PSA, FR0000121501

STUTTGART / BERLIN - Die Autoindustrie rechnet bis Anfang 2019 mit einem spürbaren Rückgang der Stickoxid-Emissionen im Straßenverkehr - besonders, aber nicht nur durch die Ergebnisse des Diesel-Gipfels.

18.08.2017 - 14:50:25

Autoindustrie erwartet deutlich geringeren Stickoxid-Ausstoß. Verglichen mit Jahresbeginn 2017 könnten die sogenannten NOx-Emissionen insgesamt um 12 bis 14 Prozent sinken, betonte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Freitag. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Modellrechnung des Verbandes berichtet, der damit Vorhersagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) entgegentritt. Die DUH geht von geringen bis gar keinen Effekten der Gipfel-Ergebnisse aus. Autoexperte Stefan Bratzel nannte die VDA-Annahmen "optimistisch und ambitioniert".

Der VDA-Prognose liegen drei wesentliche Punkte zugrunde: die beim Gipfel vereinbarten Software-Updates für Millionen Diesel-Fahrzeuge, die im Anschluss ausgelobten Umstiegsprämien der Hersteller sowie die "natürliche Bestandserneuerung", also den ohnehin zu erwartenden Umstieg vieler Halter von alten auf neue Fahrzeuge.

VDA-Präsident Matthias Wissmann sprach von einem "sehr großen Schritt zur Verbesserung der Luftqualität in Deutschland". "Und vor allem tritt die Wirkung schon nach relativ kurzer Zeit ein", betonte er.

Bund, Länder und Autoindustrie hatten sich bei dem Gipfel Anfang August unter anderem darauf verständigt, den Stickoxid-Ausstoß von gut fünf Millionen Autos per Software-Update zu reduzieren. Der VDA geht davon aus, dass das die Emissionen je Fahrzeug im Schnitt um 27,5 Prozent verringert - allein das soll der Rechnung zufolge etwa die Hälfte der NOx-Verringerung im gesamten Straßenverkehr bringen.

Die andere Hälfte entstehe als Folge von Umstiegsprämien und natürlicher Veränderung im Bestand. Von zuletzt knapp 6,5 Millionen Diesel-Fahrzeugen mit der Abgasnorm Euro 4 und älter sollen bis Anfang 2019 nur noch gut 4,6 Millionen übrig sein, prognostiziert der VDA. Im Gegenzug soll die Zahl der Euro-6-Diesel von rund 2,7 Millionen auf rund 4,8 Millionen steigen. Grundlage der Berechnungen sind nach VDA-Angaben Werte des Umweltbundesamtes zum realen Emissionsverhalten der Fahrzeuge auf der Straße.

Autoexperte Bratzel vom Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach sagte dem "Handelsblatt", er hätte im Idealfall allenfalls mit einer Reduzierung der Emissionen um zehn Prozent gerechnet. Der VDA setze offensichtlich voraus, dass sich ein Großteil der betroffenen Autofahrer an der Software-Update-Aktion beteilige - die ist aber freiwillig. Auch mit 14 Prozent Verringerung könnten die drohenden Fahrverbote in vielen Städten allerdings nicht verhindert werden, sagte Bratzel der Zeitung.

Die Deutsche Umwelthilfe ging zuletzt davon aus, dass die Luft in den Städten im Winterhalbjahr gar nicht besser wird und die Belastung mit den schädlichen Stickoxiden im Sommerhalbjahr um weniger als fünf Prozent zurückgeht. Das Ziel, Fahrverbote zu vermeiden, werde damit komplett verfehlt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Scharfe Kritik an Regierung und Autobauern wegen Diesel-Abgasen. Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic sagte am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde, Autofahrer dürften nicht belastet werden, weil Regierung und Industrie nicht handelten. Inzwischen drohende Fahrverbote wären aber ein schwerer Eingriff ins Eigentum und in das Grundrecht der Mobilität. Überlegungen der Regierung für einen kostenlosen Nahverkehr für saubere Luft seien unrealistisch und nicht einmal mit betroffenen Kommunen abgestimmt. BERLIN - Angesichts schmutziger Luft durch Diesel-Abgase in vielen Städten ist im Bundestag scharfe Kritik an Bundesregierung und Autobranche laut geworden. (Boerse, 22.02.2018 - 18:07) weiterlesen...

Staatssekretär: Keine Tendenz zu Fahrverbot-Urteil zu erkennen. "Ich möchte nicht spekulieren", sagte Bottermann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Es gibt für beide Seiten gute Argumente, die hier sehr seriös aufbereitet worden sind." Der Senat sei seiner Ansicht nach "top vorbereitet" gewesen. Bottermann vertritt in Leipzig die NRW-Landesregierung. DÜSSELDORF/LEIPZIG - Während der Verhandlung über Diesel-Fahrverbote in Städten hat das Bundesverwaltungsgericht nach Ansicht von NRW-Umweltstaatssekretär Heinrich Bottermann (CDU) keine Tendenz für ein Urteil erkennen lassen. (Boerse, 22.02.2018 - 17:06) weiterlesen...

Experte: Einhaltung möglicher Fahrverbote elektronisch kontrollieren. Auch seien keine Polizisten notwendig, um Fahrverbote durchzusetzen, sagte der Professor an der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag. DUISBURG/HANNOVER - Der Auto-Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer hält eine Kontrolle möglicher Diesel-Fahrverbote in Städten auch ohne Plaketten für machbar. (Boerse, 22.02.2018 - 16:21) weiterlesen...

Bundesverwaltungsgericht vertagt Entscheidung über Fahrverbote. LEIPZIG - Millionen Autofahrer sowie Wirtschaft und Politik müssen weiter warten: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat seine Entscheidung über mögliche Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten vertagt. Der 7. Senat will sein Urteil erst am 27. Februar verkünden, wie der Vorsitzende Richter, Andreas Korbmacher, am Donnerstag mitteilte. Das sogenannte Rechtsgespräch habe deutlich länger gedauert, als vorgesehen. Ursprünglich war für Donnerstag bereits eine Entscheidung erwartet worden. Ein Urteil könnte bundesweit eine Signalwirkung haben. Bundesverwaltungsgericht vertagt Entscheidung über Fahrverbote (Boerse, 22.02.2018 - 16:10) weiterlesen...

Verhandlung über Fahrverbote: Sachsen sieht sich nicht betroffen. In den Städten des Freistaats seien die Grenzwerte für Stickstoffoxide im vergangenen Jahr eingehalten worden, hieß es am Donnerstag im Umweltministerium in Dresden. In den Vorjahren habe es lediglich einzelne Überschreitungen gegeben. Deshalb setze man gemeinsam mit den Städten auf die Fortschreibung der jeweiligen Luftreinhaltepläne. Fahrverbote seien bislang kein Thema. In Sachsen gibt es lediglich in Leipzig eine Umweltzone. DRESDEN/LEIPZIG - Unabhängig von einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig sieht sich Sachsen von möglichen Folgen eines Fahrverbot-Urteils in Sachen Dieselfahrzeuge nicht betroffen. (Boerse, 22.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Hofreiter: Bund muss blaue Plakette und Nachrüstungen voranbringen. "Die Bundesregierung hat viele Jahre die Hände in den Schoß gelegt und die Menschen in den Städten mit den Stickoxiden allein gelassen", sagte Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur vor der Verhandlung am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag. BERLIN/LEIPZIG - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat den anstehenden Gerichtsentscheid zu Diesel-Fahrverboten als Folge einer untätigen Politik im Bund bezeichnet. (Boerse, 22.02.2018 - 07:46) weiterlesen...