Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Daimler-Truck-Chef Martin Daum sieht in der jüngst verkündeten Zusammenarbeit mit dem US-Motorenbauer Cummins vor allem einen großen Gewinn: Zeit.

07.03.2021 - 09:05:01

Daimler-Truck-Chef: Zusammenarbeit mit US-Motorenbauer bringt Zeit. Zeit, um den Abbau von Arbeitsplätzen als Folge der Transformation möglichst lange hinauszuzögern, wie er der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart sagte. "Die Wahrheit, der wir ins Auge sehen müssen, ist: Die Transformation wird Arbeitsplätze kosten", betonte Daum.

Sie deshalb zu verhindern, sei aber keine Lösung. Und weil sie nicht über Nacht komme, könne man sie immerhin abfedern und strecken und damit so sozialverträglich wie möglich gestalten. "Der Schritt mit Cummins hilft uns, eine längere Periode für die Anpassung zu haben", sagte Daum. Und man schließe damit auch nicht aus, in Mannheim zusätzliche Arbeitsplätze in der Elektromobilität zu schaffen.

Daimler hatte kürzlich angekündigt, Motoren für mittelschwere Lastwagen künftig nicht mehr selbst zu entwickeln und zu bauen. Das soll dann das US-Unternehmen Cummins machen und dafür eine eigene Fertigung am Daimler-Standort Mannheim aufbauen. In dem Motorenwerk arbeiten aktuell rund 4800 Menschen. 15 Prozent davon sind laut Daum dem mittelschweren Segment zugeordnet.

"Unsere mittelschwere Plattform hat eine viel zu kleine Volumenbasis, vor allem wenn der Verbrenner zukünftig noch weniger nachgefragt wird", sagte der Vorstandschef der Daimler Truck AG. Deshalb habe man sich entschieden, in diesen Bereich nicht mehr zu investieren. Dass man stattdessen Cummins ins Boot und an den eigenen Standort hole, sichere somit Arbeitsplätze in dem Bereich. "Ich kann diese Motoren natürlich direkt aus einer Cummins-Fabrik kaufen. Ich wäre ein toller Kunde und hätte sicher auch gute Rabatte bekommen", sagte Daum. "Aber das wäre Transformation ohne Verantwortung gewesen."

Natürlich treffe die Abkehr vom Verbrenner irgendwann alle Motorenhersteller. Aber vollends verschwinden werde der Diesel im Nutzfahrzeugbereich nicht, sagte Daum. Und es werde ein Spezialist wie Cummins sein, der diesen Markt dann konsolidiert, und kein breit aufgestellter Fahrzeughersteller wie Daimler.

Er verstehe die menschliche Seele, die Sicherheit bis in alle Ewigkeit haben wolle. Aber die könne er nicht versprechen. "Wenn ich heute etwas versprechen würde für das Jahr 2027, hätte das ein gewisses Risiko, dass es ein falsches Versprechen ist", sagte Daum. "In einer so stürmischen Transformation muss man auf Sicht steuern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Ziel für Daimler auf 100 Euro - 'Buy'. Das Modell setze neue Maßstäbe und dürfte im Segment der Luxuswagen zu einer größeren Akzeptanz für Elektroantriebe beitragen, schrieb Analyst Stephen Reitman in einer am Montag vorliegenden Studie. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Daimler vor einer Präsentation der neuen Elektroauto-Limousine EQS von 80 auf 100 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 12.04.2021 - 13:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Daimler auf 100 Euro - 'Buy'. Trotz Defiziten in Bezug auf rein elektrisch betriebene Fahrzeuge blieben Daimler und BMW Erfolgsgeschichten, schrieb Analyst George Galliers in einer am Freitag vorliegenden Studie. Rekordabsätze in China, eine starke Produktpalette und eine fortdauernde Kostenkontrolle dürften in starken operativen Margen münden. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Daimler von 82 auf 100 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 09.04.2021 - 08:14) weiterlesen...

Leichte Erholung bei Dividenden nach Einbruch 2020. Die 160 Firmen der Börsenindizes Dax , MDax und SDax wollen einer Studie zufolge insgesamt gut 44,7 Milliarden Euro an ihre Aktionäre überweisen. Das sind 4,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und des isf Institutes for Strategic Finance an der FOM Hochschule hervorgeht. Vom früheren Dividenden-Boom sind Anteilseigner damit aber ein gutes Stück entfernt: 2019 waren es 57,1 Milliarden Euro. FRANKFURT - Anteilseigner deutscher Aktiengesellschaften können nach dem Einbruch im Corona-Krisenjahr 2020 in der Summe auf leicht gestiegene Dividenden hoffen. (Boerse, 08.04.2021 - 14:09) weiterlesen...

China-Geschäft treibt Mercedes-Benz-Absatz von Daimler an. Die weltweiten Auslieferungen der Stammmarke Mercedes-Benz kletterten in den ersten drei Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über ein Fünftel auf 581 270 Autos, wie der Dax -Konzern am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Bei den Vans ergab sich ein Plus von 18,2 Prozent auf 76 328 Stück, die Kleinwagenserie Smart legte um rund zwei Drittel auf 9729 Fahrzeuge zu, hieß es. STUTTGART - Eine starke Nachfrage im wichtigsten Einzelmarkt China hat die Verkäufe der Kernmarke des Autobauers Daimler im ersten Quartal angetrieben. (Boerse, 07.04.2021 - 11:46) weiterlesen...