Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Das Sparprogramm beim Autobauer Daimler wird in den kommenden drei Jahren weltweit Tausende Arbeitsplätze kosten.

29.11.2019 - 12:23:25

Daimler streicht Tausende Stellen bis Ende 2022. Das gab der Konzern am Freitag in Stuttgart bekannt - nannte aber keine genaue Zahl. Vor allem will Daimler freiwerdende Stellen nicht nachbesetzen, dazu sollen die Altersteilzeit ausgeweitet und Mitarbeitern in der Verwaltung in Deutschland Abfindungen angeboten werden. Betriebsbedingte Kündigungen sind an den deutschen Standorten bis Ende 2029 ausgeschlossen - dabei bleibt es.

Vorstandschef Ola Källenius hatte Mitte des Monats schon angekündigt, konzernweit rund 1,4 Milliarden Euro Personalkosten einsparen und jede zehnte Management-Stelle streichen zu wollen, aber keine Details genannt. "Mit den jetzt gemeinsam mit dem Betriebsrat beschlossenen Eckpunkten zur Verschlankung des Unternehmens können wir dieses Ziel bis Ende 2022 erreichen", betonte Personalvorstand Wilfried Porth in der Mitteilung. "Wir werden die Maßnahmen so sozialverträglich wie möglich gestalten." Wie genau die Eckpunkte umgesetzt werden sollen, werde in den kommenden Wochen ausgearbeitet.

Daimler kündigte auch an, auslaufende Verträge von Zeitarbeitern in der Verwaltung nur noch sehr restriktiv zu verlängern. Ähnlich sparsam will der Konzern künftig mit 40-Stunden-Verträgen umgehen und damit Kosten sparen. Zudem will der Autobauer die Beschäftigten mit Anreizen dazu bringen, ihre Arbeitszeit selbst zu reduzieren.

Das Vorhaben, mögliche Tarifsteigerungen in der Metall- und Elektroindustrie im kommenden Jahr nicht bei Daimler zu übernehmen, ist dagegen laut Betriebsrat vom Tisch. "Den Beschäftigten darf nicht in die Tasche gegriffen werden", betonte der stellvertretende Gesamtbetriebsratsvorsitzende Ergun Lümali. "Wir wollen keine reine Debatte über Köpfe führen - der Fokus der Personalkostenreduzierung muss auf der Verbesserung von Prozessen und Abläufen liegen." Der Abbau von Kapazitäten dürfe nicht zu einer Leistungsverdichtung führen.

Daimler hat mit einer Fülle von Problemen zu kämpfen, die dem Autobauer 2018 - noch zu Zeiten von Dieter Zetsche - erst einen herben Gewinneinbruch beschert und ihn dann Mitte dieses Jahres gar zeitweilig in die roten Zahlen gedrückt haben. So muss der Konzern Milliarden für seine Diesel-Altlasten zurückstellen, während zugleich der Hochlauf der Elektroauto-Produktion und die Entwicklung von Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren gewaltige Summen verschlingen. Dazu kamen Produktionsprobleme und ein schwächelnder Absatz, der erst vor wenigen Monaten langsam wieder auf Touren kam.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobauer Daimler verlängert Kurzarbeit bis Ende April. Die Kurzarbeit soll verlängert werden, parallel stellt der Konzern aber auch erste Weichen für einen Wiederanlauf der Produktion, wie er am Mittwoch mitteilte. Bei den Verkaufszahlen zeigen sich derweil die Spuren der weltweiten Krise. Im ersten Quartal ging der Absatz deutlich nach unten. Mit roten Zahlen im Kerngeschäft rechne er aber trotzdem nicht, sagte Finanzchef Harald Wilhelm in einer Telefonkonferenz. STUTTGART - Der Autobauer Daimler kämpft weiter mit den massiven Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie. (Boerse, 08.04.2020 - 16:37) weiterlesen...

Autobauer Daimler verlängert Kurzarbeit - Keine Verluste im Kerngeschäft. STUTTGART - Der Autobauer Daimler verlängert die wegen der Coronavirus-Pandemie verhängte Zwangspause und plant nun bis Ende April mit Kurzarbeit. Das kündigte Finanzchef Harald Wilhelm am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Investoren und Analysten an. Bislang war Kurzarbeit bis zum 17. April angekündigt. Autobauer Daimler verlängert Kurzarbeit - Keine Verluste im Kerngeschäft (Boerse, 08.04.2020 - 15:05) weiterlesen...

Fahrdienst Free Now vermittelt in Corona-Krise auch Kurierfahrten. Die neue Lieferservice-Option ist zunächst in Teilen von in Köln und München verfügbar, wie das Gemeinschaftsunternehmen von Daimler und BMW am Mittwoch mitteilte. Weitere Städte in Deutschland sollen in den kommenden Tagen folgen. Pro Fahrt nimmt Free Now (früher MyTaxi) einen Festpreis von 10 Euro. Neben Privatleuten, die Taxifahrer mit Abholungen beauftragen können, ist der Service auch für Lieferangebote zum Beispiel von Restaurants gedacht. Er soll zunächst für einige Wochen eingeführt werden, hieß es. HAMBURG - Der Fahrdienst Free Now gibt Taxifahrern die Möglichkeit, den Geschäftsausfall durch die Coronavirus-Krise mit Kurierfahrten aufzufangen. (Boerse, 08.04.2020 - 13:54) weiterlesen...

Daimler-Absatz geht wegen Coronavirus deutlich nach unten. Im ersten Quartal setzte der Konzern weltweit rund 477 400 Autos der Kernmarke Mercedes-Benz ab, das waren knapp 15 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie Daimler am Mittwoch mitteilte. Im gleichen Maße gingen die Verkaufszahlen bei den Vans zurück. Der Absatz der Kleinwagenmarke Smart brach sogar um mehr als 78 Prozent ein, was Daimler zusätzlich auf die Umstellung auf ausschließlich batteriebetriebene Fahrzeuge und das Auslaufen der Vorgängermodelle zurückführte. STUTTGART - Die Coronavirus-Krise hat auch bei Daimler für einen massiven Rückgang der Verkaufszahlen gesorgt. (Boerse, 08.04.2020 - 13:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Daimler auf 29 Euro - 'Overweight'. In einer am Montag vorliegenden Branchenstudie kürzte Analyst Jose Asumendi nun schon zum zweiten Mal im Zuge der Covid-19-Krise seine Gewinnschätzungen für den europäischen Autosektor. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Daimler von 31 auf 29 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 06.04.2020 - 07:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für Daimler auf 39 Euro - 'Outperform'. Analyst Tom Narayan erhöhte in einer am Freitag vorliegenden Studie seine Schätzungen aufgrund einer niedrigeren Fixkosten-Struktur. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für Daimler von 33 auf 39 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 03.04.2020 - 07:16) weiterlesen...