Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Auch der Sportwagenbauer Porsche büßt in der Corona-Krise kräftig Gewinn ein und sieht seine langfristigen Renditeziele erst einmal in weite Ferne rücken.

30.07.2020 - 11:04:28

Pandemie kostet auch Sportwagenbauer Porsche Umsatz und Gewinn. Das operative Ergebnis der Porsche AG sackte im ersten Halbjahr um mehr als ein Viertel auf gut 1,2 Milliarden Euro ab, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht der Konzernmutter Volkswagen hervorgeht. Bei einem Umsatz von rund 12,4 Milliarden Euro ergibt sich eine Rendite von knapp 10 Prozent. Mindestens 15 Prozent hat sich Porsche eigentlich als Maßstab gesetzt - und hält daran auch fest. Dafür werde man weitere Maßnahmen zur Effizienzsteigerung ergreifen, kündigte Finanzvorstand Lutz Meschke an.

In der ersten Hälfte 2019 hatte die Porsche AG, zu der auch Finanzdienstleistungen gehören, noch 13,4 Milliarden Euro Umsatz gemacht und knapp 1,7 Milliarden Euro operativen Gewinn eingefahren - ein 500-Millionen-Euro-Bußgeld aus der Dieselaffäre schon abgezogen.

Als Grund für den Rückgang jetzt gibt der VW -Bericht die Kombination aus coronabedingt gesunkenen Absatzzahlen und weiter hohen Kosten vor allem für Digitalisierung und Elektrifizierung an. Porsche hat in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 weltweit knapp 117 000 Fahrzeuge ausgeliefert - ein Rückgang um zwölf Prozent.

Dass man im Vergleich zu vielen anderen Autobauern trotzdem gut abschneide, sei auf ein umfassendes Programm zur Senkung der Gewinnschwelle sowie auf die erfolgreiche Einführung neuer Produkte zurückzuführen, betonte Porsche. Eine Prognose für das Gesamtjahr wollte Finanzchef Meschke nicht abgeben. "Wir sind optimistisch, dass wir die Dellen von März, April und Mai teilweise kompensieren können. Das gilt natürlich nur, wenn es keine weiteren Rückschläge durch das Coronavirus gibt", sagte er. "Wir geben aber alles, um auch in 2020 eine zweistellige operative Umsatzrendite zu erreichen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schäfer wird neuer Chef bei VW-Tochter Skoda. MLADA BOLESLAV - Thomas Schäfer ist neuer Chef der tschechischen Volkswagen -Tochter Skoda. Das teilte der Autobauer mit Sitz in Mlada Boleslav bei Prag am Montag mit. Schäfer war bisher Geschäftsführer von Volkswagen Südafrika und zugleich Vorsitzender des Afrikanischen Automobilhersteller-Verbandes. Der 50-Jährige folgt auf Bernhard Maier, der den Spitzenposten zum 31. Juli nach knapp fünf Jahren abgegeben hatte. Schäfer wird neuer Chef bei VW-Tochter Skoda (Boerse, 03.08.2020 - 12:11) weiterlesen...

WDH 2/Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter Skoda. (Im Text wurde durchgehend der Unternehmensname vollständig abgebildet.) WDH 2/Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter Skoda (Boerse, 02.08.2020 - 14:44) weiterlesen...

WDH/Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter Skoda (In der Überschrift wurde ein Tippfehler entfernt.) (Boerse, 02.08.2020 - 14:02) weiterlesen...

Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter ?koda. WOLFSBURG/MLADA BOLESLAV - Die tschechische VW -Tochter ?koda soll nach einem Bericht der "Automobilwoche" künftig von Thomas Schäfer gelenkt werden. Der 50 Jahre alte Manager, der bisher Landeschef des VW-Konzerns in Südafrikas war, solle an diesem Montag zum neuen ?koda-Vorstandschef gewählt werden, berichtete das Branchenblatt. Schäfer folgt auf Bernhard Maier, der das Spitzenamt bei der tschechischen Volumenmarke nach knapp fünf Jahren am 31. Juli abgegeben hatte. Ein VW-Sprecher in Wolfsburg wollte den Bericht am Sonntag auf dpa-Anfrage nicht kommentieren. Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter ?koda (Boerse, 02.08.2020 - 13:42) weiterlesen...

Audi will bis Jahresende wieder aus der Verlustzone sein. Die VW -Tochter verkaufte im ersten Halbjahr weltweit 22 Prozent weniger Autos, der Umsatz fiel um 29 Prozent auf nur noch 20,5 Milliarden Euro, der operative Verlust betrug 750 Millionen Euro. INGOLSTADT - Die lange Schließung der Autowerke und Autohändler und der Einbruch der Kundennachfrage haben Audi tief in die roten Zahlen rutschen lassen. (Boerse, 31.07.2020 - 16:14) weiterlesen...

Kreise: Maulwurf in Abhöraffäre bei Volkswagen offenbar enttarnt. Ein Mitarbeiter des Konzerns wurde nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa-AFX vom Freitag freigestellt. Das Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" hatte zuvor darüber berichtet. Ein VW-Sprecher wollte sich auf Anfrage nicht zu den Informationen äußern. Solange staatsanwaltschaftliche Ermittlungen andauerten, äußere sich der Konzern nicht zu der Angelegenheit, sagte auch Volkswagen-Markenfinanzchef Alexander Seitz am Freitagmorgen. Der Konzern hatte eine Strafanzeige gegen unbekannt gestellt, nachdem der Vorgang zunächst intern untersucht worden war. WOLFSBURG - In der Abhöraffäre um mitgeschnittene Gespräche einer VW-internen Arbeitsgruppe ist der Maulwurf bei Volkswagen offenbar enttarnt. (Boerse, 31.07.2020 - 15:07) weiterlesen...