DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART / BERLIN - Der Autobauer Daimler hat einen Medienbericht über Millionen Diesel-Fahrzeuge auf dem Prüfstand zurückgewiesen.

12.06.2018 - 18:08:24

Daimler dementiert 'Bild'-Bericht zu Prüfung von Millionen Diesel-Fahrzeugen. Die "Bild" hatte am Dienstag unter Berufung auf Unternehmenskreise gemeldet, dass bei Daimler offenbar mehr Fahrzeuge von möglichen Abgas-Manipulationen betroffen seien als bislang bekannt. Europaweit stünden rund drei Millionen Fahrzeuge auf dem Prüfstand, darunter eine Million in Deutschland, heißt es in dem Bericht. In Kooperation mit dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) prüfe der Autokonzern derzeit, ob in den betreffenden Fahrzeugen illegale Abschalteinrichtungen installiert seien. Ein Daimler-Sprecher dementierte den Bericht am Dienstag.

Am Montag hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche in Berlin bekanntgegeben, dass Daimler europaweit 774 000 Fahrzeuge zurückrufen müsse, darunter 238 000 in Deutschland. Daimler will den Rückruf umsetzen, kündigte aber Widerspruch an.

Bereits im Juli 2017 hatte Daimler bekanntgegeben, europaweit mehr als drei Millionen Diesel-Fahrzeuge von Mercedes-Benz nachzubessern. Dabei handelte es sich allerdings um einen freiwilligen Rückruf. Zuvor hatten "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR berichtet, dass mehr als eine Million Daimler-Fahrzeuge mit einer Software programmiert sein könnten, die Abgaswerte manipuliert. Daimler hatte immer betont, sich an geltendes Recht gehalten zu haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: SocGen senkt Ziel für Daimler auf 72 Euro - 'Buy'. In einem Spiel ohne Gewinner, liege der relative Vorteil bei Volkswagen, schrieb Analyst Stephen Reitman in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Daimler angesichts der im Zuge der im globalen Handelskonflikt drohenden Zölle auf Autos von 80 auf 72 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. (Boerse, 25.06.2018 - 09:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Equinet belässt Daimler auf 'Buy' - Ziel 71 Euro. Da laut einem Daimler-Sprecher nur einige hundert Fahrzeuge betroffen seien, sollten die finanziellen Auswirkungen begrenzt bleiben, schrieb Analyst Manuel Tanzer in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Daimler nach dem Auslieferungsstopp einiger Diesel-Modelle bis zu einem Software-Update auf "Buy" mit einem Kursziel von 71 Euro belassen. (Boerse, 25.06.2018 - 08:44) weiterlesen...

VDA-Chef: Dialog zwischen Politik und Autobranche nicht abgebrochen. "Der Dialog ist nicht abgebrochen", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA) den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). "Dafür gibt es zu viele wichtige Weichenstellungen, die jetzt anstehen - etwa die Rahmenbedingungen für die Digitalisierung, das autonome Fahren." Die Branche sei sich über die Erwartungen der Politik im Klaren. STUTTGART - VDA-Chef Bernhard Mattes sieht das Band zwischen Politik und Autoindustrie in der Diesel-Affäre nicht zerschnitten. (Boerse, 25.06.2018 - 08:19) weiterlesen...

ROUNDUP/Volkswirte: US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft. Der von US-Präsident Donald Trump ausgelöste Zollstreit mit China, der Europäischen Union und anderen Ländern lässt Firmenchefs bei Investitionen zögern. Dies erklärten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Die vor allem von den USA angeheizten Handelskonflikte sorgen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten bei vielen deutschen Unternehmen zunehmend für Verunsicherung. (Boerse, 25.06.2018 - 06:32) weiterlesen...

Finanz-Experten und Konzern-Chefs warnen vor Protektionismus (weitere Zitate eingefügt) (Wirtschaft, 24.06.2018 - 17:24) weiterlesen...

Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen. "Nach einer ersten Einschätzung beträgt die Anzahl der betroffenen Fahrzeuge in Deutschland einige hundert Fahrzeuge", sagte ein Daimler-Sprecher am Samstag. Nach Informationen der Funke Mediengruppe sind Fahrzeuge der A-, B- und C-Klasse mit Vier-Zylinder-Motoren betroffen, die bis Ende Mai produziert wurden. BERLIN - Der Autohersteller Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. (Boerse, 24.06.2018 - 14:11) weiterlesen...