Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Metallindustrie

STUTTGART - Baden-Württemberg nimmt den Spitzenplatz bei der Ingenieurdichte in Deutschland ein: Im vergangenen Jahr waren von den insgesamt 4,75 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 4 Prozent in Ingenieurberufen tätig, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Stuttgart mitteilte.

11.08.2020 - 11:22:31

Höchste Ingenieurdichte in Baden-Württemberg. Das Nachbarland Bayern kommt auf 3,9 Prozent, und bundesweit lag der Anteil bei 3,1 Prozent.

So seien von den insgesamt 191 800 beschäftigten Ingenieurfachkräften im Südwesten 52 Prozent in der produktionsnahen technischen Forschung einschließlich Produktionssteuerung tätig, beispielsweise in der betriebsinternen Entwicklung bei Auto- oder Maschinenbauern. Weitere 11 Prozent seien direkt im Bereich Maschinen- und Fahrzeugtechnik beschäftigt. Weitere wichtige Tätigkeitsbereiche seien das Bauwesen mit 9 Prozent und der Bereich Architektur mit 6 Prozent. In diesen vier Teilbereichen zusammen arbeiteten fast 80 Prozent aller Ingenieurfachkräfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo: Kurzarbeit sinkt - aber langsamer. Im Oktober ging die Zahl der Betroffenen um rund 450 000 auf knapp 3,3 Millionen zurück, wie das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch auf Basis von Schätzungen und Berechnungen mitteilte. Zuvor habe der Rückgang noch rund eine Million Beschäftigte pro Monat betragen. Der Anteil der von Kurzarbeit betroffenen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sank binnen Monatsfrist von 11 auf 10 Prozent. MÜNCHEN - Die Kurzarbeit in Deutschland sinkt langsamer. (Boerse, 28.10.2020 - 08:07) weiterlesen...

VW-Lkw-Tochter Traton und japanische Hino wollen zusammen Elektro-Lkw entwickeln. "Dieses neue Joint Venture mit unserem starken Partner Hino ist der nächste wichtige Schritt in der Elektrifizierung", sagte Traton-Vorstandschef Matthias Gründler. So soll die gemeinsame Entwicklung batterieelektrischer Fahrzeuge, von Brennstoffzellen-Lkw und Komponenten vorangetrieben werden. Darüber hinaus wollen Traton und Hino gemeinsame Elektroplattformen inklusive Software und Schnittstellen entwickeln. MÜNCHEN/TOKIO - Die VW am Mittwoch in München mitteilte. (Boerse, 28.10.2020 - 07:28) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leitindex könnte unter 12 000 Punkte fallen. Auch die US-Präsidentschaftswahl in der kommenden Woche und der Brexit schmecken den Anlegern als Unsicherheitsfaktoren nicht. FRANKFURT - Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt bleibt mies: Angesichts der verschärften Corona-Krise dürfte der Dax am Mittwoch erstmals seit Juni wieder unter 12 000 Punkte fallen. (Boerse, 28.10.2020 - 07:12) weiterlesen...

Boeing-Quartalszahlen: Wann endet die Dauerkrise des Airbus-Rivalen?. Der Airbus -Erzrivale leidet seit über anderthalb Jahren unter dem Dauerdebakel um den Krisenjet 737 Max - dann kam auch noch die Corona-Pandemie hinzu. Entsprechend düster sahen zuletzt die Geschäftsberichte aus. Auch diesmal rechnen Analysten wieder mit roten Zahlen und deutlich weniger Umsatz, ein Ende der Misere scheint nicht in Sicht. CHICAGO - Der US-Luftfahrtriese Boeing legt am Mittwoch (12.30 Uhr MEZ) seine Zahlen für das dritte Quartal vor. (Boerse, 28.10.2020 - 06:34) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leitindex könnte erstmals seit Ende Juni unter 12 000 Punkte fallen. Der deutsche Leitindex könnte dabei erstmals seit Ende Juni unter die Marke von 12 000 Punkte rutschen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp drei Stunden vor dem Xetra-Start 1,15 Prozent niedriger auf 11 925 Punkte. Damit würde der Dax den Verlust der vergangenen Tage und Wochen ausbauen. Seit dem Zwischenhoch von Anfang September von 13 460 Punkte büßte der Leitindex bis zum Xetra-Schluss am Dienstag rund zehn Prozent ein. FRANKFURT - Die sich wieder deutlich verschärfte Corona-Krise dürfte den Dax weiter belasten. (Boerse, 28.10.2020 - 06:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Washtec sehr schwach - Commerzbank sieht Ziele in Gefahr. Die zuletzt bereits schwachen Papiere des Herstellers von Autowaschanlagen gerieten unter massiven Verkaufsdruck und wurden zeitweise um mehr als 9 Prozent auf das tiefste Niveau seit Ende Juli durchgereicht. Bis zum frühen Nachmittag konnten sie sich immerhin etwas stabilisieren auf noch minus 5,3 Prozent bei 34,55 Euro. FRANKFURT - Vorsichtige Signale von Washtec in der Corona-Krise sind am Dienstag bei den Anlegern nicht gut angekommen. (Boerse, 27.10.2020 - 14:37) weiterlesen...