Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Auch für die Beschäftigten des Autobauers Daimler bringt die Corona-Krise nun finanzielle Einbußen mit sich - im Gegenzug bleiben aber ihre Jobs gesichert.

28.07.2020 - 18:44:59

Daimler reduziert Arbeitszeit, streicht die Prämie und sichert Jobs. Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat hätten sich auf Eckpunkte zur Reduzierung der Personalkosten und zur Beschäftigungssicherung geeinigt, teilte Daimler am Dienstag mit. Wesentliche Punkte: Die Arbeitszeit wird reduziert, die Prämie gestrichen und das sogenannte tarifliche Zusatzgeld automatisch in freie Tage umgewandelt.

STUTTGART - Auch für die Beschäftigten des Autobauers Daimler bringt die Corona-Krise nun finanzielle Einbußen mit sich - im Gegenzug bleiben aber ihre Jobs gesichert. Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat hätten sich auf Eckpunkte zur Reduzierung der Personalkosten und zur Beschäftigungssicherung geeinigt, teilte Daimler am Dienstag mit. Wesentliche Punkte: Die Arbeitszeit wird reduziert, die Prämie gestrichen und das sogenannte tarifliche Zusatzgeld automatisch in freie Tage umgewandelt.

Der Konzern reagiere damit auf die deutliche Verschärfung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen durch die Corona-Pandemie. Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht sprach von einem "deutlichen Beitrag zur Sicherung der Beschäftigung und Stabilisierung unserer Finanzlage". Niemand solle sich in seiner Existenz bedroht fühlen. "Mehr noch: Beschäftigung bei Daimler bleibt bis 2030 gesichert, und betriebsbedingte Kündigungen bleiben ausgeschlossen", betonte Brecht. Der "Automobilwoche" sagte er, man rede über ein Einsparvolumen von 450 Millionen Euro. Das sei ein Einmaleffekt, der einen zeitlichen Puffer verschaffe. "Das trägt für ein Jahr zur Entspannung bei, kann aber nicht die ganzen anstehenden Themen lösen", sagte Brecht.

Im Detail soll die Arbeitszeit der Beschäftigten in der Verwaltung und den sogenannten produktionsnahen Bereichen - zum Beispiel in der Logistik - in Deutschland von Oktober an in der Regel um zwei Stunden pro Woche gekürzt werden, für ein Jahr und ohne Lohnausgleich. Das entspricht einer Reduzierung um rund 5,7 Prozent. Die Produktion bleibt hier außen vor.

Für sämtliche Beschäftigten in Verwaltung und Produktion fällt zudem die Prämie für das Jahr 2020 weg. Die sogenannte Ergebnisbeteiligung wird stets im Frühjahr für das zurückliegende Jahr ausgezahlt. Wegen des schwachen Ergebnisses 2019 war sie in diesem Jahr allerdings schon deutlich niedriger ausgefallen als in den Vorjahren.

Das sogenannte Tarifliche Zusatzgeld, das einmal im Jahr gezahlt wird, gibt es 2021 ebenfalls nicht - es wird für alle verpflichtend in bezahlte Freistellungstage umgewandelt. Normalerweise können die Beschäftigten zwischen den Varianten wählen.

Die Corona-Krise sorgt derzeit für tiefrote Zahlen bei Daimler und zwingt den Autobauer damit zur Verschärfung seines Sparkurses. Im zweiten Quartal fuhr der Konzern rund zwei Milliarden Euro Verlust ein. Weil weltweit Fabriken stillstanden, Autohäuser schließen mussten und auch viele andere Unternehmen nicht arbeiten und somit auch keine Lastwagen kaufen konnten, knickten die Absatzzahlen ein. Fast ein Drittel des Umsatzes brach weg.

Personalvorstand Wilfried Porth dankte den Mitarbeitern für ihren Beitrag in der Krise. "Darüber hinaus gilt es, weiterhin miteinander die langfristigen strukturellen Themen anzupacken und zu lösen", sagte er. "Nur so kommen wir gestärkt und sicher aus der Krise und sichern damit die Zukunft des Unternehmens und der Arbeitsplätze."

Vorstandschef Ola Källenius hatte zuletzt betont, dass sein im vergangenen Herbst vorgelegter Sparplan angesichts der Corona-Krise verschärft werden müsse. Was den Abbau von Arbeitsplätzen angeht, verwies der Konzern am Dienstag auf eine bereits bestehende Vereinbarung mit dem Betriebsrat, die im Wesentlichen auf die natürliche Fluktuation, auf Altersteilzeitangebote und ein inzwischen gestartetes Abfindungsprogramm setzt.

