Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

K+S, DE000KSAG888

Streit um Thüringer Zahlungen an Kali-Konzern K+S geht weiter

23.07.2020 - 16:30:30

Streit um Thüringer Zahlungen an Kali-Konzern K+S geht weiter. WEIMAR - Die juristische Auseinandersetzung über Zahlungen des Landes Thüringen an den Kali-Konzern K+S AG (Kassel) geht in die nächste Runde. Für den 20. August sei eine Verhandlung geplant, teilte das Oberverwaltungsgericht am Donnerstag in Weimar mit. Gestritten wird darüber, ob das Land auf unbefristete Zeit jährlich Millionenbeträge an K+S für Sicherungsarbeiten in stillgelegten Kali-Gruben in Südthüringen zahlen muss.

Hintergrund ist ein Vertrag zwischen dem Land und einer Treuhand-Nachfolgegesellschaft, nach dem K+S von den Kosten für unterirdische Sicherungsarbeiten in Thüringen freigestellt ist. Die Arbeiten sind auf Dauer notwendig, um riesige unterirdische Hohlräume, die bei der Kali-Förderung in der DDR entstanden, zu stabilisieren und Bergbauschäden an Gebäuden oder Straßen zu verhindern.

Das Verwaltungsgericht Meiningen hatte dem Land untersagt, die Sanierungskosten für den Kali-Bergbau in Südthüringen nachträglich auf 409 Millionen Euro zuzüglich 20 Prozent zu beschränken. Gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts legte das Land Berufung ein - nun wird darüber verhandelt.

Der Streit um die hohen Kosten - Fachleute sprechen von Unendlichkeitskosten - läuft bereits seit Jahren. Es geht dabei um die Sicherung der Gruben Merkers und Springen. Zudem muss dort Wasser abgepumpt werden, das in die Hohlräume eindringt.

Die juristische Auseinandersetzung begann, nachdem Thüringen vorübergehend die Zahlungen ausgesetzt hatte, weil das Geld, das das Land dafür nach dem Vertrag aus Berlin bekommen hatte, aufgebraucht war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

K+S rechnet wegen Umbaukosten mit weniger Gewinn - Aktie fällt (Boerse, 13.08.2020 - 14:50) weiterlesen...

K+S rechnet wegen neuem Sparprogramm mit weniger Gewinn (Boerse, 13.08.2020 - 12:38) weiterlesen...

K+S rechnet wegen Restrukturierung mit weniger Gewinn - Umbau im Plan. Im Tagesgeschäft gab es hingegen zuletzt durchaus positive Signale und die Sonderkosten ausgeklammert steht die Jahresgewinnprognose. Zudem kommen die Hessen beim geplanten Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts und beim Sparprogramm voran. Die Schulden sollen daher weiterhin bis Ende 2021 um deutlich mehr als zwei Milliarden Euro sinken. KASSEL - Der Dünger- und Salzkonzern K+S wird wegen Kosten für den Konzernumbau etwas vorsichtiger für das laufende Jahr. (Boerse, 13.08.2020 - 07:08) weiterlesen...

K+S rechnet wegen Restrukturierung mit weniger Gewinn - Umbau im Plan. Im Tagesgeschäft gab es hingegen zuletzt durchaus positive Signale und die Sonderkosten ausgeklammert steht die Jahresgewinnprognose. Zudem kommen die Hessen beim geplanten Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts und beim Sparprogramm voran. Die Schulden sollen daher weiterhin bis Ende 2021 um deutlich mehr als zwei Milliarden Euro sinken. KASSEL - Der Dünger- und Salzkonzern K+S wird wegen Kosten für den Konzernumbau etwas vorsichtiger für das laufende Jahr. (Boerse, 13.08.2020 - 07:04) weiterlesen...

K+S vergrößert mit KfW-Kredit finanziellen Spielraum. Mit der staatseigenen Förderbank KfW und weiteren Banken sei eine Konsortialkreditlinie in Höhe von 350 Millionen Euro vereinbart worden, teilte der MDax -Konzern am Donnerstag Kassel mit. Damit will der Konzern möglichen Engpässen am Kapitalmarkt im Zuge der Corona-Krise vorbeugen. Um für eine KfW-Hilfe in Frage zu kommen, hatte K+S im Frühjahr die Dividende weitgehend zusammengestrichen. KASSEL - Der nach einem teuren Kali-Expansionsprojekt hochverschuldete Dünger- und Salzkonzern K+S hat sich in der Corona-Krise mit einem KfW-Kredit mehr finanziellen Freiraum verschafft. (Boerse, 13.08.2020 - 07:04) weiterlesen...