Transport, Verkehr

STUTTGART / BERLIN - Im Zeichen neuer Kostensteigerungen bei Stuttgart 21 treffen sich die Bahnaufsichtsräte an diesem Mittwoch (13.12.) in Berlin.

10.12.2017 - 10:48:25

Bahn-Aufsichtsrat berät S-21-Gutachten zu Termin- und Kostensituation. Auf Grundlage des vom Bahnvorstand in Auftrag gegebenen Gutachtens der Wirtschaftsberatungsgesellschaft PwC und der Ingenieurgruppe Emch+Berger beraten sie die Termin- und Kostensituation des Vorhabens. Demnach wird die Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens womöglich bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten und drei Jahre später als geplant 2024 in Betrieb gehen wird.

Die Projektpartner der Bauherrin Bahn hatten bereits klar gestellt, auch bei dieser Steigerung um weitere 1,1 Milliarden Euro nicht einen Cent über die zugesagten Summen zu zahlen. Mit 930 Millionen Euro ist das Land größter Projektpartner der Bahn. Es sieht wie die Stadt Stuttgart Bund und Bahn in der Pflicht.

Von großem Interesse dürfte sein, wie der erneute Kostensprung für die Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens im Detail erklärt wird. Entscheidungen, die die neuen Entwicklungen erforderlich machen könnten, werden erst bei einer Sondersitzung der Kontrolleure im Januar getroffen. Im März 2013 hatte der Aufsichtsrat nach einem Kostensprung von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro grünes Licht für den Weiterbau des Projekts gegeben.

Mögliche Neuplanungen am Flughafen Stuttgart sind vermutlich kein Thema. Dabei geht es um Gedankenspiele der Bahn-Projektgesellschaft Stuttgart-Ulm mit einer neuen Bahnhofslösung nördlich der Autobahn A8 Stuttgart-München. Diese Variante zu dem bislang geplanten unterirdischen Fernbahnhof und einem erweiterten S-Bahnhof würde den Zug-Halt weiter von den Terminals weg verlegen.

Die Bahn betont, sie halte sich an die Verträge mit den Projektpartnern und wolle nicht ohne deren Zustimmung Änderungen vornehmen. Dieser Komplex soll bei einem Treffen am 18. Dezember besprochen werden. Für den betroffenen Projektabschnitt gibt es bereits eine Planfeststellungsbeschluss.

Allerdings sind dagegen drei im Jahr 2016 eingereichte Klagen noch beim Verwaltungsgerichtshof anhängig - vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu), der Schutzgemeinschaft Filder und der Gemeinde Köngen. Drei weitere Klagen in Mannheim sind in diesem Jahr hinzugekommen, die andere Sachverhalte betreffen. In Stuttgart klagt die Bahn vor dem Verwaltungsgericht gegen ihre Projektpartner auf Übernahme von Mehrkosten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAVOS/US-Wirtschaftsminister Ross: 'Handelskriege gibt es jeden Tag'. "Handelskriege werden jeden Tag ausgefochten. Jeden Tag verletzen verschiedene Parteien die Regeln und ziehen einen unerlaubten Vorteil daraus", sagte Ross am Mittwoch vor Journalisten am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. DAVOS - US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross hat die jüngsten US-Strafzölle auf Waschmaschinen und Solarpaneele verteidigt. (Wirtschaft, 24.01.2018 - 11:07) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen (Zahlendreher bei Gesamtwert für 2017 im zweiten Absatz berichtigt: 6,24. (Boerse, 24.01.2018 - 11:01) weiterlesen...

DAVOS/US-Finanzminister Mnuchin: Dollar-Schwäche ist gut für die USA. "Der schwächere Dollar ist gut für uns, insofern er den Außenhandel beeinflusst und Chancen eröffnet", sagte Mnuchin am Mittwoch auf einer Pressekonferenz beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos. Der Dollar verlor im Anschluss an die Aussagen an Wert und fiel im Verhältnis zum Euro auf einen neuen Tiefstand seit Ende 2014. Ein Euro war zuletzt bis zu 1,2345 Dollar wert. DAVOS - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat sich unbesorgt über den seit Wochen anhaltenden Wertverfall des US-Dollar gezeigt. (Wirtschaft, 24.01.2018 - 10:31) weiterlesen...

Jeder Zweite in Deutschland fürchtet Ausbeutung seiner Daten. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Institute YouGov und Sinus äußerten 56 Prozent der Befragten Zweifel, dass ihre persönlichen Informationen geschützt sind. Fast genauso viele, nämlich 55 Prozent, haben das Gefühl, keine Kontrolle über ihre Daten im Internet zu haben. BRÜSSEL - Jeder Zweite in Deutschland befürchtet eine Ausbeutung seiner Daten im Internet. (Boerse, 24.01.2018 - 09:25) weiterlesen...

Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen. An diesem Mittwoch (12.00) wird am Düsseldorfer Verwaltungsgericht über die erste der zehn Klagen verhandelt (Az.: 6 K 12341/17). Mit einem Urteil wird im Tagesverlauf gerechnet. DÜSSELDORF - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Stadt Düsseldorf und neun weitere Städte nach dem Diesel-Abgasskandal verklagt. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Unfallforscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens. Wenn Autos künftig vollautomatisch fahren, kann dies nach Einschätzung von Experten zu einer deutlichen Senkung der Unfallzahlen und einer drastischen Verminderung der Schadenssumme führen. Denn, so schreibt beispielsweise der ACE Auto Club Europa: Maschinen werden nie müde, sie können schneller reagieren als der Mensch und sie können gleichzeitig mehrere Objekte im Blick behalten. Dies werde mehr Verkehrssicherheit schaffen. GOSLAR - Bundesweit hat die Polizei im Jahr 2016 mehr als 2,5 Millionen Verkehrsunfälle erfasst, bei denen Sachschaden von gut 34 Milliarden Euro verursacht wurde. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...