Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

STUTTGART / BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht bei den Grünen in der Klimapolitik "ein gewisses Umsetzungsdefizit" und hat dafür Baden-Württemberg als Beispiel genannt.

26.08.2021 - 19:58:59

Scholz mokiert sich über schwachen Windkraft-Ausbau im Südwesten. "Man kann nicht nur für Windkraft sein, und dann - wie in Baden-Württemberg - kaum Windkraftanlagen bauen", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Dennoch liebäugelt der Kanzlerkandidat, dessen SPD derzeit im Umfragehoch und an den Grünen vorbeigezogen ist, mit einer Ampel-Koalition mit Grünen und FDP. In dem Interview sagte er: "Übrigens soll die Zusammenarbeit von SPD, Grünen und FDP in Rheinland-Pfalz gut funktionieren.

In der Tat ist Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in den vergangenen zehn Jahren beim Ausbau der Windkraft nicht besonders vorangekommen. Ende 2020 waren im Südwesten nur 731 Anlagen in Betrieb, das sind gerade einmal 12 mehr als im Jahr zuvor. Derzeit sind es nach jüngsten Angaben des Umweltministeriums 750 Anlagen. Zum Vergleich: In Niedersachsen stehen mehr als 6350 Windräder. Grün-Schwarz im Südwesten hat sich aber vorgenommen, nun zur Aufholjagd anzusetzen.

Baden-Württembergs Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) hielt Scholz Scheinheiligkeit vor. "Die Bundesregierung, zu der Herr Scholz gehört, hat alles dafür getan, um den Windkraftausbau im Baden-Württemberg auszubremsen. Das weiß er genau", sagte die Grünen-Politikerin in Stuttgart. "Wenn Scholz wirklich was für den Windkraftausbau tun will, dann sorgt er dafür, dass endlich die von uns geforderte Südquote kommt." Diese könne heilen, dass Baden-Württemberg durch ein neues Ausschreibungsverfahren vor vier Jahren stark benachteiligt worden sei. Damals habe der Südwesten noch auf Platz fünf hinter den Küstenländern in der bundesweiten Rangliste gelegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO: Sprachlernanbieter Babbel bläst Börsengang ab. BERLIN - Der Sprachlernanbieter Babbel hat seinen geplanten Börsengang nur wenige Tage vor dem Start abgesagt. Wegen der "derzeit ungünstigen Marktbedingungen" werde der Börsengang verschoben, teilte das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mit. Als erster Handelstag war ursprünglich dieser Freitag (24. September) vorgesehen. Babbel und seine Aktionäre strebten aber weiterhin mittelfristig eine Notierung an der Frankfurter Wertpapierbörse an, hieß es nun. IPO: Sprachlernanbieter Babbel bläst Börsengang ab (Boerse, 21.09.2021 - 21:40) weiterlesen...

Börsenstart von Universal Music freut Vivendi-Aktionäre. Die Aktie sprang beim Debüt an der Euronext -Börse um mehr als 36 Prozent über den Ausgabepreis. Mit einem Kurs von rund 25 Euro war Universal Music mehr als 45 Milliarden Euro wert. Es ist der größte europäische Börsengang in diesem Jahr. AMSTERDAM - Der weltgrößte Musikkonzern Universal Music ist mit einem kräftigen Kurssprung an der Börse gestartet. (Boerse, 21.09.2021 - 17:00) weiterlesen...

WDH: Kollaps-Angst: Evergrande-Chef will 'dunkelsten Moment' überwinden (Im 4. Absatz, 2. Satz wurde ein fehlender Buchstabe ergänzt: Tags) (Boerse, 21.09.2021 - 09:39) weiterlesen...

Kollaps-Angst: Evergrande-Chef will 'dunkelsten Moment' überwinden. Er sei fest davon überzeugt, dass man den "dunkelsten Moment" überwinden könne, hieß es in dem am Dienstag anlässlich des chinesischen Mondfestes verschickten Schreiben von Vorstandschef Xu Jiayin, das von Staatsmedien verbreitet wurde. PEKING - Der Chef des vom Zusammenbruch bedrohten chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande hat Mitarbeitern in einem Brief Mut zugesprochen. (Boerse, 21.09.2021 - 09:31) weiterlesen...

Shell verkauft Schiefergasvorkommen in Texas - Milliarden für Aktienrückkauf. Das Gebiet befindet sich im Permian Basin im Westen Texas. Käufer ist die US-Ölfirma ConocoPhillips , wie Shell am späten Montagabend in Den Haag mitteilte. Sieben Milliarden US-Dollar sollen für Aktienrückkäufe verwendet werden, der Rest soll die eigene Bilanz stärken. DEN HAAG - Der Ölkonzern Shell hat für 9,5 Milliarden US-Dollar in bar ein Schiefergasvorkommen im US-Bundesstaat Texas verkauft und will einen Großteil der Einnahmen für Aktienrückkäufe verwenden. (Boerse, 21.09.2021 - 06:40) weiterlesen...

Wegmarke für 'Bad Bank' FMS: Zwei Drittel des HRE-Portfolios verkauft. Im ersten Halbjahr wurde das übernommene Portfolio von 61,6 auf 57,8 Milliarden Euro reduziert, wie die staatliche Abwicklungsgesellschaft FMS Wertmanagement am Montag in München mitteilte. Damit sind nunmehr über zwei Drittel des ursprünglichen HRE-Portfolios von gut 175 Milliarden Euro abgebaut. In diesem Jahr abgeschlossen werden soll der Verkauf der irischen Pfandbriefbank Depfa an die österreichische Bawag -Gruppe. MÜNCHEN - Die bundeseigene "Bad Bank" FMS Wertmanagement schrumpft wie geplant weiter und kommt beim Abbau der Altlasten der früheren Skandalbank Hypo Real Estate (HRE) voran. (Boerse, 20.09.2021 - 11:47) weiterlesen...