Bosch, Produktion

STUTTGART - Das Landgericht Stuttgart hat den Autozulieferer Bosch verurteilt, interne Unterlagen im Zusammenhang mit dem Diesel-Abgasskandal bei VW herauszugeben.

13.07.2018 - 12:13:24

Stuttgarter Landgericht: Bosch muss Diesel-Unterlagen herausgeben. Bosch habe sich bisher zu Unrecht auf das Zeugnisverweigerungsrecht berufen, entschied die zuständige Kammer am Freitag. Konkret geht es dabei um E-Mail-Wechsel zwischen Beschäftigten des Zulieferers und Volkswagen -Mitarbeitern sowie um einen Brief der Bosch-Rechtsabteilung an VW.

Die von VW-Anlegern initiierten Verfahren richten sich nicht gegen den Zulieferer selbst, sondern gegen die Volkswagen-Dachgesellschaft Porsche SE . Die Rolle von Bosch ist nur ein Nebenaspekt in dem Rechtsstreit. Der Porsche SE und VW werfen die Anleger vor, die Finanzmärkte zu spät über das im September 2015 bekanntgewordene Dieseldrama informiert zu haben - was diese zurückweisen.

Bosch kündigte an, zunächst die schriftliche Urteilsbegründung abzuwarten und dann über weitere Schritte zu entscheiden. Man behalte sich ausdrücklich vor, Rechtsmittel einzulegen, um die Interessen des Unternehmens zu verteidigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler-Betriebsrat im Stammwerk verhandelt 2019 Zusage für E-Antriebproduktion. "Wir entwickeln derzeit den elektronischen Antriebsstrang (eATS) am Standort Untertürkheim und haben auch die fertigungstechnologischen Voraussetzungen, um die Teile für den eATS zu produzieren", sagte der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Michael Häberle am Montag. Im nächsten Jahr werde es darum gehen, mit dem Unternehmen die Produktion des elektronischen Antriebsstranges zu verhandeln. Dabei muss auch grundsätzlich geklärt werden, ob Daimler künftig seine Elektroantriebe selbst fertigt. Bislang geschieht das in einem Gemeinschaftsunternehmen mit dem Zulieferer Bosch. STUTTGART - Der Daimler -Betriebsrat in Stuttgart-Untertürkheim will im kommenden Jahr auch Zusagen über die Produktion von Antrieben für Elektroautos aushandeln. (Boerse, 10.12.2018 - 15:34) weiterlesen...

KORREKTUR: Bosch rechnet 2019 nicht mit Wachstum in Automobilproduktion. Richtig muss sie lauten "402 000" rpt. (Berichtigt wird die Mitarbeiterzahl im vorletzten Satz des zweiten Absatzes. (Boerse, 06.12.2018 - 14:56) weiterlesen...

Bosch rechnet 2019 nicht mit Wachstum in Automobilproduktion. "Wir gehen davon aus, dass sich der Markt beruhigen wird", sagte der scheidende Chef der KFZ-Sparte Rolf Bulander am Donnerstag vor Journalisten in Gerlingen. Die Aussichten seien verhalten. Er rechne zwar nicht mit einem Abschwung, aber der Markt werde "um Null pendeln". Als Grund führte Bulander neben der Dieselkrise vor allem die Schwäche im chinesischen Markt an. In China ist der Gesamtmarkt für Autos seit mehreren Monaten rückläufig, weil sich Käufer wegen der schwächeren Konjunktur und aus Sorge um den Handelsstreit mit den USA zurückhielten. Drohende Autozölle in den USA für deutsche Hersteller hätten schon einen Einfluss gehabt, so Bulander. Deutliche höhere Zölle würden den Markt aber weiter beeinflussen. GERLINGEN - Der größte Autozulieferer Bosch rechnet im kommenden Jahr kaum mit Wachstum in der weltweiten Automobilproduktion. (Boerse, 06.12.2018 - 13:47) weiterlesen...