PSA, FR0000121501

STUTTGART / BERLIN - Die Autoindustrie rechnet bis Anfang 2019 mit einem spürbaren Rückgang der Stickoxid-Emissionen im Straßenverkehr - besonders, aber nicht nur durch die Ergebnisse des Diesel-Gipfels.

18.08.2017 - 13:36:23

Autoindustrie erwartet deutliche Reduzierung des Stickoxid-Ausstoßes. Verglichen mit Jahresbeginn 2017 könnten die sogenannten NOx-Emissionen insgesamt um 12 bis 14 Prozent sinken, betonte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Freitag. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Modellrechnung des Verbandes berichtet, der damit Vorhersagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) entgegentritt. Die DUH geht von geringen bis gar keinen Effekten der Gipfel-Ergebnisse aus. Autoexperte Stefan Bratzel nannte die VDA-Annahmen "optimistisch und ambitioniert".

Der VDA-Prognose liegen drei wesentliche Punkte zu Grunde: die beim Gipfel vereinbarten Software-Updates für Millionen Diesel-Fahrzeuge, die im Anschluss ausgelobten Umstiegsprämien der Hersteller sowie die "natürliche Bestandserneuerung", also den ohnehin zu erwartenden Umstieg vieler Halter von alten auf neue Fahrzeuge.

VDA-Präsident Matthias Wissmann sprach von einem "sehr großen Schritt zur Verbesserung der Luftqualität in Deutschland". "Und vor allem tritt die Wirkung schon nach relativ kurzer Zeit ein", betonte er.

Bund, Länder und Autoindustrie hatten sich bei dem Gipfel Anfang August unter anderem darauf verständigt, den Stickoxid-Ausstoß von gut fünf Millionen Autos per Software-Update zu reduzieren. Der VDA geht davon aus, dass das die Emissionen je Fahrzeug im Schnitt um 27,5 Prozent verringert - allein das soll der Rechnung zufolge etwa die Hälfte der NOx-Verringerung im gesamten Straßenverkehr bringen.

Die andere Hälfte entstehe als Folge von Umstiegsprämien und natürlicher Veränderung im Bestand. Von zuletzt knapp 6,5 Millionen Diesel-Fahrzeugen mit der Abgasnorm Euro 4 und älter sollen bis Anfang 2019 nur noch gut 4,6 Millionen übrig sein, prognostiziert der VDA. Im Gegenzug soll die Zahl der Euro-6-Diesel von rund 2,7 Millionen auf rund 5,8 Millionen steigen. Grundlage der Berechnungen sind nach VDA-Angaben Werte des Umweltbundesamtes zum realen Emissionsverhalten der Fahrzeuge auf der Straße.

Autoexperte Bratzel vom Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach sagte dem "Handelsblatt", er hätte im Idealfall allenfalls mit einer Reduzierung der Emissionen um zehn Prozent gerechnet. Der VDA setze offensichtlich voraus, dass sich ein Großteil der betroffenen Autofahrer an der Software-Update-Aktion beteilige - die ist aber freiwillig. Auch mit 14 Prozent Verringerung könnten die drohenden Fahrverbote in vielen Städten allerdings nicht verhindert werden, sagte Bratzel der Zeitung.

Die Deutsche Umwelthilfe ging zuletzt davon aus, dass die Luft in den Städten im Winterhalbjahr gar nicht besser wird und die Belastung mit den schädlichen Stickoxiden im Sommerhalbjahr um weniger als fünf Prozent zurückgeht. Das Ziel, Fahrverbote zu vermeiden, werde damit komplett verfehlt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verlagern weitere Entwicklungsaufgaben zu Opel. "Wir werden die Zahl der Kompetenzzentren in Rüsselsheim mehr als verdoppeln", sagte Opel-Entwicklungschef Christian Müller der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). Die Gewerkschaft IG Metall zeigte sich erfreut, verlangte aber eine schriftliche Fixierung der Pläne. RÜSSELSHEIM - Nach der Übernahme des Autoherstellers Opel will der französische PSA -Konzern weitere Aufgaben in das Entwicklungszentrum am Opel-Stammsitz Rüsselsheim verlagern. (Boerse, 15.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Neue Finanzierungsmodelle sollen Opel-Absatz steigern. Nach der Übernahme der ehemaligen General-Motors-Finanztochter durch die französischen Banken BNP Paribas und PSA Finance werde man von deren günstigeren Finanzierungskosten profitieren, teilte die neue Gesellschaft Opel Vauxhall Finance am Donnerstag in Rüsselsheim mit. RÜSSELSHEIM - Mit neuen Finanzierungsmodellen will der kriselnde Autobauer Opel den Absatz seiner Autos steigern. (Boerse, 15.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Acea: Europäischer Automarkt im Januar gewachsen. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern sei im Vergleich zum Vorjahr dank eines positiven Kalendereffekts um 7,1 Prozent auf 1,25 Millionen Fahrzeuge gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Donnerstag mit. Im Dezember waren die Absatzzahlen noch um 4,9 Prozent gefallen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im Januar nach einem Rückgang im Vormonat deutlich zugelegt. (Boerse, 15.02.2018 - 08:01) weiterlesen...

Neuer Opel Corsa wird ausschließlich in Spanien gebaut. Auch die vollelektrische Variante soll ab 2020 in Figueruelas bei Saragossa vom Band laufen, kündigte Opel-Chef Michael Lohscheller am Mittwoch vor Journalisten in der spanischen Hauptstadt Madrid an. Damit läuft die 1993 begonnene Corsa-Montage im thüringischen Eisenach im kommenden Jahr wie geplant aus. MADRID/EISENACH - Der kriselnde Autohersteller Opel wird die nächste Generation des Kleinwagens Corsa ab Herbst 2019 ausschließlich in Spanien bauen. (Boerse, 14.02.2018 - 16:03) weiterlesen...

Opel startet Produktion des neuen Corsa Ende 2019 in Spanien. Die Produktion solle voraussichtlich im November 2019 aufgenommen werden, teilte Opel-Chef Michael Lohscheller am Mittwoch vor Journalisten in der spanischen Hauptstadt Madrid mit. Ab 2020 solle dort auch eine reine Elektroversion des Wagens hergestellt werden. Dies wäre dann der erste in Europa gebaute Vollstromer der Marke. MADRID - Der Autobauer Opel wird Ende nächsten Jahres mit der Produktion des neuen Corsa-Modells im spanischen Werk des PSA -Konzerns in Figueruelas bei Saragossa beginnen. (Boerse, 14.02.2018 - 12:31) weiterlesen...