Eine konkrete Zahl hatte Daimler nie genannt und nannte auch am Dienstag keine. Kolportiert worden waren zunächst Größenordnungen von 10 000 bis 15 000 der weltweit rund 300 000 Stellen, die abgebaut werden sollten. Porth hatte dann jedoch angekündigt, dass das angesichts von Corona nicht reichen werde. Zuletzt hatten Berichte über 20 000 bis hin zu 30 000 Stellen die Runde gemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler-Mobility-Chef: Können mit Zuversicht nach vorne schauen. "Wir sehen jetzt seit Mai wieder, dass die Zahlen deutlich ansteigen und die Kunden die Dienstleistungen wieder stärker nutzen in den Ländern oder Städten, in denen die Lockdowns wieder aufgehoben wurden", sagte Reiner der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. In vielen Städten habe man das Vorjahresniveau bereits wieder erreicht, teils auch schon übertroffen. STUTTGART - Car-Sharing-Dienste und andere Mobilitätsangebote haben in der Corona-Krise herbe Abstürze verkraften müssen - sich nach Ansicht von Daimler -Mobility-Chef Franz Reiner inzwischen aber wieder ganz gut erholt. (Boerse, 08.08.2020 - 09:56) weiterlesen...

Vor Maas-Reise nach Russland dringt Wirtschaft auf Grenzöffnung. "Die Abriegelung von ganzen Staaten auf unbestimmte Zeit schafft Unsicherheiten und führt zudem zu Instabilität im gegenseitigen Verhältnis", sagte der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, am Freitag. Der derzeitige "tote Punkt" müsse durch die Russland-Reise von Maas am kommenden Dienstag überwunden werden. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft in Russland dringt vor dem Treffen von Außenminister Heiko Maas mit seinem Kollegen Sergej Lawrow in Moskau auf eine Wiederöffnung der Grenzen beider Länder. (Boerse, 07.08.2020 - 12:59) weiterlesen...

Daimlers Mercedes-Absatz auch im Juli noch knapp im Minus. Die Stuttgarter verkauften 185 836 Autos an Händler und direkt an Endkunden, das waren noch 2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie am Freitag einer Webseite des Dax-Konzerns zu entnehmen war. Daimler hat dennoch in jedem Jahresmonat weniger Mercedes-Benz Pkw abgesetzt, in den ersten sieben Monaten beläuft sich der Rückgang nun auf 16,2 Prozent. Den Tiefpunkt hatte Mercedes-Benz in der Corona-Krise im April mit einem Absatzminus von fast der Hälfte Prozent markiert, danach besserte sich der Trend kontinuierlich. STUTTGART - Der Autobauer Daimler ist im Juli knapp an einem Pkw-Absatzplus bei der Stammmarke Mercedes-Benz vorbeigeschrammt. (Boerse, 07.08.2020 - 07:41) weiterlesen...

Vor Maas-Reise nach Russland dringt Wirtschaft auf Grenzöffnung. "Die Abriegelung von ganzen Staaten auf unbestimmte Zeit schafft Unsicherheiten und führt zudem zu Instabilität im gegenseitigen Verhältnis", sagte der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, am Freitag. Der derzeitige "tote Punkt" müsse durch die Russland-Reise von Maas am kommenden Dienstag überwunden werden. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft in Russland dringt vor dem Treffen von Außenminister Heiko Maas mit seinem Kollegen Sergej Lawrow in Moskau auf eine Wiederöffnung der Grenzen beider Länder. (Boerse, 07.08.2020 - 07:23) weiterlesen...

Mercedes entwickelt Batterietechnologie zusammen mit CATL. Die strategische Partnerschaft werde ausgebaut, kündigten die Unternehmen am Mittwoch an. "CATL wird in den kommenden Jahren ein wichtiger Lieferant sein, der Kapazitäten für die nächsten Generationen unserer EQ-Produkte sichert", sagte Daimler -Vorstand Markus Schäfer. Unter dem Namen EQ bringt Mercedes-Benz seine Elektromodelle auf den Markt. STUTTGART - Daimlers Kernmarke Mercedes-Benz will künftig auch mit dem chinesischen Batteriehersteller CATL enger zusammenarbeiten. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Dudenhöffer: Deutsche Autobauer werden 100 000 Stellen streichen. Die Nachfrage in Europa und Amerika breche dieses Jahr massiv ein, die Produktion in Europa dürfte um ein Viertel auf 12 Millionen Autos fallen. Damit gebe es Überkapazitäten für 7 Millionen Autos, schrieb der Professor in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. MÜNCHEN - Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer erwartet in der deutschen Autoindustrie den Abbau von 100 000 Arbeitsplätzen. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...