Produktion, Absatz

STUTTGART - Das Caro-Kaffee-Werk in Ludwigsburg bei Stuttgart wird Ende des Jahres geschlossen.

13.06.2018 - 14:15:25

Nestlé schließt Caro-Kaffee-Werk in Ludwigsburg. Ein Sprecher des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé , der das Werk betreibt, bestätigte die Pläne am Mittwoch. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Die rund 100 Mitarbeiter des Werks seien am Dienstag über die Pläne informiert worden. Für sie will der Konzern mit dem Betriebsrat nun einen Sozialplan erarbeiten und möglichst viele Mitarbeiter an anderen Standorten unterbringen. Auch Kündigungen konnte der Sprecher nicht ausschließen.

Grund für die Schließung des Werks ist laut Nestlé die rückläufige Nachfrage nach Caro-Kaffee, einem aus Getreide hergestellten Ersatzkaffee. Das Werk sei bei Weitem nicht ausgelastet. Nach Informationen der "Stuttgarter Zeitung" soll der Caro-Kaffee künftig in einem Werk in Portugal produziert werden. Nestlé wollte den Standort am Mittwoch nicht bestätigen. Caro-Kaffee werde es aber weiter zu kaufen geben, sagte der Sprecher.

Bisher wurde das Getränk ausschließlich in Ludwigsburg produziert. Das Werk geht zurück auf eine Kaffee-Manufaktur aus dem Jahr 1828 in der Nähe von Ludwigsburg. Der Kolonialwarenhändler Johann Heinrich Franck stellte darin als erster im großen Stil den sogenannten Landkaffee her. Franck mischte Gerste, Malz und Roggen mit der Zichorie-Pflanze, die unter anderem mit Chicorée verwandt ist.

1868 verlegte die Firma die Produktion dann schließlich nach Ludwigsburg. 1954 wurde für das lösliche Landkaffee-Pulver der Name Caro eingeführt. Nestlé übernahm das Werk und die Marke 1971 und vertreibt das Getränkepulver nach eigenen Angaben weltweit, teilweise jedoch unter anderem Namen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Altmaier legt vor Kohlekommission-Start Fokus auf Jobs. "Wir wollen zuerst über die Arbeitsplätze reden, die neu entstehen und dann über die Arbeitsplätze, die wegfallen", sagte er am Montag in Spremberg in Südbrandenburg bei einem Treffen der beiden Länder Brandenburg und Sachsen. SPREMBERG - Vor dem Start der Kohlekommission hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erneut für neue Jobs in den Kohleregionen geworben. (Boerse, 25.06.2018 - 19:25) weiterlesen...

Facebook-Manager: Keine Europäer von Cambridge-Skandal betroffen. Das bekräftige Facebook-Manager Steve Satterfield am Montag bei einer Anhörung im Brüsseler Europaparlament. "Die besten Informationen, die uns vorliegen, deuten darauf hin, dass keine europäischen Daten weitergegeben worden sind." Dabei stütze er sich auf die Verträge zwischen dem Cambridge-Professor Aleksandr Kogan und der Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica, auf Kogans Aussagen sowie auf die Untersuchungen von Facebook selbst. BRÜSSEL - Vom Facebook -Datenskandal um Cambridge Analytica sind wohl keine europäischen Nutzer betroffen. (Boerse, 25.06.2018 - 17:41) weiterlesen...

Harley-Davidson verlagert wegen EU-Zöllen Produktion aus den USA. Dadurch soll eine Preiserhöhung für Kunden in Europa vermieden werden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Anhebung der EU-Zölle von bisher 6 auf 31 Prozent mache ein Motorrad von Harley-Davidson in Europa im Schnitt um 2200 Dollar teurer. Bis die Verlagerung der Produktion binnen 9 bis 18 Monaten über die Bühne geht, werde Harley-Davidson diese Kosten selbst tragen, hieß es. Das bedeute allein für den Rest dieses Jahres eine Belastung von voraussichtlich 30 bis 45 Millionen Dollar. MILWAUKEE - Harley-Davidson wird wegen der EU-Vergeltungszölle auf amerikanische Waren einen Teil seiner Produktion aus den USA verlagern. (Boerse, 25.06.2018 - 17:20) weiterlesen...

WDH: Autozulieferer Elringklinger kappt Gewinnprognose - Kosten steigen weiter (In der Überschrift wurde ein fehlender Buchstabe ergänzt: Autozulieferer.) (Boerse, 25.06.2018 - 16:52) weiterlesen...

Autzulieferer Elringklinger kappt Gewinnprognose - Kosten steigen weiter. Der Spezialist für Hitzeschilde und Dichtungen rechnet nun nur noch mit einer Umsatzrendite vor Steuern, Zinsen und Kaufpreisallokationen von 7 Prozent, wie das Unternehmen am Montag in Dettingen an der Erms mitteilte. Zuvor standen 9 Prozent im Plan. DETTINGEN/ERMS - Die Probleme beim Autozulieferer Elringklinger reißen nicht ab: Unter anderem wegen weiter hoher Kosten für Sonderfertigungen in Nordamerika und gestiegener Rohstoffpreise kappt das SDax -Unternehmen seinen Gewinnausblick. (Boerse, 25.06.2018 - 16:44) weiterlesen...

Deutsche Bahn kauft erstmals Loks in China. Beim Hersteller CRRC Zhuzhou Locomotive bestellte das deutsche Verkehrsunternehmen vier kleine Rangierloks mit einem kombinierten Diesel- und Elektroantrieb, wie ein Bahnsprecher am Montag in Berlin auf Anfrage sagte. BERLIN/PEKING - Die Deutsche Bahn kauft erstmals Lokomotiven aus China. (Boerse, 25.06.2018 - 16:34) weiterlesen...