VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Bei der VW -Dachgesellschaft Porsche SE treiben die Eigentümerfamilien Porsche und Piëch den Generationswechsel voran.

15.05.2018 - 18:20:25

Generationswechsel bei VW-Holding Porsche SE schreitet voran. Im Aufsichtsrat des Konzerns wird die mittlerweile vierte Generation der Familie künftig mit vier Mitgliedern vertreten und damit deutlich einflussreicher sein. Das hat die Hauptversammlung am Dienstag in Stuttgart beschlossen.

Bisher saß mit Ferdinand Oliver Porsche nur ein Vertreter der vierten Generation in dem Gremium. Nun kommen seine Verwandten Peter Daniell Porsche, Josef Michael Ahorner und Stefan Piëch sowie einige Externe hinzu. Der Aufsichtsrat hat zudem künftig nicht mehr sechs, sondern zehn Sitze. Vorsitzender ist Wolfgang Porsche (75), neben Hans Michel Piëch (76) einer von jetzt noch zwei Vertretern der dritten Familiengeneration. Hans-Peter Porsche (77) legte seinen Posten nieder.

Bei der Hauptversammlung können die Familien ganz allein Beschlüsse fassen, weil nur sie dort ein Stimmrecht haben - die übrigen Aktionäre nicht. Die Porsche SE (PSE) hält gut 52 Prozent der Volkswagen -Anteile, ist damit größter VW-Aktionär und übt einen entsprechend großen Einfluss auf die Wolfsburger aus.

Die Porsche-SE-Aktionäre kritisierten allerdings wie schon im Vorjahr zum Teil heftig den Kurs des Konzerns. "Wo ist denn die Vision?", fragte Daniel Jenderek von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und verwies auf die übrigen, im Vergleich zu VW immer noch sehr begrenzten Beteiligungen der Porsche SE. Der Konzern verliere sich im Klein-Klein, eine klare Strategie sei nicht erkennbar, kritisierten auch andere Aktionäre.

Viel Kritik gab es auch an mutmaßlichen Verwicklungen der PSE-Spitze in den Diesel-Skandal, der Vergrößerung und Besetzung des Aufsichtsrats und an der Dividende. Stimmberechtigte Stammaktien halten nur die Familien, alle übrigen Aktionäre haben Vorzugsaktien ohne Stimmrecht. Als Ausgleich erhalten sie eine etwas höhere Dividende, der Unterschied sei aber "unangemessen niedrig", sagte etwa Ricardo Wintzer von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK). Für die Stammaktien gibt es in diesem Jahr 1,754 Euro, für die Vorzugsaktien 1,76 Euro. Zudem warfen etliche Redner die Frage auf, wofür die PSE zehn Aufsichtsräte brauche - die zudem ausschließlich die Stammaktionäre und damit nur die eine Hälfte des Kapitals repräsentieren.

In das laufende Jahr ist die Porsche SE - parallel zur Entwicklung bei Volkswagen - mit etwas weniger Gewinn gestartet. Das Konzernergebnis nach Steuern lag im ersten Quartal bei 951 Millionen Euro und damit um 35 Millionen Euro unter dem Wert des ersten Quartals 2017, wie der Konzern bei der Versammlung mitteilte. Auch VW hatte im ersten Quartal unter dem Strich etwas weniger verbuchen können als im Jahr zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bilfinger-Chef: Zum Jahreswechsel hoffentlich ohne US-Aufseher. Er sei optimistisch, dass der von den USA bestellte Aufseher zum Jahreswechsel womöglich nicht mehr nötig sei, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Wir arbeiten hart daran, die Auflagen des Monitors zu erfüllen. Ende des Jahres wollen wir das Verfahren erfolgreich abschließen", meinte Blades. MANNHEIM - Nach einer langen Krise mit Korruptionsaffären und Vorwürfen gegen Top-Manager hat sich der Industrie-Dienstleister Bilfinger aus Sicht von Vorstandschef Tom Blades neues Vertrauen erarbeitet. (Boerse, 21.10.2018 - 13:56) weiterlesen...

Ionity-Chef: Deutschland bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg. "Rückblickend sehen wir eine absolute Verdopplung der Ladeinfrastruktur jedes Jahr", sagte Firmenchef Michael Hajesch der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe zahlreiche Fördermaßnahmen von politischer Seite. "Wenn man diese Systeme einmal ausreizt, dann ist man da, glaube ich, gut unterwegs." Allerdings müsse die Förderphase noch andauern, um mit dem künftig zu erwartenden Fahrzeugzuwachs mithalten zu können. MÜNCHEN - Der Ladestationenbauer Ionity sieht große Fortschritte bei der Infrastruktur für die Elektromobilität in Deutschland. (Boerse, 21.10.2018 - 13:56) weiterlesen...

Gericht verhandelt im November über Diesel-Fahrverbot für Darmstadt. WIESBADEN - Am 21. November wird vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht über ein weiteres drohendes Diesel-Fahrverbot in Hessen verhandelt. An dem Tag soll es um den Luftreinhalteplan für Darmstadt gehen, wie das Gericht am Freitag ankündigte. Die Deutsche Umwelthilfe und der Verkehrsclub Deutschland hatten geklagt, weil Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten werden. Gericht verhandelt im November über Diesel-Fahrverbot für Darmstadt (Boerse, 19.10.2018 - 13:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Ziel für Volkswagen auf 210 Euro - 'Buy'. Die weltweite Autonachfrage dürfte bis 2020 kaum wachsen, schrieb Analyst Michael Raab in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Deshalb habe er seine Gewinnprognosen für die europäischen Autohersteller und -zulieferer reduziert. Allerdings hätten sich die Sektoraktien in den vergangenen Monaten deutlich unterdurchschnittlich entwickelt und notierten derzeit rund 30 Prozent unter ihrer langjährigen Durchschnittsbewertung auf einem fundamental attraktiven Niveau. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Volkswagen von 222 auf 210 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.10.2018 - 10:26) weiterlesen...

Linken-Chefin kritisiert VW-Rabatt-Programm zur Diesel-Verschrottung. "Das ist ein weiterer Versuch der Autokonzerne, aus ihrem millionenfachen Diesel-Betrug an den Kunden erneut Kapital zu schlagen", sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Statt die Mängel an den Fahrzeugen auf eigene Kosten zu beheben, wollten die Autobauer die Kosten wieder auf die Käufer abwälzen und ihnen "ihre Ladenhüter mit satten Gewinnen verkaufen". BERLIN - Linken-Chefin Katja Kipping hat das von Volkswagen angekündigte Rabatt-Programm zur Verschrottung alter Dieselautos kritisiert. (Boerse, 19.10.2018 - 05:23) weiterlesen...

Automanager fordern mehr Sachlichkeit in Debatte um Branchenzukunft. Volkswagen -Chef Herbert Diess hatte der Politik mit Blick auf neue CO2-Grenzwerte jüngst in einer Rede einen "Feldzug gegen die individuelle Mobilität" vorgeworfen. Skoda-Chef Bernhard Maier, pflichtete ihm am Donnerstag bei: "Ich würde mir in der aufgeheizten öffentlichen Diskussion mehr Transparenz wünschen, um die Verbraucher wirklich aufzuklären", sagte er am Donnerstag in Nürtingen beim Autogipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft. NÜRTINGEN - Fahrverbote, strengere CO2-Ziele, Diesel-Debatte - die Nerven in der Autobranche liegen blank. (Boerse, 18.10.2018 - 17:11) weiterlesen...