Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

Streit um Iran-Sanktionen: US-Regierung setzt Konfrontationskurs fort

27.08.2020 - 19:29:27

Streit um Iran-Sanktionen: US-Regierung setzt Konfrontationskurs fort. WASHINGTON - Im Atom-Streit mit dem Iran hält die US-Regierung an ihrer international umstrittenen Darstellung fest, dass demnächst alle UN-Sanktionen gegen den Iran wieder eingesetzt werden. US-Außenminister Mike Pompeo erinnerte am Donnerstag auf Twitter daran, dass die USA vergangene Woche einen im Atomabkommen von 2015 vorgesehenen Mechanismus ausgelöst hätten, mit dem alle Sanktionen der Vereinten Nationen gegen den Iran wieder eingesetzt würden. "Diese Sanktionen werden am 20. September um Mitternacht GMT zurückschnappen", erklärte Pompeo.

Es ist höchst umstritten, ob die USA überhaupt berechtigt sind, den Mechanismus des Snapbacks (deutsch: Zurückschnappen) auszulösen. Washington war 2018 aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen. Der darin vorgesehene Mechanismus sieht vor, dass innerhalb von 30 Tagen die Wiedereinsetzung aller UN-Sanktionen aus der Zeit vor dem Abkommen erzwungen werden kann - ohne, dass andere Mitglieder des Sicherheitsrats dies mit einem Veto verhindern könnten. Das Prozedere sieht vor, dass der Sicherheitsrat versuchen kann, das "Zurückschnappen" der Sanktionen innerhalb der 30 Tage zu verhindern - was wiederum von einer Vetomacht wie den USA blockiert werden könnte.

Pompeo kündigte nun an, dass sich der Sicherheitsrat genau darauf einstellen muss. Sollte irgendein Mitglied des Sicherheitsrats eine Resolution zur Fortsetzung der Befreiung von Sanktionen einbringen, würden sich die USA dem entgegenstellen. Gäbe es keine Resolution, träten die Sanktionen wieder in Kraft, schrieb er.

Indonesien, das derzeit den Vorsitz des UN-Sicherheitsrats innehat, hatte am Dienstag angekündigt, in Sachen Snapback vorerst nichts zu unternehmen. Zuvor hatten Deutschland und Frankreich ihre Position bekräftigt, wonach die USA nach ihrem Austritt aus dem Abkommen nicht mehr berechtigt sind, den Mechanismus auszulösen. Pompeo hatte vergangene Woche allen Ländern indirekt mit Konsequenzen gedroht, die nicht der Lesart der USA zur Rückkehr aller UN-Sanktionen folgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA verlängern Kreuzfahrt-Verbot bis Ende Oktober. Die Gesundheitsbehörde CDC verlängerte ihre "No Sail Order" am Donnerstag (Ortszeit) bis Ende Oktober. Die jüngsten Datenauswertungen von Kreuzfahrten im Ausland zeigten, dass die Infektionsgefahr an Bord der Schiffe hoch bleibe, selbst bei verminderten Passagierzahlen, erklärte die CDC. WASHINGTON - Kreuzfahrten von US-Häfen aus bleiben aufgrund der weiterhin kritischen Corona-Lage verboten. (Boerse, 01.10.2020 - 20:46) weiterlesen...

Fachjournal wirft US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor. Die Behörde kontrolliere die meist von Pharmakonzernen in Auftrag gegebenen Studien, etwa Zulassungsstudien von Medikamenten an Menschen, lasch, langsam und verschwiegen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Recherche. Verstöße blieben zunehmend ohne Konsequenzen. WASHINGTON - Mitarbeiter der renommierten US-Fachzeitschrift "Science" haben der amerikanischen Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) bei der Überwachung klinischer Studien Nachlässigkeit vorgeworfen. (Boerse, 01.10.2020 - 20:34) weiterlesen...

Umfrage zu Bundestagswahl: Union bleibt vorn, Grüne gewinnen dazu. An zweiter Stelle lägen weiter die Grünen mit 21 Prozent, gefolgt von SPD (15 Prozent), AfD (10), Linke (8) und FDP (6). Im Vergleich zu den Werten von Anfang September würden CDU/CSU einen Prozentpunkt und die SPD zwei Punkte verlieren. AfD und FDP blieben unverändert, während die Grünen zwei Prozentpunkte und die Linke einen Punkt hinzugewännen. KÖLN - Bei einer Bundestagswahl am kommenden Sonntag bliebe die Union mit weitem Abstand stärkste Kraft: 35 Prozent der Wahlberechtigten würden für sie votieren, wie der jüngste, am Donnerstag veröffentlichte ARD-Deutschlandtrend ergab. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 19:54) weiterlesen...

Pause beim EU-Sondergipfel in Brüssel. EU-Ratschef Charles Michel habe das Plenum für rund 45 Minuten unterbrochen, teilte sein Sprecher auf Twitter mit. Die Diskussion über den Erdgaskonflikt im östlichen Mittelmeer und zu Belarus (Weißrussland) werde während des Abendessens wieder aufgenommen. Aus EU-Kreisen hieß es, die Pause sei angesetzt worden, um eine gemeinsame Lösung zu finden. BRÜSSEL - Der Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs ist am Donnerstagabend in Brüssel für eine Pause unterbrochen worden. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 19:51) weiterlesen...

Einstige Mautbetreiber untermauern Vorwürfe gegen Scheuer. Auch der Chef des österreichischen Maut-Spezialisten Kapsch, Georg Kapsch, sagte am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags, Scheuer habe ein Angebot zu einem Vertragsabschluss erst nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) abgelehnt. BERLIN - Bei der Aufklärung der geplatzten Pkw-Maut haben die einst vorgesehenen Betreiber Vorwürfe gegen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) untermauert. (Boerse, 01.10.2020 - 19:34) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP: Druck auf Trump nach vager Verurteilung rechter Extremisten. In einem ungewöhnlichen Schritt forderten auch mehrere führende Politiker seiner Republikanischen Partei ihn dazu auf. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany verteidigte ihn mit der Aussage, er habe die Bewegungen, zu deren Ansichten die Überlegenheit der Weißen gehört, "mehr als jeder andere Präsident in der jüngeren Geschichte verurteilt". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump gerät verstärkt unter Druck, rechte Gruppierungen eindeutiger zu verurteilen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 19:32) weiterlesen...