, am Mittwoch vor rund 6000 Demonstranten am Stammwerk in Rüsselsheim. RÜSSELSHEIM - Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet. (Boerse, 17.01.2018 - 12:05) weiterlesen...

Acea: Europäischer Automarkt 2017 trotz schwachem Dezember gewachsen. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern sei im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 15,14 Millionen Fahrzeuge gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit. Im Dezember rutschten die Verkäufe hingegen um 4,9 Prozent auf 1,09 Millionen Stück ab. Das sei aber vor allem auf darauf zurückzuführen, dass dieser Monat einen Arbeitstag weniger als im vorangegangenen Jahr gehabt habe, hieß es in der Mitteilung weiter. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im abgelaufenen Jahr trotz Bremsspuren im Dezember zugelegt. (Boerse, 17.01.2018 - 08:03) weiterlesen...

DETROIT/ROUNDUP: VW glaubt an Elektro-Durchbruch in USA - Reform belastet GM DETROIT - Auf dem von Geländewagen und Pick-ups dominierten US-Automarkt können sich nach Einschätzung von VW (GM) müssen schwere finanzielle Lasten schultern, die ihnen durch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump zunächst entstehen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:05) weiterlesen...

Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017. Die Marken Opel/Vauxhall herausgerechnet betrug das Absatzplus für PSA für 2017 lediglich 2,6 Prozent. PARIS - Der französische PSA-Konzern übernommen. (Boerse, 16.01.2018 - 12:33) weiterlesen...

Opel verzichtet auf Messeauftritt in Genf. Das bestätigte das Tochter-Unternehmen der französischen PSA -Gruppe am Dienstag in Rüsselsheim. Offenbar rechnet Opel mit einem geringen Interesse des Publikums, zumal man kein wirklich neues Modell vorstellen könnte. Erst später im Jahr ist einzig die Vorstellung des kleinen Nutzfahrzeugs Combo geplant. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel verzichtet aus Kostengründen auf einen Auftritt beim Genfer Autosalon im März. (Boerse, 16.01.2018 - 11:49) weiterlesen...