VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hält den neuen Diesel-Kompromiss mit der deutschen Autoindustrie einschließlich möglicher Hardware-Nachrüstungen nur für eine Zwischenlösung.

09.11.2018 - 15:57:25

Kritik am Diesel-Kompromiss aus dem Südwesten. Einige Punkte blieben noch ungeklärt, sagte er am Freitag in Stuttgart. Dazu gehörten die Frage der Haftung und die rechtlichen Rahmenbedingungen.

und Daimler auch die bisher skeptisch beurteilten Hardware-Nachrüstungen an Motoren und Abgaseinrichtungen gehören. BMW lehnt solche Umrüstungen dagegen weiter ab, will aber ebenfalls bis zu 3000 Euro für andere "herstellerspezifische Maßnahmen" bereitstellen.

Das baden-württembergische Kraftfahrzeuggewerbe begrüßte die Einigung, mahnte aber noch Nachbesserungen an. In seiner bisherigen Form sei das Ergebnis für die betroffenen Dieselfahrer und Kraftfahrzeugbetriebe nicht ausreichend, sagte Hauptgeschäftsführer Carsten Beuß. Eine mögliche Nachrüstung sollte nicht auf bestimmte Städte begrenzt werden.

Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz bezeichnete die Zusage der Autobauer als Tropfen auf den heißen Stein. Hermann sagte, es sei höchste Zeit und überfällig gewesen, dass sich die Autoindustrie endlich bewege. "Dass BMW und ausländische Hersteller sich weiterhin dagegen sperren, ist allerdings höchst ärgerlich." Der Grünen-Politiker kritisierte, dass sich die Suche nach einer Lösung so lange hingezogen habe. "Es rächt sich nun, dass man drei Jahre lang behauptet hat, die Hardware-Nachrüstung sei technisch schwierig, sehr teuer und dauere zu lang." Jetzt werde man noch einmal ein bis zwei Jahre brauchen, um die Nachrüstung umzusetzen.

Die FDP-Fraktion im Landtag forderte erneut, aufgrund der Vorschläge des Bundes bis auf Weiteres in Stuttgart auf Fahrverbote zu verzichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen: Gesamtmarkt in China wird weiter schwächeln. "Der Markt ist eine Herausforderung. Seit Juni fällt jeder Monat schlechter aus", sagte VW-China-Vorstand Jochem Heizmann am Donnerstag im Vorfeld der Automesse in der südchinesischen Stadt Guangzhou. PEKING - Der für die deutschen Autobauer wichtige Markt in China wird nach Ansicht von Volkswagen vorerst weiter stottern. (Boerse, 15.11.2018 - 07:13) weiterlesen...

Bundesverkehrsminister diskutiert in Stuttgart Zukunft des Diesels. Am Nachmittag ist er zunächst bei der CDU-Gemeinderatsfraktion und der Jungen Union zu Gast, um über die "Vision Stuttgart 2030" und die Mobilität der Zukunft zu diskutieren. Danach geht es im "Stuttgarter Klimagespräch" der Industrie- und Handelskammer unter anderem um die Zukunft des Dieselantriebs. Am Abend schließlich ist Scheuer beim Prüfkonzern Dekra zu Gast. STUTTGART - Wenige Wochen vor Inkrafttreten der ersten Diesel-Fahrverbote in Stuttgart stellt sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Donnerstag persönlich den vielen noch offenen Fragen. (Boerse, 15.11.2018 - 05:47) weiterlesen...

Gericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote in zwei Ruhrgebietsstädten. Anlass sind weitere Klagen der Umweltschutzorganisation Deutsche Umwelthilfe. Der Verein will erreichen, dass Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge als Maßnahmen in die entsprechenden Luftreinhaltepläne aufgenommen werden. Sein Ziel ist die Einhaltung des Grenzwerts für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid (NO2). "Das Gericht wird zu entscheiden haben, ob und gegebenenfalls in welcher konkreten Form Fahrverbote als rechtlich zulässige Maßnahme in Betracht kommen", teilte das Gericht mit. Eine Entscheidung noch am Donnerstag ist wahrscheinlich. GELSENKIRCHEN - Vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen geht es am Donnerstag (9.30 Uhr) um Diesel-Fahrverbote in den Ruhrgebietsstädten Gelsenkirchen und Essen. (Boerse, 15.11.2018 - 05:47) weiterlesen...

Städtetag fordert 'Gesamtkonzept' der Regierung für Verkehrswende. Die Koalition müsse ein "Gesamtkonzept für nachhaltige Mobilität" erarbeiten, sagte der Hauptgeschäftsführer des Städtetages, Helmut Dedy, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das Konzept für saubere Luft der Koalition reicht nicht aus. BERLIN - Der Deutsche Städtetag hat die Bundesregierung zu deutlich mehr Anstrengungen für bessere Luft in Städten und eine Verkehrswende aufgefordert. (Boerse, 15.11.2018 - 05:39) weiterlesen...

Opposition kritisiert Kurs der Bundesregierung beim Diesel. Der Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die geplante Gesetzesänderung sei eine "Luftnummer" und werde nicht wirklich etwas verändern. Kritik kam auch von der FDP. BERLIN - Kurz vor einem erwarteten Beschluss des Kabinetts zu Ausnahmen von Diesel-Fahrverboten hat die Opposition den Kurs der Bundesregierung massiv kritisiert. (Boerse, 15.11.2018 - 05:39) weiterlesen...

Liste mit Vergeltung für etwaige US-Autozölle liegt bereit. Die Liste müsse jedoch noch mit den Mitgliedsstaaten abgestimmt werden, sagte Malmström am Mittwoch nach einem Gespräch mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer in Washington. "Es könnten Autos sein, es könnte der Agrarsektor sein, es kann alles sein", sagte Malmström. WASHINGTON - Die EU hat nach Angaben von Handelskommissarin Cecilia Malmström bereits einen Entwurf für eine Liste von Vergeltungsmaßnahmen für den Fall erstellt, dass die USA Sonderzölle auf Auto-Importe erheben sollten. (Boerse, 14.11.2018 - 22:03) weiterlesen...