Pharma, Biotechnologie

Studie: Noch nie wurden so viele Frauen für Vorstände rekrutiert

27.10.2021 - 07:09:26

Studie: Noch nie wurden so viele Frauen für Vorstände rekrutiert. BERLIN - Mehr Frauen als sonst haben in diesem Jahr den Sprung in die Topetage börsennotierter Unternehmen in Deutschland geschafft. Zum 1. September gab es 25 Vorstandsfrauen mehr als im Vorjahr, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung der gemeinnützigen Allbright-Stiftung hervorgeht. Es sei der bislang größte jährliche Zuwachs in den 160 Unternehmen der Dax -Familie. Noch nie seien so viele Frauen für die Führungsetage rekrutiert worden.

und SDax saßen demnach 93 Frauen 603 Männern gegenüber. Mehr als die Hälfte (81) der ausgewerteten Firmen hat den Angaben zufolge aber nach wie vor keine Frau im Vorstand.

Den größten Zuwachs gab es mit plus 5,4 Prozentpunkten auf einen Frauenanteil von 18,2 Prozent in den Vorständen der 30 Dax-Konzerne. Nach der Erweiterung der obersten Börsenliga am 20. September um 10 Konzerne, sank der Anteil auf 17,4 Prozent. Denn die Hälfte der Dax-Neulinge hat den Angaben zufolge keine Managerin im Vorstand.

Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland weiter hinterher. In den 30 Börsenschwergewichten in den USA liegt der Frauenanteil demnach bei 31,1 Prozent, gefolgt von Großbritannien (27,4 Prozent) und Schweden (27,1 Prozent).

"Unternehmen sollten sich jetzt nicht zurücklehnen und hinter der einen "Alibi-Frau" verstecken", forderten die Geschäftsführer der Allbright-Stiftung, Wiebke Ankersen und Christian Berg. "Sie werden sich daran messen lassen müssen, ob hier eine echte Transformation zustande kommt, wie sie in anderen westlichen Industrieländern längst in vollem Gange ist." Wie auch bei der Digitalisierung brauche es einen Aufbruch, der die deutsche Wirtschaft voranbringe, "und dazu braucht es einen deutlich höheren Frauenanteil in den Vorständen."

Die Politik hatte den Druck jüngst erhöht: Nach dem "zweiten Führungspositionen-Gesetz" müssen große Unternehmen in Deutschland Frauen bei der Besetzung von Posten der höchsten Management-Ebene künftig stärker berücksichtigen. Demnach muss in börsennotierten und paritätisch mitbestimmten Firmen mit mehr als 2000 Beschäftigten und mehr als drei Vorständen künftig mindestens eine Frau in dem Gremium sitzen. Bei Neubesetzungen der Posten muss darauf Rücksicht genommen werden.

Andere börsennotierte oder mitbestimmte Unternehmen, die nicht unter die Mindestvorgabe fallen, sollen begründen müssen, wenn sie für ihren Vorstand ohne Frauen planen - wenn sie also eine "Zielgröße Null" in ihren Berichten angeben. Geschieht das nicht, drohen Bußgelder. Der Studie zufolge nennen noch 37 der ausgewerteten Unternehmen die "Zielgröße Null".

Die deutsch-schwedische Allbright-Stiftung setzt sich für mehr Frauen und Diversität in den Führungspositionen der Wirtschaft ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Verlierer in New York gefragt - Impfstoffwerte sacken ab. Sie schichteten im größeren Stil um von Virus-Gewinnerbranchen wie etwa den Impfstoffwerten in jene Aktien, die in der Krise als besonders stark belastet galten - und damit besonders anfällig waren für die zuletzt schlechter gewordenen Nachrichten. NEW YORK - Wegen nachlassender Sorgen vor der Coronavirus-Variante Omikron vollziehen die Anleger am Montag an den US-Börsen einen erneuten Paradigmenwechsel. (Boerse, 06.12.2021 - 17:41) weiterlesen...

Von der Leyen: EU hat mehr als 350 Millionen Impfdosen gespendet. Der Staatenbund sei damit der größte Spender weltweit, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Montag. Ein Großteil - rund 300 Millionen Dosen - sei an die UN-Initiative Covax gegangen. Covax verteile sie nun an Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen. Zusammen mit der UN-Initiative, den Herstellern, den Spendern und den Empfängern arbeite man daran, das Tempo der Lieferungen zu erhöhen. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben bislang mehr als 350 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an anderer Länder gespendet. (Boerse, 06.12.2021 - 17:13) weiterlesen...

EU-Ausschuss empfiehlt Roche-Mittel für Erwachsene mit schwerem Corona. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA hat empfohlen, das Anwendungsgebiet von RoActemra (Tocilizumab) auf die Behandlung von Erwachsenen mit dem Coronavirus zu erweitern, teilte die Behörde am Montag mit. Konkret geht es um Patienten mit einem schweren Verlauf, die eine systemische Behandlung mit Kortikosteroiden erhalten und zusätzlichen Sauerstoff oder mechanische Beatmung benötigen. BASEL - Der Pharmakonzern Roche kommt einer Zulassung seines Mittels RoActemra (Tocilizumab) in der EU zur Behandlung von Covid-19-Patienten einen Schritt näher. (Boerse, 06.12.2021 - 15:50) weiterlesen...

ANALYSE/Credit Suisse: Umfeld für Börsengänge und Übernahmen bleibt 2022 gut. "Die Pipeline für Börsengänge im kommenden Jahr ist bereits jetzt sehr gut gefüllt", schreibt Joachim von der Goltz, Leiter Equity Capital Markets Nordeuropa in einer Studie. Angesichts der positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gebe es gerade bei Beteiligungsgesellschaften und Finanzinvestoren zunehmend Überlegungen, bei einigen Unternehmen aus ihren Portfolios via Börsengang auszusteigen. Hinzu komme ein positives konjunkturelles Umfeld. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank Credit Suisse rechnet für 2022 mit einem weiterhin starken Umfeld für Übernahmen und Börsengänge in Europa. (Boerse, 06.12.2021 - 14:59) weiterlesen...

Erste Omikron-Fälle in Russland nachgewiesen. Insgesamt seien zehn Rückkehrer aus Südafrika positiv getestet worden, teilte die nationale Behörde für Verbraucherschutz am Montag in Moskau der Nachrichtenagentur Interfax zufolge mit. Durch Genomsequenzierung seien bei zwei von ihnen Infektionen mit der Omikron-Variante festgestellt worden. MOSKAU - In Russland haben die Behörden die ersten beiden Fälle der neuartigen Omikron-Variante des Coronavirus nachgewiesen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 12:56) weiterlesen...

Afrika will bis 2040 rund 60 Prozent seiner Impfstoffe produzieren. "Omikron ist da ein Weckruf", mahnte John Nkengasong vom Afrikanischen Zentrum für Infektionskrankheiten (Africa CDC) am Montag auf einer Fachkonferenz in Ruandas Hauptstadt Kigali. Bis 2040 peile die Afrikanische Union die Produktion von 60 Prozent auf dem Kontinent an. Der Aufbau einer kontinentalen Impfstoffproduktion sei nicht nur im Kampf gegen die Corona-Pandemie notwendig, sondern auch gegen andere Krankheiten wie Malaria oder Ebola. KIGALI/JOHANNESBURG - Afrika will seine Impfstoffproduktion von aktuell weniger als einem Prozent schleunigst ausbauen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:42) weiterlesen...