Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bosch, Maschinenbau

STUTTGART - Auch der Technologiekonzern Bosch setzt künftig auf eigene 5G-Mobilfunknetze an seinen Standorten.

26.11.2020 - 09:36:24

Bosch nimmt erstes eigenes 5G-Campusnetz in Betrieb. Im Werk in Stuttgart-Feuerbach nehme man das erste sogenannte Campusnetz nun in Betrieb, teilte Bosch am Donnerstag mit. Weitere sollen in den kommenden Monaten folgen, unter anderem auf dem Forschungscampus in Renningen. "5G werden wir nach und nach in unseren rund 250 Werken weltweit einsetzen", sagte Geschäftsführer Michael Bolle.

aufgebaut und entwickelt zudem auch selbst 5G-fähige Produkte etwa für die Industrie. Diverse andere Unternehmen haben ebenfalls schon 5G-Campusnetze an ihren Standorten aufgebaut oder arbeiten derzeit daran. Über den Start bei Bosch hatten zuvor schon die "Stuttgarter Nachrichten" berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Lehrer bemängeln erhebliche Corona-Wissenslücken bei Kindern. Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Robert Bosch Stiftung mit Sitz in Stuttgart, über die die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet. Demnach bemängelt fast jeder dritte Lehrer (27 Prozent) bei mehr als der Hälfte der Schüler messbare Defizite. 11 Prozent gaben an, dass die Pandemie zu Lernrückständen bei fast allen Schülern geführt habe. 29 Prozent gehen davon aus, dass weniger als die Hälfte der Schüler Lernrückstände aufweisen. Besonders Förderschüler leiden der Umfrage zufolge unter den Corona-Bedingungen. Hier bestätigt jede zweite Lehrkraft (54 Prozent) bei mehr als der Hälfte der Schülerschaft messbare Defizite. STUTTGART - Die Corona-Pandemie hat aus Sicht der Lehrer im Land bereits jetzt zu erheblichen Lernrückständen bei vielen Schülern geführt. (Boerse, 13.01.2021 - 15:18) weiterlesen...

Zulieferer: Autonomes Fahren in Privatautos zum Jahr 2030. Der Start erster Robotaxi-Dienste in Städten sei dagegen voraussichtlich bereits 2023 zu erwarten, sagte Aptiv-Technikchef Glen De Vos am Rande der Online-Ausgabe der Technik-Messe CES. BERLIN/LAS VEGAS - Nach Einschätzung des Autozulieferers Aptiv werden Privatleute sich voraussichtlich zum Jahr 2030 Fahrzeuge kaufen können, die weitgehend autonom unterwegs sein können. (Boerse, 11.01.2021 - 14:18) weiterlesen...

CES: Bosch arbeitet mit US-Firmen an Roboter-Technologie für Mondmissionen. Für die US-Raumfahrtbehörde Nasa arbeitet der Technologiekonzern gemeinsam mit anderen Firmen an Technologien für Roboter, die auf der Mondoberfläche eingesetzt werden sollen. Konkret geht es dabei um intelligentes autonomes Navigieren und kabelloses Laden, wie Bosch am Montag bei der Online-Ausgabe der Technikmesse CES mitteilte. Das Ganze ist eine Kooperation mit den US-amerikanischen Unternehmen Astrobotic und Wibotic sowie der Universität Washington. STUTTGART/LAS VEGAS - Nach der Raumstation ISS zieht es Bosch mit seinen Forschungsprojekten zur Künstlichen Intelligenz (KI) nun noch etwas weiter hinaus ins All. (Boerse, 11.01.2021 - 14:13) weiterlesen...

Deutschland: Deutlich mehr Aufträge für deutsche Elektroindustrie. Die Unternehmen haben im November 2020 den dritten Monat in Folge mehr Aufträge erhalten als im gleichen Vorjahresmonat. Der Wert der Bestellungen lag 14 Prozent über dem aus dem November 2019, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt berichtete. Allerdings spielt dabei ein starker Basiseffekt mit, weil es damals nur sehr wenige Bestellungen gegeben hatte. In den ersten elf Monaten des Jahres 2020 liegt der Gesamtwert der Bestellungen noch 4,8 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie erholt sich weiter vom Auftragseinbruch in der Corona-Pandemie. (Boerse, 11.01.2021 - 10:02) weiterlesen...

Bosch empfiehlt Herstellern Zusammenarbeit bei Software-Entwicklung. "Ich halte es nicht für sinnvoll, dass jeder diese Aufgabe alleine angeht", sagte Bosch-Geschäftsführer Harald Kröger der "Automobilwoche" (Montag). "Das wäre extrem unwirtschaftlich." Wer das Rad nochmals neu erfinden wolle, könne das zwar machen. "Aber er muss viele gute Leute vom Markt einsammeln, die kaum noch verfügbar sind." Das werde zu schmerzhaften Lernkurven führen. Und unklar sei, ob die Käufer der Autos am Ende bereit sind, dafür zu zahlen. GERLINGEN - Bei der Entwicklung von Betriebssystemen für Autos sollten die Hersteller aus Sicht des Zulieferers Bosch kooperieren. (Boerse, 10.01.2021 - 12:13) weiterlesen...